Warum Warren Buffett jetzt Apple-Aktien kaufen wird

Kann man voraussagen, auf welche Aktien der Super-Investor setzt? Ein junger Ökonom hat eine Liste erstellt: Das sind die 7 Aktien, die Buffett jetzt kaufen dürfte.

Ein spannendes Gedankenspiel lässt sich gerade auf «Seeking Alpha» verfolgen: Ein junger Value Investor namens Brad Kenagy legte die Masstäbe von Warren Buffett an den aktuellen Aktienmarkt.

Auf dieser Basis suchte er dann jene Aktien, welche der Mann aus Omaha vielleicht schon als Nächstes kaufen wird – jedenfalls wenn er sich an seine bislang bekannten Prinzipien hält.

Die Frage lautet also: Lassen sich Warren Buffetts Züge voraussehen? Falls ja, wäre dies natürlich enorm einträglich. Kenagy ging wie folgt vor:

1. Schritt: Man nehme jene fünf Aktien, auf die Buffett besonders intensiv setzt.

Wie sich der Tracking-Site «Whale Wisdon» entnehmen lässt, sind die fünf wichtigsten Aktien von Berkshire Hathaway: Coca-Cola, Wells Fargo, IBM, American Express und Procter & Gamble.

2. Schritt: Man nehme alle entscheidenden Charakteristika dieser fünf Aktien.

Was verbindet all diese Titel? Kenagy isolierte 15 verschiedene Kriterien, welche alle fünf Lieblingstitel von Warren Buffett auszeichen. Einige Aspekte sind sehr allgemein (Marktkapitalisierung über 10 Milliarden Dollar, P/E unter 25, durchschnittliches Handelsvolumen über 2 Millionen). Andere Kriterien sind schon spezifischer (langfristige Dividendenrendite über 1 Prozent, langfristiges jährliches EPS-Wachstum über 5 Prozent).

3. Schritt: Die Vorauswahl

Die Untersuchung des amerikanischen Aktienmarkts unter diesen Gesichtspunkten führte zu 32 Titeln, welche alle Kriterien erfüllen. Es sind dies: Apple, Accenture, American Express, Baxter, Cardinal Health, Comcast, Costco, Covidien, CSX, CVS, Emerson Electric, Fidelity, General Mills, IBM, Illinois Tool Works, Coca-Cola, Mattel, Medtronic, McGraw-Hill, Marsh & McLennan, 3M, Microsoft, Mike, Procter & Gamble, Qualcomm, Target, TJX, United Health, US Bancorp, Viacom, Wells Fargo, Yum Brands.

4. Schritt: Die Einschränkung

In einem weiteren Schritt strich Kenagy jene Aktien, die Berkshire Hathaway ohnehin bereits in grösserem Umfang besitzt (US Bancorp, Viacom, Costco). Und ferner die Titel, von denen sich Buffett vor nicht allzu langer Zeit getrennt hatte (CVS Caremark).

5. Schritt: Suche nach Unterbewerteten.

Wichtig natürlich auch: Jene Aktien herauszufiltern, die in der aktuellen Marktlage eher überbewertet sind. Und so blieben am Ende – auf der Basis von EPS und den Wachstumserwartungen für die nächsten drei Jahre – genau sieben Titel, die derzeit unterbewertet sind (Stand: vergangenen Freitag, 25. Januar). Es sind dies:

  • Medtronic
  • Cardinal Health
  • Target Corp
  • CSX
  • Microsoft
  • United Health
  • Apple

Wobei, man staune, ausgerechnet Apple mit Abstand am deutlichsten zu tief lag – und dies sogar noch bei einem Kurs von 500 Dollar.

Buffett zu Apple? Natürlich gibt es allerhand, das dagegen spricht. In einem Interview im Mai 2012 sagte Buffett, Apple und Google wären für ihn zu riskant – er wisse zuwenig über die Firmen, ihre Konkurrenten und ihre Technologie. Aber er würde diese beiden Titel auch ganz sicher nicht shorten, und er könne es sich gut vorstellen, dass sie in zehn Jahren sehr viel mehr wert seien.

Bleiben also United Health, Microsoft und CSX, jene Titel, die laut Kenagys Berechnungen ebenfalls um mehr als einen Viertel unterbewertet sind.

Wie auch immer: Die pfiffige Wette steht im Raum – und am 14. Februar wird das Rätsel gelöst. Dann nämlich muss Berkshire Hathaway wieder die wichtigsten Investments des vergangenen Quartals publizieren.

