Im Balsam des leicht verdienten Geldes

Die Zentralbanken werden 2013 den Balsam des leicht verdienten Geldes einsetzen, sagt Michael Kaimakliotis von Quantum Global. Doch deswegen ist die Krise nicht vorbei.

Michael_Kaimakliotis_1

In grossen Krisen gibt es gute und schlechte Zeiten. Das Jahr 2012 bestand grösstenteils aus guten Zeiten. Doch was bringt 2013?

Michael Kaimakliotis, Head of Investments bei Quantum Global Investment Management, ist der Meinung, dass die Anleger in diesem Jahr eher freundliche Ergebnisse einfahren werden, da die Zentralbanken den Balsam des leicht verdienten Geldes nachdrücklich einsetzen werden.

Weiterhin anfällig auf Schocks

Doch die Krise sei deswegen aber noch lange nicht vorbei. «Es ist wichtig, daran zu denken, dass massive Schuldenkrisen nur anhand der folgenden Mittel überwunden werden können: Zahlungsausfälle, Inflation, technologischer Aufschwung oder (ein oder mehrere) verlorene Jahrzehnte wirtschaftlichen Wachstums», betont Kaimakliotis.

Der Schuldenüberhang habe sich seit 2008 verschlechtert, weil die Schuldenanhäufung in den staatlichen Bilanzen die Rückgänge im privaten Sektor übertraf. Dadurch sei die globale Wirtschaft weiterhin sehr anfällig auf Schocks, denen sie andernfalls standhalten könnte.

Schnell wieder im Stress-Modus

So sollten alle Prognosen für 2013 und darüber hinaus in einem Kontext gesehen werden, in dem die Welt ohne die Unterstützung der Politiker tendenziell schnell wieder in Stress-Szenarien zurückfallen dürfte, sagt Kaimakliotis. Das sind seine Prognosen für 2013:

  • 1. Die Debatte über die Fiskalklippe in den USA führt a) zu massiven Spannungen innerhalb der republikanischen Partei, weil versucht wird (und schliesslich gelingt das auch), sich nach links zu bewegen, um die Mitte im politischen Spektrum zu vereinnahmen, b) zu einer Entspannung, wenn ein Abkommen erzielt wird und c) zu Enttäuschungen, wenn die US-Wirtschaft dann trotzdem nachlässt.
  • 2. Währungskriege werden aufflammen, weil wieder mit der gestärkten Bank of Japan (BoJ) zu rechnen ist. Meiner Meinung nach schwächt sich der Yen weiter ab, und die JGB Futures/ Japanese Government Bond (JGB) Future Zertifikate werden fallen, solange die Zinssätze steigen.
  • 3. Renditen sind gefragter denn je: Die Kapitalanleger werden deshalb a) das Portfolio-Risiko erhöhen und b) immer mehr auf die Alpha-Generierung setzen. Das bedeutet, dass Kreditspannen kurzfristig weiter abnehmen und strukturierte Kredite zunehmen können. Halten Sie nach Geld Ausschau, das in Richtung der Grenzmärkte wie Afrika und Asien strömt. Bei Fonds, wie dem ‹Quantum Global Investment Management African Opportunities Fund›, kam es zu Kapitalzuflüssen von Investoren, die diese Möglichkeit nutzen wollten. Kleinere Manager sind für die Alpha-Generierung besser positioniert, da sie schneller auf spezifische Möglichkeiten reagieren können und nicht genauso liquide sein müssen wie grössere Fonds.
  • 4. Argentinien könnte mit seinen Schulden im Frühjahr 2013 in Verzug geraten, wenn ein US-Gericht anordnet, dass ein US-Hedge-Fund, der das Schulden-Umtauschangebot von Argentinien 2005 und 2010 nicht annehmen wollte, ausbezahlt werden muss und stattdessen die Inhaber von Staatsobligationen leer ausgehen.
  • 5. Zentralbanken werden die Realzinssätze senken, indem sie die Inflation fördern und gleichzeitig die nominalen Zinssätze im Zaum halten. Die US-Notenbank (Federal Reserve, Fed), die Bank of England (BoE) und die Bank of Japan (BoJ sind darauf eingestellt, 2013 aggressiver zu werden, wenn die Wirtschaft enttäuscht. Und dies nur ein Jahr, nachdem die Bilanzen der Fed und der BoJ kaum stiegen – während sich diejenige der Europäischen Zentralbank (EZB) nach dem zweiten LTRO Ende Februar nicht veränderte. Die Zentralbanken werden die Notenpressen anwerfen und gleichzeitig mit Adleraugen darüber wachen, dass die Preise niedrig bleiben, – während sie die Inflation anheizen.
  • 6. Halten Sie die Schweizerische Nationalbank (SNB) im Auge, die 2013 die Euro-Untergrenze auf mindestens 1.25 aufwerten wird, sofern der Zinssatz nicht von allein ansteigt. Sobald Mitte des Jahres die SNB ihren neuen Geschäftsbereich in Singapur eröffnet, wird sie den Willen entwickeln, den Ertrag des investierten Kapitals darzulegen.
  • 7. Wir sehen vielleicht sogar schon die ersten Anzeichen für ein Erwachen der europäischen Wertpapiermärkte. Regulierungsbehörden lassen es nun zu, dass Hypotheken gegen den Finanzierungsbedarf aufgerechnet werden können. Eine weitläufige Verbriefung würde die Banken jedoch dazu veranlassen, Kapitalverluste anzuerkennen, die immer noch zu hoch sind. Es läuft also nur langsam wieder an.
  • 8. Mehrere globale Banken ziehen sich aus gewissen Geschäftsfeldern zurück. Mit Basel III, der Annäherung und langsamen Verbesserung der Rentabilität, sind die Banken gezwungen, die Kosten nachhaltig zu senken. Die UBS schluckte 2012 die bittere Pille als erste. In diesem Jahr sollten noch viel mehr «Underperformer» diesem Beispiel folgen. Ich gehe davon aus, dass der Wertpapierhandel am schwersten davon betroffen sein wird. Das hat zweifelsohne Auswirkungen auf die Liquidität, und davon profitieren erneut kleinere, geschicktere Fondsmanager.
  • 9. Wenn die Unternehmen weiter den Fremdkapital-Anteil erhöhen, sind die Zinsausgaben am Boden (die Zinsspannen sinken), und die Renditen von Unternehmensanleihen erreichen Tiefstwerte. Das dürfte der Beginn eines langfristigen Trends sein, bei dem die Gewinnspannen der Unternehmen (und im Allgemeinen der Gewinne) in den nächsten zehn Jahren belastet werden.
  • 10. Und last but not least  kommt es 2013 zur weiteren Liberalisierung der Einlagezinsen in China. Das sollte zu einer Reduktion der Netto-Zinsspannen der Banken führen und ein Anreiz für Kunden sein, in «Vermögensverwaltungs-Produkte» zu investieren, die viele Banken anbieten. So wird das Geld der Kunden in eher risikoreicheren Investitionsprojekten angelegt, was möglicherweise zu einer finanziellen Schieflage führen könnte.

Michael_Kaimakliotis-qMichael Kaimakliotis wechselte von der Bank Sarasin, wo er Vorsitzender des Investment Committees und Head of Asset Management Nuanced Investing™ war, zu Quantum Global Investment Management.

Zuvor war er Head of Non-Traditional Investments innerhalb der Premium Mandates Group der Credit Suisse und davor war er Head of Equity Markets and Sector Research sowie Repräsentant beim UBS Wealth Management and Business Banking Investment Committee.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News