Nouriel Roubini: Atempause für Europa

Eurokrise_Symbol

Bild: © Gerd Altmann, Pixelio.de

Nouriel Roubini ist sonst eher bekannt für seine Kritik – Kritik an den Zuständen in der Wirtschaft, an den Politikern, an den Anlegern, an den Märkten. Doch für einmal gibt es sich positiv. Und dies ausgerechnet in einer Analyse der Zustände in Europa. Immerhin war er es, der für die Eurozone noch im Sommer «eine Zugskatastrophe im vollen Tempo» befürchtet hatte.

Die Europäische Zentralbank habe «einen unglaublich guten Job gemacht», findet der Professor der New Yorker City University. Durch ihr Anleihenkaufprogramm habe die EZB dafür gesorgt, dass das Risiko eines Auseinanderbrechens der Wirtschafts- und Währungsunion heute massiv tiefer sei, so Roubini in einem Debattenbeirag den er für die Nachrichtenagentur «Reuters» verfasst hat.

Nouriel Roubini begrüsst, dass Europas Staaten eine Banken- Fiskal- und Wirtschaftsunion anstreben. Ohne diese sei eine Währungsunion kaum möglich.

Wie weit die Integration gehe, sei allerdings eine politische Frage – und die werde zumindest bis Herbst wohl nicht geklärt. Denn: «Deutschland wird tun, was auch immer nötig ist, um eine weitere Integration mindestens bis zu den Wahlen vor sich herzuschieben», prognostiziert Roubini.

Ein Vorteil: Dachte man noch unlängst in Deutschland laut über ein mögliches Grexit nach, so ist dies vorerst vom Tisch. «Denn für die CDU, die momentan an der Macht ist, hätte ein Euro-Aus der Griechen wohl negative Auswirkugen auf den Wahlausgang.»

Insgesamt prognostiziert Roubini für Europa in den nächsten Monaten eine Verschnaufpause:

  • Das Risiko eines Grexit sei signifikant gesunken (allerdings veranschlagt es der Ökonom immer noch im Bereich von 50 Prozent).
  • Die Gefahr, dass Italien und Spanien den Zugang zu den Kapitalmärkten verlieren, sei ebenfalls wieder tiefer.
  • Insgesamt erscheinen chaotische Entwicklungen in Europa derzeit weniger wahrscheinlich als noch vor einigen Monaten.
  • Allerdings bleiben die Peripheriestaaten weiterhin in der Rezession. Mehr noch: Die Rezession breitet sich nach Kerneuropa aus. Frankreich werde das Jahr 2013 in einer Rezession durchstehen müssen, und auch das Wachstum von Deutschland werde sich noch weiter reduzieren.
  • Stark sei aber weiterhin eine Tendenz, die Roubini Balkanisierung nennt – im Sinne eines Auseinanderdriftens. Diese Balkanisierung geschehe einerseits bei der Realwirtschaft (wo sich Peripheriestaaten und der Rest auseinanderentwickeln); zudem im Bankensystem (wo Gelder aus den einen Staaten ab- und den anderen Staaten zufliessen); und in den Schuldenmärkten (wo private Investoren ihre Gelder aus den Peripherieländern zurückziehen).

Und so bleiben die Aussichten in Nouriel Roubinis Szenario mittelfristig eher trübe, denn:

  • Die Schulden einer Reihe europäischer Staaten sind nicht nachhaltig finanziert;
  • hinzu kommen die bekannten demographischen Entwicklungen;
  • während auf der anderen Seite die Strukturreformen nur zögerlich angegangen werden.
  • Und weiter verliert Europa an globaler Konkurrenzfähigkeit – mit Leistungsbilanzdefiziten, welche ebenfalls nicht langfristig finanziert sind. 

Das Fazit von Roubini lautet denn auch: «Obwohl sich die harte Finanzsituation entspannt hat und das Risiko plötzlicher Einbrüche gesunken ist, bleiben die grundsätzlichen Probleme der Eurozone bestehen.»

Der ganze «Reuters»-Text: «The year ahead in the euro zone: Lower risks, same problems»

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

BLOG-HUB

Die neusten Ideen von Marc Faber, Jim Rogers, Paul Krugman, Nouriel Roubini, Greg Mankiw und anderen mehr.