«Predicting Warren Buffett's Next New Holding», in: «Seeking Alpha». 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

BLOG-HUB

Die neusten Ideen von Marc Faber, Jim Rogers, Paul Krugman, Nouriel Roubini, Greg Mankiw und anderen mehr.

Beiträge lesen

WEITERBLOGGEN

Wenn Sie Guruwatch mögen, mögen Sie auch diese Seiten.

weiterlesenfinanzmarktmashup

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Thesen zur Digitalisierung in der Finanzwirtschaft
  • Alles zum Negativzins der SNB
  • Regulierung: Ein Erfolg für Investmentbanker
  • Der Chefjurist der Swiss Re spricht
  • An der Wall Street darf keiner unter 35 Jahren arbeiten...
  • «Frauen können die Spielregeln nicht von unten ändern»
  • Aus Frust eine eigene Bank gründen?
  • Ist der Rubel noch zu retten?
  • Roboter schlagen Hedgefonds
  • Der zweitschlechteste Zeitpunkt, um Aktien zu kaufen seit 1871
mehr

JOKE(R)

So viel verdient Josef Ackermann während eines Toilettengangs

weiterlesen

JobDirectory.ch

Aktuelle Jobangebote von Arbeitgebern der Finanzbranche.

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Regulierung

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Twitter

Follow us on Twitter:

guruwatch tweets guruwatch.ch tweets

FACEBOOK

SELECTION

Crowd-Prognosen

Crowd-Prognosen

Was die Finanzbranche erwartet.

Selection

Millennials: Die Klientel von morgen

Millennials: Die Klientel von morgen

Wie die Schweizer Banken auch in Zukunft erfolgreich sein können.

Selection

NEWS GANZ KURZ

National Versicherung

Die Aktien der National dürfen dekotiert werden. Die Schweizer Börse Six Exchange hat einem entsprechenden Gesuch der von der Helvetia übernommenen Gesellschaft stattgeben. Der Zeitpunkt der Dekotierung ist allerdings noch nicht bestimmt. Six wird diesen spätestens fünf Tage vor dem letzten Handelstag bekannt geben.

Transparenz

Die Credit Suisse hat in einem sogenannten Stresstest von Internetauftritten Schweizer Grossunternehmen am besten abgeschnitten. Das Webranking wurde von Comprend durchgeführt. Getestet werden anhand der digitalen Kommunikationsstrategie die Transparenz gegenüber den Stakeholdern sowie der Dialog mit ihnen. An dritter Stelle landete die UBS.

Citigroup

Der Bonus-Pool der Citigroup für das Handelsgeschäft wird trotz Ertragsrückgang gegenüber dem Vorjahr unverändert bleiben. Im Investmentbanking dürften die Boni um zwei bis drei Prozent steigen. Für einige Banker würde es Zuwächse um bis zu fünf Prozent geben. 

Partners Group

Der auf alternative Anlagen spezialisierte Zuger Vermögensverwalter sammelt 1 Milliarde Dollar bei seinen Investoren ein. Im Rahmen seines Mezzanine-Programms will Partners Group die Gelder für die Vergabe von KMU-Krediten weltweit verwenden.

Swiss Re

Die neuste Sigma-Studie fasst die Katastrophenschäden in diesem Jahr zusammen. Sie beliefen sich auf 113 Milliarden Dollar. Die versicherten Schäden aus Natur- und Man-Made-Katastrophen lagen 2014 mit 34 Milliarden Dollar unter dem Durchschnitt der vergangenen Jahre. Rund 11'000 Menschen kamen 2014 infolge von Natur- und Man-Made-Katastrophen ums Leben.

Bankiervereinigung

Die neuste Ausgabe des Magazins «insight» der Schweizerischen Bankiervereinigung ist soeben erschienen und befasst sich unter anderem mit dem Brunetti-Bericht und dem Automatischen Informationsaustausch, der sich offenbar nicht so leicht umsetzen lässt.

Crealogix

Die PHZ Privat- und Handelsbank Zürich setzt künftig auf die neuste Digital-Banking-Generation von Crealogix und löst damit ihr bestehendes E-Banking von Finnova ab. Die neue Plattform bietet Differenzierungsmöglichkeiten und sorgt für eine leichte und intuitive Bedienung auf allen Gerätetypen.

UBS

Die Nachfrist zum Tausch von Aktien der UBS AG in solche der UBS Group ist abgelaufen – und noch immer wurde die Squeeze-Out-Schwelle von 98 Prozent angedienter Titel nicht erreicht. Die Grossbank erwägt nun nochmals einen nachträglichen Umtausch.

weitere News