«Von Überhitzung kann nicht die Rede sein»

Ariane Dehn ist Head of Sales Schweiz bei Henderson Global Investors. Sie sagt, wieso die Aktienrallye noch nicht zu Ende ist und welche Trends die Märkte 2013 bewegen.

dehn_ariane_henderson


Frau Dehn, wo sehen Sie die Trends 2013 im Asset Management?

Wir haben das Jahr gut begonnen und spüren, dass die Aktienrallye des dritten und vierten Quartals 2012, bei denen viele Leute nicht dabei waren, den Investitionswillen in Aktien angespornt hat. Auch die Wirtschaft gibt positive Zeichen in Richtung Erholung. Investoren verlassen eher die Fixed-Income-Seite und investieren vermehrt in Aktien.

Ist dies nicht ein Alarmzeichen? Wenn die grosse Masse wieder an die Märkte strömt, kann dies auch ein Indikator für einen bevorstehenden Abwärtstrend sein?

Von einer Überhitzung kann noch nicht die Rede sein. Am Punkt der klassischen Hausfrauenrallye sind wir noch nicht angekommen. Wenn dieses Jahr wieder so gut wird wie das letzte, dann müsste man die Situation nochmals überdenken. Doch zurzeit sind wir noch weit von einer Überhitzung entfernt.

Klar, die Preise sind nicht mehr so günstig, wie vor einem Jahr. Doch damals befanden sich die Indizes weltweit auch auf Tiefstständen. Historisch gesehen wollen die Anleger dann nicht in Aktien investieren. Bei europäischen Aktien war dies letztes Jahr genau der Fall. Seit 30 Jahren waren sie nicht so billig zu haben, aber niemand wollte investieren.


«Die Zeiten von 15 Prozent Rendite sind vorbei»


Heute sind also Aktien wieder im Trend. Wie sieht es mit Fixed-Income aus?

Generell werden aus diesem Bereich eher Gelder abgezogen. Vor allem Staatsanleihen sind derzeit nicht attraktiv. Wenn in Fixed-Income investiert wird, dann in Richtung Emerging Markets Corporate. Dort besteht auch eine gestiegene Nachfrage.

Doch auch im Bereich der Corporate Bonds erwartet man in der Branche nicht die Resultate vom Vorjahr. Ein genereller Konsens für europäische Unternehmensanleihen liegt zwischen sieben und neun Prozent Rendite. Die Zeiten von 15 Prozent Rendite sind vorbei.

Die Aktienwelt ist ja breit gefächert. Wo sehen Sie stärkeres Kundeninteresse?

Unsere Produkte für Immobilienanlagen erfreuen sich besonderer Beliebtheit. Sie werden von Anlegern aufgrund ihrer breit gefächerten Eigenschaften geschätzt. Durch Mieteinnahmen wird eine stetige Dividende generiert, sodass solche Anlagen dem Profil einer Obligationenrendite ähneln.

Zudem unterliegen Immobilienanlagen Sachwerten, bieten also eine gewisse Sicherheit sowie einen Inflationsschutz. Wir rechnen damit, dass es mit dem vielen Geld, dass durch das Quantitative Easing in den Markt fliesst, es eher zu einem inflationären Klima kommt als zu einer Deflation.

Weiter sind Immobilien auch zur Diversifikation interessant – sowohl als Anlageklasse als auch für eine geografische Diversifikation.


«Bei uns gibt es keine Hausmeinung»


Sie sagen, dass Sie nicht mit einem deflationären Klima rechnen. Ist das eine Hausmeinung?

In dieser Hinsicht unterscheiden wir uns bei Henderson vom klassischen Ansatz des Top-Down-Asset- Management. Bei uns gibt es keine Hausmeinung. Wir sind eher eine globale Multi-Asset-Class-Boutique und haben daher für gewisse Bereiche unsere Spezialisten.

Diese sind in ihrem jeweiligen Bereich frei. Nur so kann man gute Leute auch halten, indem man ihnen Freiheiten gewährt. So kann es sein, dass beispielsweise unser Fondsmanager Paul Casson Finanzwerte gemieden hat, während andere Manager gezielt Finanzwerte gehalten haben.


«Neben guten Produkten sind strukturelle Fragen immer wichtiger»


Die Schweizerische Bankiervereinigung hat Ende 2012 eine Initiative zur Stärkung des Schweizer Asset Managements lanciert. Ist dies für einen ausländischen Anbieter wie Henderson eine Gefahr?

Die Schweizer Fondslandschaft war schon immer sehr kompetitiv. Daran werden auch Schweizer Anbieter, von denen es schon einige sehr gute gibt, nichts ändern. In den letzten Jahren hat sich auch die Fondsbranche stark gewandelt.

Neben guten Produkten sind unterdessen auch strukturelle Fragen immer wichtiger. Täglich erhalten wir Anfragen bezüglich Transparenz unserer Produkte oder deren Steuerkonformität in gewissen Regionen. Dies wird auch für neue Schweizer Anbieter so sein. Um zu bestehen müssen auch die Produkte von Schweizer Anbieter UCITS-IV-konfrom sein.

Die neuen regulatorischen Richtlinien verursachen bei Fondsanbietern also mehr Aufwand und Kosten. Erwarten Sie in der Branche ähnliche Konsolidierungen wie im Private Banking?

Asset Manager müssen eine kritische Grösse haben, um zu bestehen. Wir verwalten derzeit und 100 Milliarden Dollar an Kundenvermögen und versuchen durch strategische Investitionen weiter zu wachsen.


«Wir haben ein dezidiertes US-High-Yield-Team an Bord geholt»


Was heisst das konkret?

Auf der Fixed-Income-Seite wollen wir weiter ausbauen. Auf der Kredit-Seite waren wir letztes Jahr sehr erfolgreich und haben mit unserem European Corporate Bonds Fonds viele neue Kundengelder an Land gezogen.

Nun wollen wir noch ein globales Team auf die Beine stellen und haben hierfür ein dezidiertes US-High-Yield-Team an Bord geholt. Einen Namen kann ich zu diesem Zeitpunkt aber noch nicht nennen.


dehn_ariane_henderson_klAriane Dehn ist seit 2006 Head of Sales für die Deutschschweiz und Liechtenstein bei Henderson Global Investors. Zuvor war sie beim Aufbau der Henderson Niederlassungen in Deutschland und Österreich aktiv. Sie ist 2001 von der  Nürnberger Insurance Group zu Henderson gestossen.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

weitere News