Gold: Der Absturz als Kaufgrund

Welche Rolle spielten die Notenbanken beim jüngsten Gold-Rutsch? Eine entscheidende, so Gold-Analyst Thorsten Polleit. Sie spricht eher für als gegen das Gold.

Thorsten_Polleit_2Eine etwas andere Erklärung für den jüngsten Goldpreis-Einbruch liefert Thorsten Polleit: Der Chefökonom von Degussa Goldhandel setzt in einem speziellen Anlagekommentar den Fokus auf die Rolle der Zentralbanken.

Denn klar ist: Dass Zypern am vergangenen Freitag von EZB-Chef Mario Draghi vor die Wahl gestellt wurde, einen Teil seiner Goldreserven zu verkaufen, spielte eine wichtige Rolle in den Ereignissen. An den Märkten breitete sich danach die Sorge aus, auch andere Zentralbanken könnten zu Goldverkäufen schreiten.

Polleit stellt hier nun eine entscheidende Frage: Was wäre der Grund, falls die Zentralbanken tatsächlich beginnen sollten, ihre Goldreserven anzutasten?

Antwort: Dass die Zentralbanken an einem Punkt sind, wo sie dies tun müssen. Weil sie aus politischen und finanziellen Erwägungen keine andere Möglichkeit mehr haben, bevor die elektronische Notenpresse ungehemmt angeworfen werden muss.

«Höchste Gefahr für das Papiergeld»

Das heisst: Die Notenbanken tauchen womöglich als «Distressed Sellers» am Goldmarkt auf – als Verkäufer in Not.  

Dies aber, so Thorsten Polleit weiter, spricht nicht etwa gegen das Metall, sondern dafür. «Sorgen vor Goldverkäufen durch Zentralbanken markieren nicht das Ende der Goldpreis-Rallye – wie der Preisrutsch am vergangenen Freitag nahelegen könnte. Denn wenn Zentralbanken aus politischen und finanziellen Gründen gezwungen werden, ihr Gold zu verkaufen, ist höchste Gefahr für das Papiergeld im Verzug.»

Ohnehin hätten die Nachrichten der letzten Woche den Eindruck verschärft, dass wir in einer Papiergeld-Krise stecken – allen voran der Entscheid der EU-Kommission, bei überschuldeten Banken den Gläubigern die Verluste zu überantworten. 

• Degussa Kommentar: «Goldpreisrutsch ausgelöst durch Sorge vor Notverkauf (Distressed Selling)», 15. April 2013


Die grossen Trends der Weltwirtschaft: Guruwatch


 

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

NEWS GANZ KURZ

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

weitere News