Bleiben die Anleger weiter im Risk-on-Modus?

An einigen Finanzmärkten machen sich Ermüdungserscheinungen bemerkbar. Alte Probleme sind nicht vom Tisch. Wie geht es weiter? Einschätzungen von Dan Morris.

Dan_Morris_1Im Januar 2013 herrschte Euphorie unter den Anlegern. Viele Investoren setzten zum ersten Mal seit langem wieder auf Aktien. «Wir verzeichneten rekordhohe Zuflüsse», erklärt Dan Morris (Bild links), Global-Market-Stratege von J.P. Morgan Asset Management, gegenüber finews.ch.

Kein Wunder, dass schon bald der Begriff «Risk-on-Modus» in der Branche die Runde machte – also eine neu entfachte Bereitschaft, beim Anlegen grössere Risiken einzugehen.

Neue, alte Probleme

Doch inzwischen ist bereits wieder eine gewisse Ernüchterung eingekehrt, zumal die Börsenhausse weniger realwirtschaftlich getrieben ist, als vielmehr durch die diversen Massnahmen und Ankündigungen der Europäischen Zentralbank (EZB) und der amerikanischen Notenbank Federal Reserve (Fed). Kommt hinzu, dass die Probleme in Spanien und Italien wieder aufflammen und Frankreich mit seiner Neuverschuldung das Defizitziel nicht einhalten wird.

Vor diesem Hintergrund fragen sich zahlreiche Anleger, wie nachhaltig die steigenden Börsenkurse im laufenden Jahr sind. Aus Sicht von Dan Morris ist es wichtig, eine globale Sicht einzunehmen. Und unter diesen Prämissen gibt sich der Stratege von J.P. Morgan Asset Management weiterhin zuversichtlich.

Viele Bewertungen auf Einstiegs-Niveau

Aus mehreren Gründen: Erstens dürften die Beschlüsse der Zentralbanken mittelfristig weiter einen positiven Einfluss auf die Börse haben, zumal der finanzielle Stimulus vor allem Aktienanlagen favorisiert, während die Obligationenpreise eher unter Druck kommen könnten, wie Morris weiter ausführt. «Und trotz der bisherigen Avancen sind viele Bewertungen noch immer auf einem attraktiven Einstiegs-Niveau», stellt Morris weiter fest und ergänzt:

Zweitens geht Morris davon aus, dass die ganze Kontroverse um die «Fiscal Cliff» in den USA, und welche die Märkte vor allem zu Jahresbeginn erheblich verunsichert hat, schon bald aus den Schlagzeilen verschwinden dürfte. «Das ist rein politisches Geplänkel, ein Kräftemessen zwischen den Republikanern und Demokraten», sagt Morris.

Trendumkehr in China

Drittens weist der J.P.-Morgan-Stratege darauf hin, dass viele US-Unternehmen auf ein gesundes Gewinnwachstum fokussiert seien. Ein Gewinnwachstum, das durch die weiteren wirtschaftlichen Fundamentaldaten noch beschleunigt werden könnte.

Galt China im letzten Jahr zusehends als zunehmender Risikofaktor im Urteil der Anleger, so sieht Morris diesen Trend gekehrt. Bereits im 4. Quartal 2012 sei das wirtschaftliche Wachstum wieder gestiegen gegenüber dem Vorjahr (4. Quartal 2011), betont der Experte. Die Frage nach einem Soft- oder Hard-Landing in China werde damit obsolet (vgl. Grafik).

China_1

Zinssenkungen in Schwellenländern

Allerdings, so Morris weiter, müsse sich die Wirtschaft im Reich der Mitte noch weiter wandeln, weg vom reinen Export in die westlichen Industriestaaten und stattdessen hin zum Binnenkonsum. «Das ist auch der Plan der Regierung in Peking. China hat noch einen langen Weg zurückzulegen, so dass sich dies erst mittelfristig im Wachstum niederschlagen wird.»

Trotzdem, für Morris steht fest, dass sich die Situation in China massiv entspannt hat respektive kein grösseres Risiko mehr für Anleger darstellt wie das im Vorjahr noch zeitweilig der Fall war. Positiv sei überdies, dass in den Schwellenländern diverse Zentralbanken ihre Zinsen gesenkt hätten.

Temporäre Phänomene in Europa

Aber auch mit Blick auf Europa gibt man sich bei J.P. Morgan Asset Management erstaunlich zuversichtlich. «Das Erholungspotenzial ist auf Grund der Massnahmen der EZB bereits gross», sagt Morris, zumal viele erstklassige Unternehmen hohe Gewinne realisieren würden, was sich ja bereits im letzten Jahr an der Börse manifestiert habe.

Die jüngsten Turbulenzen stuft Morris als temporäre Phänomene ein. Er räumt zwar ein, dass der Euro eine fast schon übermässige Stärke erlangt habe, was gleichzeitig aber auch zeige, dass sich das Gesamtbild im Euro-Raum deutlich verbessert habe.

Korrekturen als Zukauf-Möglichkeiten

Nach den Avancen, die eigentlich schon im vergangenen Sommer einsetzen, schliesst Morris nicht aus, dass sich in den nächsten Monaten eine gewisse Konsolidierung einstellen könnte, zumal die anstehenden Wahlen in Italien, der Parteigelder-Skandal in Spanien sowie die Verschuldungsprobleme in Frankreich vorerst eine anhaltend positive Entwicklung beeinträchtigen könnten.

Dennoch betont der J.P.-Morgan-Stratege, dass europäische Aktien im internationalen Vergleich nach wie vor günstig seien und allfällige Korrekturen in den nächsten Monaten durchaus als Zukauf- oder Einstiegsmöglichkeiten genutzt werden könnten. Sollte EZB-Präsident Mario Draghi – was nicht ausgeschlossen ist – eine weitere Lockerung der Geldpolitik vorsehen, dürfte dies die europäische Börse sicherlich noch zusätzlich beflügeln, hält Dan Morris abschliessend fest.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News