Erleben wir jetzt die grosse Rotation?

Christina_Bock_75_3Verkaufen die Anleger nun ihre Anleihen und steigen in Aktien ein? Axa-Investment-Expertin Christina Böck zum Thema.

Christina Böck ist ‹Head Multi Asset Client Solutions Switzerland› bei Axa Investment Managers. Ihre Kolumne für finews.ch erscheint monatlich.

In letzter Zeit war oft von der grossen Rotation oder auf Englisch von der «Great Rotation» die Rede. Gemeint ist damit, dass viele Anleger strukturell langfristig ihre Anleihen in Aktien umschichten. 

Entsprechend diskutieren Branchenfachleute nun heftig darüber, ob wir tatsächlich Zeuge einer solchen Bewegung sind, oder ob der momentane Börsenaufschwung bloss das Resultat taktischer Umschichtungen ist.

Für mich gibt es einige Indikatoren, dass wir jetzt noch nicht die grosse Umschichtung erleben. Die wichtigsten Anhaltspunkte dafür sind dreierlei: Risikotragfähigkeit, Regulation und Renditemeinungen.

Noch ungenügende Risikofähigkeit

Noch kämpfen die institutionellen Kunden mit den Folgen der Finanzkrise und haben daher nicht die Risikotragfähigkeit, wieder massiv in Aktien einzusteigen. Gesamteuropäisch gesehen haben zum Beispiel die Pensionskassen Deckungsgrade, die noch nicht ausreichend über die 100 Prozent hinausgehen. Ein Beispiel dafür sind privatrechtliche Kassen in der Schweiz, die laut Swisscanto-Studie per Ende 2012 einen Deckungsgrad von 106,8 Prozent auswiesen.

Auf der regulatorischen Ebene müssen Versicherungsgesellschaften ihre Aktieninvestitionen im Rahmen des Swiss Solvency Tests und später auch nach Solvency II mit viel und teurem Kapital unterlegen. Obligationen sind also für diese Anleger klar die risikoärmere Anlage.

Klare Ansagen

Um den Institutionellen wieder Lust auf volatile Aktieninvestitionen zu geben, müssten sich die Renditeaussichten von Anleihen und Aktien im Vergleich massiv verschieben. Dazu müsste sich allerdings die fundamentalwirtschaftliche Lage sehr ändern, so dass die Aussichten für Obligationen auch absolut negativ würden – verglichen mit nur geringen Renditen.

Heute halten in der Tat die Zentralbanken weltweit die Zinsen niedrig. Darüber hinaus sind die Wachstumsaussichten in Europa zu gering, als dass mit einem schnellen und baldigen Zinsanstieg gerechnet werden könnte. In den USA ist die Ansage der Notenbank (Federal Reserve) klar: Keine Änderung der Politik, bevor nicht die Arbeitslosenquote unter 6 Prozent sinkt.

Anlass zu Optimismus

Somit wird es noch lange dauern, bis Aktien wieder bessere risiko-adjustierte Renditen als Anleihen bieten können. Erst wenn die Zinswende konkret abzusehen ist, wird sich das Verhältnis der Renditeaussichten so ändern, dass Aktien trotz der regulatorischen Nachteile stärker nachgefragt werden können.

Manche Indikatoren geben indessen doch Anlass zu einigem Optimismus: Die Volatilität und die Korrelation der Aktien untereinander sind in den letzten Monaten stark gesunken und befinden sich wieder auf Vor-Krisen-Niveau.

Aktien müssen warten

Aber wenn man die guten Renditen der Aktien seit 2009 näher ansieht, dann muss man die bedeutenden Abschwünge in das Kalkül mit einbeziehen – der Kapitalschutz bleibt also eine wichtige Sorge, und langfristige Renditechancen reichen nicht, um das Aktienrisiko einzugehen. Und genau dieses Bedürfnis wird dafür sorgen, dass wir so bald keine strukturellen Verschiebungen hin zu Aktien erleben werden.

Das heisst nicht, dass Aktien unattraktiv sind! In Europa rechne ich mit einem Gewinnwachstum von 5 bis 10 Prozent in diesem Jahr, und die europäischen Märkte sind immer noch eher konservativ bewertet.

Korrekturen sind die Norm

Allerdings ist mit teilweise massiven Korrekturen zu rechnen, sei es in Form der politischen Probleme in der Eurozone bei der Lösung der Staatsschuldenkrise oder in Form von Rückschlägen im Heilungsprozess der Weltwirtschaft insgesamt.

Also bitte nicht vergessen: Korrekturen sind in den Aktienmärkten die Norm, nicht die Ausnahme. Daher sollte man Put-Optionen als Schutz nach unten in Erwägung ziehen. Aber langfristig sind wir durch Wachstum und nicht durch Umschichtungen auf dem richtigen Weg.


Bock_Christina_qChristina Böck bildete sich an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster zur Diplom-Kauffrau aus, bevor sie einen Master in Management (Finance) an der H.E.C. in Paris erlangte.

Nach verschiedenen Praktika war sie ab 1994 bei der Dresdner RCM Gestion in Paris tätig. Später wechselte sie zur Allianz-Pimco-Gruppe. Zu Axa Investment Managers in Paris stiess sie im April 2001. Seit März 2007 arbeitet Christina Böck in Zürich, heute als ‹Head Multi Asset Client Solutions Switzerland›.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

weitere News