Beiträge lesen

WEITERBLOGGEN

Wenn Sie Guruwatch mögen, mögen Sie auch diese Seiten.

weiterlesenfinanzmarktmashup

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Der Mann, der 250 Millionen Dollar fälschte
  • China: Wann fällt das Kreditkartenmonopol?
  • Joseph Schumpeter sagte auch: Ohne Banken geht's nicht
  • Das unterscheidet Millionäre vom Rest der Anlegerwelt
  • Einen Tag im Leben einer Morgan-Stanley-Führungskraft
  • Alexander Dibelius: Baby statt Bank
  • Scheidungskrieg eines echten «Wolf of Wall Street»
  • Apple plus Alibaba: Eine Bedrohung für jede Bank
  • Bestens vernetzter Investmentbanker tritt ab
  • Schwere Vorwürfe gegen ehemalige Sal.-Oppenheim-Banker
mehr

JOKE(R)

Warum man UBS und USB nicht verwechseln sollte...

weiterlesen

JobDirectory.ch

Aktuelle Jobangebote von Arbeitgebern der Finanzbranche.

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Twitter

Follow us on Twitter:

guruwatch tweets guruwatch.ch tweets

FACEBOOK

SELECTION

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection

Die Macht der Sesselkleber

Die Macht der Sesselkleber

Weshalb die Revolution nach der Krise ausblieb.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Banking IT-Award

Cashcloud, Commerzbank und die Fidor Bank sind die diesjährigen Gewinner des CC-Sourcing Award «Ban­king IT-​​​​Innovation Award 2014».

Zurich Insurance

Der Versicherungskonzern Zurich hat den Verkauf der russischen Olma Group abgeschlossen. Die Veräusserung des Retailgeschäfts führt gemäss früheren Angaben zu einem Verlust von 300 Millionen Dollar. Dieser wird im vierten Quartal gebucht.

True Wealth

Ein neuer Player hat den Schweizer Finanzmarkt betreten: True Wealth. Auf dem Webportal bestimmen laut Firmenangaben die Kunden die Leitplanken und behalten die Kontrolle über ihre Anlagestrategie. Geboten wird eine «Qualität auf Augenhöhe mit den besten Vermögensverwaltungen – jedoch online und zu deutlich günstigeren Konditionen». Ab einer Einlage von 8'500 Franken bietet die Firma «professionelle Vermögensverwaltung» – allerdings vornehmlich mit Exchange Traded Funds (ETF).

SVSP

Die Delegierten des Schweizerischen Verbands für Strukturierte Produkte (SVSP) haben Georg von Wattenwyl von der Bank Vontobel einstimmig zum neuen Verbandspräsidenten gewählt. Von Wattenwyl folgt auf Daniel Sandmeier, der sich nicht mehr zur Wiederwahl stellte. Neu in den Vorstand gewählt wurde Thomas Schmidlin von der Credit Suissse.

Klimpr

Das Zürcher Jungunternehmen Klimpr lanciert eine App, um Geld von Smartphone zu Smartphone zu überweisen. Privaten ist Klimpr kostenlos zugänglich; das Konto wird via Einzahlungsschein aufgeladen. Das Startup läuft mit der neuen App allerdings direkt gegen Konkurrenzangebote grosser Bankhäuser wie Migros Bank, PostFinance und Zürcher Kantonalbank an

Lohn in Gold

Der asiatische Edelmetallhänder Bullionstar aus Singapur bezahlt seine Angestellten neu auf Wunsch in physischem Gold oder Silber aus. Man sei das erste Unternehmen, das einen solchen Schritt gehe, heisst es.

Strukturierte Produkte

Der Schweizerische Verband für Strukturierte Produkte (SVSP) lanciert ein interaktives Informationstool zu Strukturierten Produkten. Interessierte Einsteiger sollen dabei auf einfache Art und Weise wertvolle Informationen zum richtigen Einsatz dieser Anlage-Produkte erhalten.

Crealogix

Das Unternehmen für Bankensoftware hat eine neue Zahlungs- und Finanzmanagement-Lösung auf den Markt gebracht. Das Produkt mit dem Namen CLX.NovaBusiness richtet sich an Unternehmen, die regelmässig eine grössere Menge von Zahlungen zu bewältigen haben.

Mobiliar

Die Versicherungsgesellschaft Mobiliar hat ihre Namenaktien der Helvetia, die sie durch den Verkauf ihrer Aktien der Nationale Suisse erhalten hatte, an die Patria Genossenschaft verkauft. Nach dieser Transaktion unterschreitet die Mobiliar die Meldeschwelle von 3 Prozent und hält keine weiteren Aktien der Helvetia.

weitere News