Die Schweiz hat zu wenig zu bieten

Die Forderung ist beliebt: Die Schweiz muss härter auftreten! Nur geht das an der Realität vorbei. Weshalb das Bankgeheimnis keine Chance hat. Von Walter Wittmann


WalterWittmannWalter Wittmann ist emeritierter Professor für Volkswirtschaftslehre an der Universität Freiburg. 2007 veröffentlichte er «Der nächste Crash kommt bestimmt», in dem er viele Ereignisse vorwegnahm. Im Frühjahr 2010 erschien das prophetische «Staatsbankrott», und 2012 kam «Superkrise» über die Schwere der laufenden Krise. Im März erscheint «Soziale Marktwirtschaft statt Wohlfahrtsstaat».


Die Beziehungen der Schweiz zum Ausland sind seit Jahrzehnten ein Dauerbrenner – insbesondere das Verhältnis zu EU, USA und OECD. Die hiesige Politik zeichnet sich nicht durch Realismus aus, sondern Fehleinschätzung der eigenen Möglichkeiten. Nun ist schon wieder vom «Ausspielen unserer Trümpfe» die Rede.

Nur: Davon sprach man schon Mitte der Achtzigerjahre, als die EG den EWR ankündigte. 

Um welche Trümpfe geht es? Und stechen sie wirklich?

1. Die Schweiz sei das «Wasserschloss» von Europa. Das ist zwar richtig, aber: Wir können unseren Nachbarn nicht das Wasser «abschneiden», können verhindern, dass unter anderem Rhein und Rhone ins Ausland abfliessen. Man hat es nicht mit einem Trumpf, sondern einer absurden Vorstellung zu tun.

2. Eine ähnliche Idee: Wir hätten die Möglichkeit, den Durchgangsverkehr (durch den Gotthard) zu sperren. Das ist zwar möglich, aber mit gravierenden Folgen. Zum einen kann die Schweiz über Frankreich und Österreich (Brenner) umfahren werden. Zum anderen sind in der EU (viel) mehr schweizerische Transporter unterwegs als ausländische in der Schweiz. Drittens muss man sich die Konsequenzen vorstellen – wenn die EU alle bilateralen Verträge kündigt, wenn sie uns vom EU-Binnenmarkt abschneidet: Unser wichtigster Exportmarkt bricht schlagartig weg.

3. Unser Land als wichtiger Kunde der EU-Länder. Darauf müsse die EU Rücksicht nehmen, und folglich der Schweiz im Rahmen des EU-Markts einen Sonderstatus einräumen.

Die Schweiz kann dem EU-Markt nicht ausweichen

Nur: Faktisch ist die Schweiz kein grosser Kunde, sie kann daher keinen Druck ausüben. Ihrerseits kann sie dem EU-Markt nicht ausweichen. Eine darüber hinausgehende Diversifizierung ist nur partiell und langfristig möglich.

Die Schweiz ist gut beraten, sich nicht selbst zu täuschen, sondern ihre Position realistisch zu sehen. Sie ist weder eine militärische noch eine politische noch eine ökonomische Macht, sie hat keine einflussreichen Verbündeten, sie ist im Alleingang unterwegs.

Zudem verfügt sie nicht über Rohstoffe und befindet sich in einer ungünstigen geografischen Situation. Das Land hat weder am Boden, in der Luft noch auf dem Wasser freien Zugang zu einem Ausland, das nicht zur EU gehört.

Was haben wir anzubieten, worauf das Ausland existentiell angewiesen ist?

Wir haben darüber hinaus nichts anzubieten, worauf das Ausland existenziell angewiesen ist. Daher können wir auf keinem Gebiet erfolgreich Druck ausüben. Es ist im ureigenen Interesse, supranationale Regelungen zu akzeptieren und sich diesen flexibel anzupassen. Zum Beispiel allen OECD-Standards, wo es dominant um Steuern und das Bankgeheimnis geht.

Die USA anerkennen kein schweizerisches Recht, sondern setzen ihr eigenes weltweit durch. Dagegen haben isolierte Länder wie die Schweiz ausserhalb von EU und Nato keine Chance. Die Schweiz ist zudem mit den beiden Grossbanken und Konzernen wie Nestlé, Novartis und Roche extrem stark in den USA exponiert. Entziehen die USA einer Grossbank die Lizenz, so ist die unmittelbar ruiniert.

In Bezug auf den (freien) Zugang zum EU-Binnenmarkt ist eines selbstverständlich: Es gelten für alle dieselben rechtlichen Bedingungen. Diese sind automatisch nachzuvollziehen. Mitbestimmung gibt es nur für Mitglieder der EU. Die (Schieds-)Gerichtsbarkeit liegt nur bei der EU. Wer das nicht begreift, zeichnet sich durch Ignoranz und Selbstüberschätzung aus.

Die Abgeltungssteuer wird sich nicht durchsetzen

Beim Bankgeheimnis kämpft die Schweiz seit Langem gegen Windmühlen. Die Abgeltungssteuer wird sich nicht durchsetzen. Der von der OECD, den USA und der EU geforderte automatische Informationsaustausch ist nicht abzuwenden. Das (nahe) Ende des Bankgeheimnisses ist so sicher wie das Amen in der Kirche.

Als Antwort auf ausländischen Druck ertönt der Ruf nach mehr Selbstvertrauen und Widerstand, und: Die Schweiz solle der EU selbst Forderungen stellen! Der Misserfolg ist vorprogrammiert. Erforderlich ist nicht schweizerisches, sondern objektives Denken und ein Handeln nach realistischer Einschätzung der eigenen Möglichkeiten.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News