Regulierung: Das Schicksal offener Finanzplätze

Wenn schon Regulierungsanstrengungen in der Bankbranche, dann bitte auf globaler Ebene, findet Martin Hess von der Schweizerischen Bankiervereinigung.

Martin_Hess_119x168_2Martin Hess ist Leiter Wirtschaftspolitik bei der Schweizerischen Bankiervereinigung

Es ist das Privileg von offenen Volkswirtschaften wie der Schweiz, durch den Handel von Gütern und Dienstleistungen von der internationalen Arbeitsteilung und den Wachstumschancen im Ausland zu profitieren. Gleichzeitig besteht akute Ansteckungsgefahr, wenn sich unsere Partnerländer erkälten.

Als im Ausland Subprime-Krise, Rezession, Überschuldung oder ultraexpansive Geldpolitik vonstatten gingen, spürten wir trotz guter Gesundheit die üblen Folgen auch in der Schweiz.

Seit der Finanzkrise fordert die G20 vehement eine Verstärkung der Anstrengungen zur Stabilisierung des globalen Finanzsystems. Jedes Land ist aufgerufen, durch Reformen der einheimischen Finanzregulierung zur globalen Stabilität beizutragen. Die Absicht ist absolut lobenswert.

Mit Kanada im gleichen Boot

Das Schicksal jedoch von offenen Finanzplätzen wie der Schweiz ist, dass sie auch bei grossen eigenen Regulierungsanstrengungen von Schocks im Ausland in Mitleidenschaft gezogen werden. In seiner jüngsten Rede «Financial stability in one country?» hat Timothy Lane, Vizegouverneur der Bank of Canada, die grosse Bedeutung von Basel III für Kanada herausgestrichen. Gleichzeitig – und hier sitzt die Schweiz mit Kanada im gleichen Boot – stammen gemäss Lane drei Viertel der Vorteile von Basel III aus den entsprechenden Reformanstrengungen im Ausland.

Lane zeigt damit eindrücklich auf, dass die teuren Früchte einer mustergültigen Umsetzung in Kanada und der Schweiz nicht geerntet werden können, wenn nicht auch andere Länder am gleichen Strick ziehen. Wenn schon Regulierungsanstrengungen, dann auf globaler Ebene. Dummerweise gibt es international grosse Anreize für Finanzplätze, auf dem Trittbrett ausländischer Reformlokomotiven mitzufahren.

Internationaler Wettbewerbsvorteil

Und zwar gleich doppelt: Sie profitieren einerseits von den positiven Auswirkungen der Stabilität im Land der Musterschüler. Andererseits verschaffen sie den einheimischen Banken durch geringere Auflagen einen internationalen Wettbewerbsvorteil.

Beispiele gefällig? Gewisse US-Banker und Regulatoren wollen Basel III zu Fall bringen. Die Richtlinien seien unamerikanisch. Nun ist in den USA eine Folgeabschätzung des Projekts geplant, wodurch die Einführung auf den Sankt Nimmerleinstag verschoben werden könnte. In der EU hinkt der Fahrplan der schweizerischen Umsetzung gefühlte Lichtjahre hintennach und wird dann, wie im Fall der Liquiditätsauflagen erst noch auf einem tieferen Niveau zu liegen kommen. Wenn überhaupt.

Gut für die Trittbrettfahrer

Wichtige Entscheide in der EU, der in anderen Bereichen die Harmonisierung nicht weit genug gehen kann, stehen noch aus. Die nächste Verhandlungsrunde über die EU-Kapitalrichtlinien CRD IV findet am 19. Februar 2013 statt. Halb so schlimm für die EU, wenn sie erneut scheitern sollte. Die Reformlokomotiven Kanada und Schweiz bieten Mitfahrgelegenheiten auf ihren Trittbrettern.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News