Asset Manager pfeifen auf die Bedürfnisse der Anleger

Die Verbindung zwischen Privatanlegern und Asset Managern ist unterbrochen. Doch es ist nicht zu spät, um daran etwas zu ändern. Dies das Fazit einer Studie von Deloitte.

Die weltweit tätige Unternehmensberatungsgesellschaft Deloitte hat zum Thema Asset Manager und Kundenvertrauen Ende 2012 eine Online-Umfrage durchgeführt, an der sich 390 Schweizer Privatanleger beteiligt haben. Zusätzlich wurden mit etwa 10 Prozent der Teilnehmenden tiefer gehende Interviews geführt. finews.ch präsentiert exklusiv die Resultate.

Dabei kristallisierten sich vier grosse Themen heraus: die Komplexität der Produkte, ihre aggressive Vermarktung und der Mangel an Vertrauen gegenüber Beratern. Als Konsequenz aus diesen drei Themen zeigen sich Veränderungen beim Verhalten der Anleger – dem vierten Thema der Analyse.

Komplexe Produkte

Von den befragten Anlegern bevorzugten 79 Prozent Produkte, die sie für einfach halten wie Aktien oder festverzinsliche Produkte. Die Anleger sind versiert mit der Mechanik, die diesen Produkten zugrunde liegt, und haben das Gefühl «etwas für ihr Geld zu bekommen».

Demgegenüber werden Fonds als komplex empfunden und nicht richtig verstanden. So werden börsengehandelte Fonds (ETFs oder Tracker), die in letzter Zeit viel Resonanz in den Medien gefunden haben, häufig falsch verstanden, denn nur weniger als 10 Prozent der Befragten erklären, dass sie sich mit diesen Produkten gut auskennen.

Auch stellte sich heraus, dass den Umfrageteilnehmern nicht klar erklärt wurde, welcher Mehrwert diese (empfundene) Komplexität mit sich bringt, wie die Experten von Deloitte schreiben.

Wofür Gebühren zahlen?

Asset Manager haben also weder verstanden, ihren Anlegern die mit ihren Produkten verbundenen Vorteile noch den Grund zu vermitteln, warum Verwaltungsgebühren in Rechnung gestellt werden.

Die Umfrage von Deloitte macht deutlich, dass eine einheitliche Kommunikationsstrategie den Bedürfnissen der meisten Anleger nicht entspricht, da diese verschiedene Profile aufweisen.

Aggressive Vermarktung der Produkte

Für einen Anleger entscheiden drei Faktoren darüber, ob Bedarf für einen Berater besteht: die Qualität der Informationen, das Vertrauen, das der Anleger in die zur Verfügung gestellten Informationen hat, und seine Fähigkeit, die Informationen zu verstehen.

Doch nur wenige Anleger wissen offenbar gut Bescheid über die Gesamtkostenquote TER (Total Expense Ratio) oder andere technische Fondsdaten. Trotz fehlender Kenntnis treffen sie ihre Anlageentscheidungen aber lieber selbst; denn mehr als 90 Prozent von ihnen sind überzeugt, dass ihre Berater nicht unvoreingenommen sind und sie zum Kauf von Produkten drängen.

Weniger als 10 Prozent der Anleger halten die Beratungsgebühren für gerechtfertigt, und mehr als 25 Prozent erklären, sie würden ihre Produkte direkt bei Asset Managern kaufen, wenn die Gebühren direkt bei ihnen abgerechnet würden, so die Spezialisten von Deloitte.

Unangemessene Prämien

Mehr als 90 Prozent der Anleger halten die Prämien, die Berater heute bekommen, nicht für angemessen und 70 Prozent bestätigen, dass sie kein Vertrauen zu ihren Beratern haben. Anleger sind ausserdem unzufrieden mit den Asset Managern und finden, ihr Produktangebot sei allzu komplex mit ungerechtfertigten Preisunterschieden innerhalb ein und derselben Anlageklasse.

Dies rufe Verwirrung hervor. Die Befragten finden, die Produkte seien nicht auf ihre Bedürfnisse abgestimmt und stellten für sie oftmals keine Lösung dar.

Anleger in der Klemme

Angesichts der obigen Problematiken stecken Anleger in der Klemme: Auf der einen Seite fehlt es ihnen an Vertrauen, auf der anderen Seite mangelt es ihnen an Wissen, und sie leiden unter der Unfähigkeit der Branche, effizient zu kommunizieren.

Die zunehmende «Untreue» mache zusammen mit einer ausgeprägten Scheu vor den Kosten den Aufbau einer tragfähigen Kundenbasis somit äusserst schwierig, heisst es in Studie weiter.

Wo sind die Lösungsansätze?

Unter den derzeitigen Rahmenbedingungen müssen Asset Manager ihr Produktportfolio an die Bedürfnisse der Anleger anpassen. Allzu lange wurden Produkte isoliert gestaltet, ohne dass ein integrierter Prozess bestand und ohne dass den Bedürfnissen der Anleger ausreichend Beachtung geschenkt wurde. Auf diese Bedürfnisse zurückzukommen, ist somit der erste Schritt, der beim Überdenken des Produktangebots nötig ist.

Längerfristig müssen Asset Manager in einer im Umbruch befindlichen Branche den Prozess zur Entwicklung von Produkten auf den Prüfstand stellen. Nur durch einen Prozess, der fest in den Bedürfnissen der Anleger verankert ist und entsprechende Feedback-Schleifen besitzt, so dass eine gute Kommunikation über die Produkte zum Zeitpunkt ihrer Auflegung garantiert ist, werden sich Produkte anbieten lassen, die Anleger interessieren.

Kunden im Mittelpunkt

Die Verbindung zwischen Privatanlegern und Asset Managern sei zwar unterbrochen, aber noch sei es nicht zu spät, um an diesem Zustand etwas zu ändern und Anleger zurückzuerobern, indem sie in den Mittelpunkt der Retail-Aktivitäten gestellt würden, folgert man bei Deloitte.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

weitere News