Wie das Asset Management in der Schweiz Zukunft hat

Schweizer Firmen seien immer gezwungen gewesen, Kunden mit Innovationen und Qualität zu überzeugen, erklärt Michele Porro von Swiss & Global.

Michele_Porro_1

In den siebziger und achtziger Jahren befand sich Europa schon einmal in einem äusserst schwierigen politischen und wirtschaftlichen Umfeld. Viele Volkswirtschaften kämpften mit hohen Inflationsraten. Die massive Geldentwertung hatte verheerende Auswirkungen auf die Anlagewerte und Guthaben. Zusätzlich verringerten die stark fallenden Währungen massiv den Aussenwert des Kapitals.

«Während dieser Zeit war die Schweiz für viele Anleger ein Zufluchtsort, der die Chance bot, die Kaufkraft des Vermögens zu erhalten und gleichzeitig das Vermögen zu schützen», sagt Michele Porro (Bild). Er ist Geschäftsleitungsmitglied beim Vermögensverwalter Swiss & Global.

Unsicherheit und Besorgnis

Die Parallelen von damals mit der heutigen Zeit lägen in der grossen Unsicherheit und Besorgnis im Hinblick auf die Entwicklung der Finanzmärkte und der Konjunktur, stellt Porro weiter fest. Die Zweifel an der Stabilität der europäischen Einheitswährung sowie die Exzesse in der Fiskal- und Geldpolitik raubten den Anlegern den Schlaf. Darüber hinaus gäben die hohen Arbeitslosenraten und die daraus resultierenden gesellschaftlichen Unruhen zu denken.

«Es ist deshalb kein Wunder, dass Investoren erneut sichere Häfen suchen», erklärt der Experte von Swiss & Global. Dies bestätigen Gespräche mit europäischen Vertriebspartnern. Ihre Kunden suchten nach Möglichkeiten, Teile ihres Vermögens gegen Inflation und gegen einen möglichen Euro-Zerfall zu schützen.

Enorme Abflüsse

«Das wird durch die Mittelabflüsse aus verschiedenen Euro-Ländern bestätigt. Seit Beginn der Krise verzeichneten Griechenland, Portugal und Spanien einen Mittelabfluss von rund 330 Milliarden Euro. Von diesen 330 Milliarden flossen 300 Milliarden nach Deutschland und Frankreich», weiss Michele Porro.

In diesem Zusammenhang sei die Schweiz als Land mit einer hohen politischen und wirtschaftlichen Sicherheit sowie einer hochentwickelten und professionellen Finanzindustrie weiterhin interessant. Die stabile politische Lage verbunden mit der starken Wirtschaftskraft der Schweiz würden die Basis für eine prosperierende Zukunft der Vermögensverwaltung (Asset Management) hierzulande bilden, sagt Porro.

Überschaubares Risiko

Hinzu kämen das hochentwickelte Bankensystem und das Know-how im Asset Management. «Beides ist seit Jahrzehnten darauf ausgerichtet, Kundenbedürfnisse professionell umzusetzen und reale Vermögenswerte zu erhalten», erklärt Porro.

Professionalität und Stabilität würden eine gute Ausgangslange schaffen. Sie allein reichen nach den Worten Porros jedoch nicht für eine erfolgreiche Zukunft aus. Innovation ist und bleibe ein wichtiger Motor für das Asset Management. Wobei auch Michele Porro klar feststellt: «Das momentane Umfeld der tiefen Zinsen ist eine grosse Herausforderung für Pensionskassen. Um ihre Verpflichtungen zu erfüllen, sind Strategien gefragt, die trotz des Umfelds mit einem überschaubaren Risiko eine ansehnliche Rendite erwirtschaften.»

Erweiterung der Anlageklassen

Das werde beispielsweise durch eine Erweiterung der Anlageklassen und Strategien erreicht. Darüber hinaus habe eine innovative, dynamische Vermögensallokation gegenüber einer traditionellen statischen Allokation grosse Chancen, bessere Ergebnisse zu erzielen, so Porro.

