Inflation: Lohnt sich eine Versicherung?

Die von den Zentralbanken bereitgestellte Liquidität ist längst ausreichend, um Inflation zu erzeugen. Ein Grund zur Sorge, fragt AXA-Finanzexpertin Christina Böck.

Christina_Bock_75_3Christina Böck ist ‹Head Multi Asset Client Solutions Switzerland› bei Axa Investment Managers. Ihre Kolumne für finews.ch erscheint monatlich.

Über wenige Themen sind sich die Investoren so uneins wie über die Inflation. Entweder sieht man die Teuerung in den nächsten Jahren gleich extrem steigen bis hin zur Hyperinflation – oder man vermutet keinerlei Inflationsrisiko und fürchtet eher noch ein Deflationsszenario wie in Japan.

Die Verfechter der letzten These zitieren oft die noch nicht wieder funktionierenden Finanzkanäle. Inflations-Phobiker verweisen hingegen auf die extrem niedrigen Zinssätze und die zur Zeit sehr lockere Geldmarktpolitik vieler Zentralbanken.

Höher als die Nominalzinsen

Tatsächlich ist die Inflation heute ungefähr auf dem von den Zentralbanken anvisierten Niveau. Sie liegt damit höher als die Nominalzinsen in den meisten Ländern.

Aber soll man nun einen baldigen massiven Anstieg der Inflation Jahren befürchten? Die These, die es zu prüfen gilt, ist folgende: Die von den Zentralbanken bereitgestellte Liquidität ist an sich ausreichend, um Inflation zu erzeugen.

Einfluss stark zurückgegangen

In den letzten fünzig Jahren ist allerdings der Einfluss der Geldmengen auf die Inflation stark zurückgegangen. Ausserdem stellt man nur eine sehr geringe Korrelation zwischen der Inflation und der Liquidität fest, die über das Wachstum eines Landes hinausgeht.

Nur wenn diese Liquidität von Engpässen in der Realwirtschaft begleitet wird, kommt es zu Inflation. Laut neusten Erhebungen werden wir mindestens bis in das Jahr 2015 eher mit Überkapazitäten zu leben haben.

Sehr aggressive Geldpolitik

Momentan gibt es aber auch ein paar Sonderfaktoren zu beachten: Die von der US-Notenbank (Federal Reserve) geschaffene Liquidität zirkuliert weltweit, da der Dollar die Referenzwährung ist – also auch dort, wo die Produktionskapazitäten schon gut ausgelastet sind. Und werden wir auch in Japan mit der neuen, sehr aggressiven Geldpolitik ein ähnliches Phänomen erleben?

Es erscheint vernünftig, sich gegen den Fall zu versichern, dass die Zentralbanken die Liquidität nicht schnell genug wieder aus dem System nehmen können; dann nämlich wenn die Wirtschaft eines Tages wieder richtig anziehen wird. Dies umso mehr, als dass eine Versicherung an sich nichts kostet – und viele Investoren Verpflichtungen haben, die auf die eine oder andere Art an die Inflation gebunden sind.

Auch für Schweizer Investoren

Die logische Wahl sind in diesem Zusammenhang inflationsindizierte Anleihen. Laut der Europäischen Zentralbank (EZB) sind 70 Prozent der Inflation in den Industrieländern von weltweiten Faktoren bestimmt und nicht von lokalen, so dass sich auch ein Schweizer Investor mit den inflationsindizierten Anleihen anderer Länder schützen kann.

Es muss möglicherweise seltsam anmuten, Anleihen mit negativen Realzinsen zu kaufen. Doch man muss sich bewusst sein, dass auch auf klassischen Anleihen die Realzinsen negativ sind: Extrem niedrige Nominalzinsen abzüglich höherer Inflationsraten ergeben ebenfalls negative Realzinsen – nur besser versteckt.

Oft am kurzen Ende

Unter den Emittenten figurieren zuerst Grossbritannien, dann die USA, Frankreich, Deutschland und Italien, neuerdings auch Schwellenländer wie Brasilien, Chile, Südkorea und Polen. Viele unter ihnen emittieren gezielt für ihre heimischen Pensionskassen. Daher sind die Laufzeiten eher lang.

Das beste Rendite-Risiko-Verhältnis findet man oft am kurzen Ende – bis zu zehn Jahren. Achtung, das «Selbermachen» ist hier extrem schwierig: Neben der Solvenz-Analyse ist die Berechnung der Inflationsindizierung nicht unkompliziert.

Teure Fehler vermeiden

Auch Aspekte wie die Steuerbehandlung, Kapitalkontrollregeln, die Liquidität der Sekundärmärkte oder die Auswahl der Währungen sind potenzielle Fehlerquellen, zu deren optimaler Verwaltung es einen hohen Kenntnisstand und Erfahrung braucht. Nur so kann man Fehler vermeiden, die teuer sein könnten.


Bock_Christina_qChristina Böck bildete sich an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster zur Diplom-Kauffrau aus, bevor sie einen Master in Management (Finance) an der H.E.C. in Paris erlangte.

Nach verschiedenen Praktika war sie ab 1994 bei der Dresdner RCM Gestion in Paris tätig. Später wechselte sie zur Allianz-Pimco-Gruppe. Zu Axa Investment Managers in Paris stiess sie im April 2001. Seit März 2007 arbeitet Christina Böck in Zürich, heute als ‹Head Multi Asset Client Solutions Switzerland›.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News