Räuberpistolen auf dem Finanzplatz

Razzien im TGV, Überwachung der CIA, Diplomaten als Finanzplatz-Spione: Um die Schweizer Banken ranken sich wilde Gerüchte. Wer hat ein Interesse daran?

Manchmal war sogar die Ortsangabe sehr präzise: Es sei in der Nähe von Bellegarde geschehen. Dort stoppten Ende April rund 20 französische Zöllner den TGV Genf–Paris und durchsuchten den Zug nach Personen, die wie Banker aussahen. Vereinzelt hätten die Beamten iPhones und Blackberrys konfisziert. Das offensichtliche Ziel der Aktion: Vertreter des Finanzplatzes Genf – respektive dessen französische Kunden.

Die Geschichte war in den letzten Wochen oft zu hören in der Branche, und auch in der «Gerüchteküche» von finews.ch schien der Fall klar: Über vier von fünf Lesern beurteilen es als wahrscheinlich oder sehr wahrscheinlich, dass französische Zöllner in den Zügen nach der Schweiz gezielt nach Bankern fahnden.

«Es gab keinen solchen Vorfall»

Nun ist «Rue89» – eine sehr anerkannte Polit- und Recherche-Site in Paris – der Geschichte nachgegangen. Ihr Befund: Alles falsch. Die ganze Sache ist ein Gerücht, mehr nicht.

Die französischen Zollbehörden dementieren derartige Razzien explizit: «Das ist nicht unsere Art des Vorgehens», sagt eine Sprecherin, und weiter: «Es gab keinen solchen Vorfall.» Das Problem beginne schon damit, dass es ungewöhnlich bis unmöglich sei, einfach in den Zügen Handys zu untersuchen.

Weitere Stellen dementieren ebenfalls. Die Grenzpolizei DCPAF richtet aus, sie sei «in die Affäre nicht einbezogen», die Staatsbahnen SNCF melden: «Wir haben unsere Kondukteure danach befragt, aber keiner hat etwas gesehen.»

Damit rückt ein anderes Thema ins Zentrum: Um die Offshore-Rolle der Schweizer Banker und Vermögensverwalter ranken sich in letzter Zeit wilde Gerüchte – Gerüchte, die allerdings erhebliche Nebenwirkungen haben. So meldete die «Financial Times» Ende März, verschiedene Schweizer Banken hätten ihren Angestellten Business Trips nach Frankreich und Deutschland untersagt.

Wo sind die 21 Finanzplatz-Spione?

Die Meldung wurde nie sehr klar und eindeutig, Bankiervereinigungs-Präsident Pierre Mirabaud dementierte sie explizit, aber damit wurde (unmittelbar vor dem G-20-Gipfel) immerhin die Neben-Botschaft gestreut, dass die Schweizer Banker sich ihrer Sache gar nicht mehr sicher sind. Und unter den Bankern wiederum verstärkte sie das Gefühl, bei Auslandsreisen in Dauerverdacht zu stehen.

Weitere Storys ähnlichen Stils liessen sich anfügen: Unbekannte hängen vor den Gebäuden der Vermögensverwaltungsbanken herum! Zwielichtige Gestalten notieren sich die Autonummern von Personen, die zu Banken gehen! Der CIA kontrolliert die Reisen von Bankern!

Die klassischen Medien gerüchteln kräftig mit – die Geschichte mit der TGV-Razzia lief unter anderem durch «Figaro», «Les Echos» und «Tribune de Genève». Ein weiterer Fall: Die «NZZ am Sonntag» berichtete Anfang Mai von einer Zunahme der Spionagetätigkeit gegen den Finanzplatz Schweiz, ergänzt mit einer auf den ersten Blick erschreckenden Aussage: «Der Schweizer Geheimdienst verhängte allein letztes Jahr Einreiseverbote gegen 21 verdächtige Diplomaten.»

Diagnose: Psychose

Freilich: Die 21 Diplomaten spionierten keineswegs in den Banken – sondern die Zahl umfasste einfach alle verdächtigen Botschaftsangestellten im Jahr 2008; und in den entsprechenden Passagen des Fedpol-Jahresberichts ist keine Rede von den Banken oder vom Finanzplatz. Überhaupt sind Spionage- oder andere Aktionen gegen den Bankenplatz im ganzen Bericht kein Thema.

Offenbar braucht es den distanzierten Blick von «Rue89», um das Krankheit zu diagnostizieren: Es herrsche ein «Klima der Psychose» im Umfeld der Schweizer Finanz- und Offshore-Szene, urteilt der Nachrichtendienst. Die Frage lautet nur: Wer hat ein Interesse, solch ein Klima zu schüren? Oder konkreter: Streuen Behörden derartige Halb-Meldungen, um Schweizer Banker und deren Kunden zu verunsichern?

Aber das wäre natürlich nur ein Gerücht.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News