Im Bereich der Anlageklassen bilde beispielsweise die Erweiterung um Schwellenländer eine attraktive Alternative. In Bezug auf Strategien, seien es Total Return- oder Absolute Return-Ansätze, die vor allem im Obligationen-Bereich gefragt seien.

Bloss kein «Index-Hugging»

«Die Schweiz als Asset-Management-Standort hat enorme Chancen sich durch hochstehende Produkte, die den Kunden einen Mehrwert bieten, gegen andere grössere Standorte zu behaupten. Meiner Meinung nach, gehören hierzu flexible und selektive Anlageansätze, welche die Möglichkeiten dort nutzen, wo sie das aktuelle Marktumfeld bietet und Manager, die Ansätze tatsächlich aktiv umsetzen», erklärt der Kadermann von Swiss & Global.

Anleger seien heute kaum bereit, Gebühren für ein halbherzig aktives Portfoliomanagement oder «Index-Hugging» zu bezahlen. Innovative Konzepte, die zeitgerecht auf die Kundenbedürfnisse eingingen und ihr Versprechen halten würden, seien ein Bereich in dem auch Kleine ganz gross sein könnten.

Für Arbeitskräfte attraktiv

«Der Standortvorteil Schweiz ist nicht nur für Anleger interessant, er ermöglicht es auch, die für Innovationen nötigen hochqualifizierten Arbeitskräfte auszubilden oder aus dem Ausland anzuziehen», betont Michele Porro. Schweizer Städte lägen regelmässig auf den vorderen Plätzen in Bezug auf Lebensqualität. Zusätzlich biete die Mehrsprachigkeit in der Bevölkerung enorme Vorteile, und das Bildungssystem gehöre zu den besten der Welt.

«Das regulatorische Umfeld stellt jedoch auch eine Herausforderung dar», unterstreicht Porro. Die Teilrevision des Schweizer Kapitalanlagegesetzes oder europäische Regelwerke wie UCITS IV und AIFMD müssten umgesetzt werden. Diese Veränderungen erforderten hohe Anpassungskosten und erhöhten den Aufwand für Asset Manager massgeblich. Darüber hinaus würden die Anforderungen an die Berichterstattung bezüglich Transparenz weiter steigen.

Schweiz hat Erfahrung

Unter diesen Prämissen ist Michele Porro der Meinung, dass die Schweiz mit entsprechender und konsequenter Förderung, das Potenzial habe, sich weltweit als einer der führenden Asset-Management-Plätze zu etablieren.

«Auf Grund der Ressourcen-Knappheit im Land, waren Schweizer Firmen von jeher gezwungen, Kunden mit Qualität und Innovation zu gewinnen. Es wäre daher nicht das erste Mal, dass Schweizer Unternehmen mit besonders kreativen und effizienten Lösungen international überzeugen», sagt Porro.


Michele_Porro_q2Michele Porro stiess 2008 zu Swiss & Global Asset Management (vormals Julius Bär Asset Management). Seit Anfang 2009 ist er Mitglied der Geschäftsleitung und Head Sales & Distribution. Zuvor leitete er die Bereiche Private Label Solutions und Global Custody Services.

Vor seiner Tätigkeit bei Swiss & Global leitete er während drei Jahren das Investment Management International bei der Winterthur-Gruppe. Von 1992 bis 2004 hatte er diverse Positionen im Credit Suisse Asset Management (CSAM) inne und leitete unter anderem die Investment-Banking-Abteilung der Credit Suisse First Boston (CSFB) in Tokio sowie den Bereich Institutional Sales Schweiz und Europa in Zürich. Er schloss sein Wirtschaftsstudium an der Universität St. Gallen (HSG) ab.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

Selection

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Schon ein zu fester Händedruck könnte Ihrer Karriere abträglich sein.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News