Südamerika: Von der Euro-Krise abgeschottet

Christina_Bock_75_3Alles redet von Asien. Doch man sollte eine andere Weltregion beachten, findet Christina Böck von Axa Investment Managers.

Christina Böck ist ‹Head Multi Asset Client Solutions Switzerland› bei Axa Investment Managers. Ihre Kolumne für finews.ch erscheint monatlich.

In den letzten fünf Jahren haben die südamerikanischen Börsen sowohl die Aktien aus den Schwellenländern als auch jene aus den Industrienationen ausgestochen. Und alle Faktoren, die diese Entwicklung ermöglicht haben, gelten auch heute noch: hohe wirtschaftliche Wachstumsraten, positive Kapitalflüsse sowie Fundamentaldaten, die sich weiter verbessern.

Hinzu kommen weitere, gute Gründe, angesichts der wirtschaftlichen Erholung in den USA und den Schwellenländern. Die südamerikanischen Länder sind gut von der Euro-Krise abgeschottet und profitieren davon, dass vielerorts die Geldpolitik deutlich gelockert wird.

Nicht bloss eine Rohstoff-Wette

Daher ist es realistisch, in diesem Jahr wieder ein stärkeres Wachstum zu erwarten – bei gleichzeitig niedriger Inflation –, und stärker als in Europa wird das Wachstum ohnehin sein.

Die südamerikanischen Aktienmärkte haben viele Anleger lange Zeit als eine reine Rohstoff-Wette betrachtet – aber eigentlich sind die einzelnen Sektoren recht ausgeglichen repräsentiert: 23 Prozentmachen die Finanzwerten aus, 18 Prozent der Aktien entfallen auf die Konsumgüterindustrie. Materialwerte und Energie machen zusammen nur 33 Prozent aus.

Vertrauen am Tiefpunkt

Brasilien, das 57 Prozent der Aktienkapitalisierung in Südamerika stellt, ist eine relativ geschlossene Volkswirtschaft, in der sich der interne Konsum durch die Entstehung einer breiteren Mittelschicht sehr gut entwickelt. Allerdings hat es hier in den letzten Monaten einige Probleme gegeben, zurückzuführen auf die unter einem gewissen Druck geführte expansive Politik der Notenbank. Sie senkte die Zinsen massiv, obwohl die Inflation bei 4 Prozent recht hoch bleibt.

Entsprechend ist hat das Vertrauen der Geschäftswelt einen Tiefpunkt erreicht. Vorsicht tut Not.

Von China profitieren

Chile und Mexiko hingegen sind eher exportorientiert: Chile ist grosser Zulieferer an Rohstoffen nach China, und Mexiko liefert halbfertige und fertige Güter in die USA. Somit sollten diese beiden Exportnationen von der positiven Konjunktur ihrer Käuferländer profitieren.

Ausserdem konnte die mexikanische Produktionsbranche in den letzten Jahren ihre Wettbewerbsfähigkeit im Vergleich zu China stark verbessern. Die neue Regierung sollte dazu beitragen, die Wettbewerbsfähigkeit auch in anderen Sektoren wie der Telekommunikation zu verbessern.

Finanzbranche im Strukturwandel

Der Finanzbereich in Südamerika erlebt gerade einen Strukturwandel: Die Finanzsysteme sind meist gesund und konnten die globale Finanzkrise recht unbeschadet meistern. Zudem sind die Volkswirtschaften nur sehr gering über Kredit finanziert.

Nun entwickeln sich die Pensionskassen sehr stark. Insbesondere in Mexico und Brasilien stellen sie schon starke einheimische Investoren dar. Gleichzeitig sind in den letzten Jahren strikte Finanz- und Geldmarktregulierungen eingeführt worden.

Attraktive Börse in Mexiko

Insgesamt verfügen viele Unternehmen über gesunde Strukturen und solide Bilanzen. Besonders positive Aussichten sehe ich für einige mexikanische Werte. Allerdings ist es wichtiger, die einzelnen Aktien gründlich auszuwählen, als sich für eine Länderverteilung zu entscheiden – ohne allerdings die länderspezifischen Risiken ausser Acht zu lassen.

Ein Beispiel ist die Aktie der mexikanischen Börse: Die Bolsa de Mexico ist der einzige Finanzmarkt im Lande. Rund 65 Prozent des Einkommens wird in Aktivitäten ausserhalb des Tradings generiert, was die Volatilität senkt. Gleichzeitig profitiert das Unternehmen stark vom Wachstum der heimischen Pensionskassenindustrie und wird hierbei von einer stärkeren Regulierung unterstützt.

Selektiv sollte man sicher sein – doch Südamerika darf man hinter China sicher nicht vergessen.


Bock_Christina_qChristina Böck bildete sich an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster zur Diplom-Kauffrau aus, bevor sie einen Master in Management (Finance) an der H.E.C. in Paris erlangte.

Nach verschiedenen Praktika war sie ab 1994 bei der Dresdner RCM Gestion in Paris tätig. Später wechselte sie zur Allianz-Pimco-Gruppe. Zu Axa Investment Managers in Paris stiess sie im April 2001. Seit März 2007 arbeitet Christina Böck in Zürich, heute als ‹Head Multi Asset Client Solutions Switzerland›.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
mehr

SELECTION

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

weitere News