Die Einsamkeit des Mustermädchens

Die Schweiz setzt die internationalen Kapitalanforderungen an die Banken brav um. Langsam sollte sie sich wieder mehr am Ausland orientieren, schreibt Markus Staub.

Markus_Staub_SBVMarkus Staub ist Leiter Bankenpolitik/Bankenregulierung bei der Schweizerischen Bankiervereinigung

Die Schweiz setzt die neuen internationalen Standards der Eigenkapitalregulierung, kurz Basel III, mustergültig um. Die schweizerischen Vorschriften entsprechen inhaltlich den Empfehlungen des Basler Ausschusses für Bankenaufsicht und sind planmässig auf Anfang 2013 in Kraft getreten.

Im Vergleich mit wichtigen Vergleichsfinanzplätzen, insbesondere in den USA und in der EU, ist die Schweiz damit (einmal mehr) Musterknabe. Ist das gut?

Vorweg: Damit sich dieser Beitrag nicht dem Macho-Vorwurf aussetzt, er würde das (mindestens grammatikalisch gesehen) weibliche Geschlecht der Schweiz unterdrücken, wird in der Folge bewusst die weibliche Form verwendet. Ich hoffe einfach, dass die Wortschöpfung «Mustermädchen» nicht neue Kritik aus anderen Kreisen provoziert.

Grenznutzen, Grenzkosten – und viele offene Fragen

Eine ökonomisch fundierte Antwort auf die gestellte Frage muss differenziert ausfallen. Aus konzeptioneller Sicht gilt: Das Optimum an Regulierungsintensität befindet sich trivialerweise am Punkt, wo sich Grenznutzen und Grenzkosten zusätzlicher Regulierung die Balance halten. That's pretty easy. Aber auch ziemlich nutzlos.

Denn in der Praxis ist typischerweise methodisch unklar und politisch umstritten, wie Nutzen und Kosten zu beziffern und abzuwägen sind. Insbesondere handelt es sich natürlich um relative Begriffe: Es geht letztlich auch um den Nutzen- (oder Kosten-) Überschuss im Vergleich mit der Konkurrenz im Ausland.

Stabilisieren wir noch oder schädigen wir schon?

Das Argument, dass einschneidende Regulierung zu vermarktbaren Vorteilen (Reputation) führt, indem sie die Sicherheit und Stabilität eines Instituts oder Finanzsystems erhöht, ist zwar richtig, doch möglicherweise nicht über das ganze Spektrum denkbarer Regulierungsintensitäten.

Die in letzter Zeit in so manchem Kontext anzutreffende Sicht, dass das regulatorische Korsett der Musterschülerin die Systemstabilität verbessert, ist ein simplizistisches Killer-Argument, das die Kostenseite beziehungsweise die Nachteile vernachlässigt. Spätestens ab einem gewissen Grad an Regulierung drohen nämlich handfeste Wettbewerbsnachteile, zum Beispiel in Form höherer Eigenkapitalkosten, zu überwiegen. Die Antwort respektive Gegenfrage auf die eingangs gestellte Frage ist also: Befinden wir uns bezüglich Basel III noch vor oder bereits hinter dem beschriebenen Optimum-Punkt, ab dem der Netto-Grenznutzen negativ wird?

Ich weiss es nicht. Und hoffe Letzteres nicht. Sicher scheint mir aber, dass bezüglich Eigenkapitalanforderungen der Spagat zwischen dem Mustermädchen Schweiz und den weniger ambitiösen USA oder auch der weniger strebsamen EU gegenwärtig bedenklich gross ist.

  • Die USA haben bekanntlich bisher nicht einmal Basel II flächendeckend umgesetzt, am aktuellen Rand wird wortreich auf Dodd-Frank und dessen vielfältige Implikationen verwiesen. 
  • Die EU bemüht sich zwar um eine Umsetzung der Standards von Basel III, schafft sich jedoch an zentralen Stellen Ausnahmeregelungen und hinkt dem Basler Zeitplan weit hinterher.

Vor diesem Hintergrund ist der Musterschülerin mit Nachdruck zu empfehlen, ihren Abstand von den anderen Schülern im Auge zu behalten.

Pionierin zu sein und einen Vorsprung zu haben, mag vorteilhaft sein. Aber die Distanz darf nicht zu gross werden. Weil das kleine helvetische Mustermädchen seine komparativen Vorteile nicht in der Machtpolitik hat, muss es vielmehr seine eigene Bankenregulierung darauf konditionieren, dass auch das relevante Vergleichsausland mitzieht.

Tut es das nicht, muss auch die Musterschülerin ihre Hausaufgaben revidieren und gegebenenfalls eine Verbesserung schreiben dürfen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
mehr

SELECTION

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

Selection

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Schon ein zu fester Händedruck könnte Ihrer Karriere abträglich sein.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

weitere News