Wandelanleihen: Mehrwert dank neuer Benchmark

Vor knapp einem Jahr passte die auf Wandelanleihen spezialisierte Investment-Boutique AgaNola die Benchmark für ihre Produkte an. Lukas Buxtorf zieht ein Fazit.

buxtorf_130Herr Buxtorf, Sie haben im April 2012 die Benchmark Ihrer Wandelanleihen-Produkte angepasst. Warum?

Wir stellten damals fest, dass die Anzahl der Bestandteile des UBS Global Convertibles Focus Investment Grade Index – die frühere Benchmark – nachfolgend als Focus IG Index bezeichnet – sich auf ein Niveau verminderte, das wir für einen Vergleichsindex mit einer globalen Reichweite, als zu klein erachteten.

Was hatte das zur Folge?

Besonders vor dem Hintergrund, dass eine weitere Reduktion der erfassten Emittenten nicht ausgeschlossen werden konnte, starteten wir die Evaluation einer neuen Benchmark, die aus einer grösseren Anzahl Wandelanleihen und einer breiteren Diversifikation über Regionen, Sektoren und einzelnen Emittenten bestehen würde. Aktuell besteht der Focus IG Index lediglich aus 31 Emittenten.

Was war die Alternative dazu?

Wir haben uns für den UBS Global Convertibles Investment Grade Index entschieden, der uns als eine optimale Alternative erschien. Dieser Index weist ein sehr ähnliches Risiko/Rendite-Profil auf, besteht jedoch im Durchschnitt aus etwa doppelt so vielen Emittenten.

Was hat das für Konsequenzen?

Diese Benchmark ist nicht nur breiter diversifiziert, sondern auch durch Index-Anpassungen weniger beeinflusst.

Können Sie auch aufzeigen, wie sich die Umstellung des Vergleichsindexes auf die Performance Ihrer Produkte auswirkte?

Die nachfolgende Grafik zeigt auf, dass die beiden Indizes eine nahezu identische Wertentwicklung hatten.

Aganola_Grafik_1

Mit anderen Worten: Dank der Benchmark-Anpassung erzielten Sie tatsächlich einen Mehrwert?

Ja. Die erfolgreiche Umsetzung eines aktiven Portfoliomanagement-Prozesses wird durch die Anzahl Wandelanleihen in der Benchmark und der Renditeverteilung der Wandelanleihen eindeutig beeinflusst. Auf Grund verschiedener Analysen kam ich zum Schluss, dass der breitere Index nicht nur ein effizienterer Vergleichsindex ist, sondern auch ein grösseres Potenzial für eine Mehrrendite bietet.

Konkret?

Seit April 2012 weist das aktive Management einen positiven Beitrag von +130 Basispunkten gegenüber der neuen Benchmark auf. Der Grossteil dieses Beitrags stammt von einer erfolgreichen Titelselektion. Basierend auf unserem Anlageprozess vermieden wir systematische Risiken, die das Ergebnis auch effektiv nur marginal beeinflussten.

Ihr Fazit?

Der Wechsel von der alten Benchmark zur neuen, UBS Global Convertibles Investment Grade, hat drei wesentliche Vorteile:

  • Erstens: Weniger Risiko dank besserer Diversifikation

In den letzten Jahren sind die Bestandteile der alten Benchmark auf ein Niveau gesunken, das aus unserer Sicht für einen globalen Index keine ausreichende Diversifikation nach Emittenten und Sektoren mehr gewährleistete. Per dato befinden sich 35 Emittenten in der alten Benchmark. Im Vergleich dazu besteht die neue Benchmark aus knapp doppelt so vielen Emittenten. Die Problematik der unzureichenden Diversifikation hat sich in letzter Zeit akzentuiert und kann sich in Zukunft nachteilig auf die Performance der alten Benchmark und Funds, die sich daran orientieren, auswirken.

  • Zweitens: Geringere Transaktionskosten

Die alte Benchmark weist auf Grund ihrer Beschränkung auf ausgewogene Wandelanleihen viel häufigere Indexanpassungen auf, denn erfüllt ein Wandler während seiner Laufzeit die starren Kriterien der Ausgewogenheit nicht mehr, wird er aus dem Index ausgeschlossen. Nicht selten kommt es vor, dass die Kriterien nach einer Gegenbewegung wieder erfüllt sind und der Wandler kurz darauf wieder in den Index aufgenommen wird. Orientiert sich ein Wandelanleihen-Portfolio an einem solchen Index, dann verursachen häufige Indexanpassungen «passive» Transaktionskosten. Dank weniger Anpassungen in der neuen Benchmark, können solche Transaktionskosten oft vermieden werden.

  • Drittens: Mehr Potential dank grössere Renditestreuung

Neben der grösseren Anzahl der Wandelanleihen ist uns zudem aufgefallen, dass die Renditen der einzelnen Indexbestandteile viel breiter gestreut sind in der neuen Benchmark. Eine breitere Renditestreuung stellt sozusagen das Potential dar, aus einem erfolgreichen aktiven Portfoliomanagementprozess auch Mehrwert zu schöpfen. Genau dies ist uns seit April 2012 auch gelungen, indem sich Wandelanleihen, die wir als attraktiv eingestuft haben auch besser entwickelt haben. Daraus resultierte eine Mehrrendite von rund 1,3 Prozent bis Ende 2012.

 


Lukas Buxtorf ist Senior Portfolio Manager bei der in Pfäffikon SZ domizilierten Investment-Boutique AgaNola. Seine Karriere startete er 2005 bei Rainer-Marc Freys Investmentfirma Horizon21, wo er 2007 Quantitativer Analyst wurde und für die Due Diligence von Hedge Funds verantwortlich war. Zu AgaNola stiess er im August 2009, wo er zunächst Analyst für Wandelanleihen war. Seit Juli 2012 ist er in seiner heutigen Funktion tätig.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News