Felix Zulauf: «Dieser Optimismus macht mich vorsichtig»

Der Schweizer Investor plädiert für Stock-Picking, physisches Gold – und er erwartet in Japan einen fundamentalen Wandel an der Börse. 

Felix_Zulauf_2Wegen der Null-Zinspolitik zahlreicher Notenbanken würden die Anlagemöglichkeiten schrumpfen, meint Investor Felix Zulauf (Bild). «Der Obligationenmarkt als Asset-Klasse mit der grössten Marktkapitalisierung fällt damit als Anlageklasse aus», sagt er in einem Interview mit dem Online-Portal «finanzen.net». «Wir haben heute weniger Märkte und damit weniger Möglichkeiten, Geld anzulegen.» Das mache die Kapitalanlage sehr viel schwieriger als früher.

Vor dem Hintergrund der anhaltenden Kapitalabwertung durch die Notenbanken empfiehlt Zulauf Investitionen in Aktien und Gold. Allerdings warnt er: «Auch diese sind grossen Schwankungen unterworfen.» Trotzdem lautet seine Devise ganz klar: «Aktien und Gold gehören in jedes Portfolio.»

Auf ordentliche Bilanzen achten

Aktien, weil sich die Unternehmen den laufend verändernden Bedingungen auf der Welt viel besser anpassen würden als starre Investments wie Anleihen. Und Gold, weil es eine gute Versicherung gegen extreme Systemrisiken darstelle, so Zulauf weiter.

Beide Asset-Klassen würden zudem einen Inflationsschutz bieten. «Bei der Aktienanlage muss man aber natürlich nach wie vor ‹Stock-Picking› betreiben und darauf achten, dass die Unternehmen ein gutes Geschäftsmodell und ordentliche Bilanzen haben sowie Dividende zahlen», so der Schweizer.

Auf schwachen Füssen

Trotz der Tatsache, dass inzwischen viele Anleger von einer anhaltend positiven Stimmung an den Finanzmärkten ausgehen, erwartet Zulauf bereits «in absehbarer Zeit eine weitere Krise».

«In diesem Jahr sind die Anleger und die Analysten unglaublich optimistisch – das macht mich vorsichtig. Die Mehrheit geht davon aus, dass sich die Weltwirtschaft deutlich erholt, also zu höherem Wachstum findet. Meiner Meinung nach steht diese Erwartung auf schwachen Füssen. Ab dem 2. Quartal wird es meiner Ansicht nach Enttäuschungen geben», prophezeit Zulauf.

Finanzierung über die Notenpresse

Ambivalent gibt sich der Börsenguru auch in Bezug auf Japan. Das Land der aufgehenden Sonne gehe in eine neue, aber sehr gefährliche Ära. Trotzdem setzt er auf Aktien aus dem Kaiserreich.

«Dort haben wir seit gut 20 Jahren ein deflationäres Umfeld. Künftig wird die japanische Regierung das enorme Staatsdefizit aber über die Notenpresse finanzieren müssen», sagt Zulauf.

Eine riesige Umschichtung

Nach 20 Jahren Deflation werde es in den kommenden Jahren also eine Inflation in Japan geben – herrührend aus der Abwertung der eigenen Währung. Die Folge werde sein, dass die Kapitalanleger in Japan, die jetzt 20 Jahre lang kaum Aktien, sondern Anleihen gekauft haben, ihre Depots umschichteten.

«Das Motto wird sein ‹raus aus den Renten, rein in Aktien›. Wir stehen dort am Anfang einer historischen Umschichtung, mit einer enormen Nachfrage nach japanischen Aktien», sagt Zulauf.

Frankreich driftet ab

Last but not least geht der heute in Zug und auf Sylt wohnhafte Investor auf die Immobiliensituation ein. Dabei betont er, dass die Immobilienmärkte national und teilweise sogar regional höchst verschieden seien.

«Spanien ist beispielsweise stark eingebrochen, Frankreich ist dabei abzudriften. Dort sehe ich sehr grosse Risiken. Der deutsche Immobilien-Markt ist in Bezug auf durchschnittliche Immobilienpreise am Anfang einer Entwicklung nach oben», sagt Zulauf.

Schweiz in einer Sondersituation

In der Schweiz herrsche eine Sondersituation – dort seien die Preise in den vergangenen Jahren massiv gestiegen. Und die Schweizer Notenbank habe nun eingegriffen, indem sie von den Banken höhere Rücklagen für Hypothekendarlehen fordere.

«Meiner Meinung nach», zieht Zulauf sein Fazit, «sollten Immobilien in einem grossen Portfolio unbedingt enthalten sein, aber nur in Gebieten, wo auch in Zukunft Rechtssicherheit herrschen wird.»

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News