Wie weiter mit der Bankenunion?

Angesichts der Turbulenzen um die US-Geldmarktpolitik seien die Entwicklungen in Europa recht vernachlässigt worden, sagt Axa-Anlagexpertin Christina Böck.

Christina Böck ist ‹CIO Switzerland & Head Solution Strategists Central Europe› bei Axa Investment Managers. Ihre Kolumne für finews.ch erscheint monatlich.

Die zuhauf von der Europäischen Zentralbank (EZB) bereitgestellte Liquidität kommt kaum bei den Unternehmen in den Peripherieländern an, auch nicht bei den «guten». Denn in Portugal, Spanien und Italien geschieht die Unternehmensfinanzierung fast ausschliesslich über die Banken – und die vergeben keine Kredite mehr, da sie stark unterkapitalisiert sind.

Dieses Problem muss dringend angegangen werden, aber die Erfahrung zeigt, dass nationale Autoritäten dabei immer grosse Schwierigkeiten haben.

Einheitlicher Mechanismus

Dieses Problem war der Hauptgrund für den Beschluss der Bildung der Bankenunion im Sommer 2012. Immerhin ist dies ein grosser politischer Schritt, da die Länder die Souveränität über den Umgang mit ihren Banken aufgeben. Und erst die prinzipielle Entscheidung der Bankenunion machte dann die weiteren Massnahmen der EZB, inklusive dem «was auch immer nötig» von Mario Draghi, möglich.

Nun geht es weiter: Am 27. Juni hat sich der Rat der Europäischen Union auf einen Entwurf für eine «Direktive über die Abwicklung und Sanierung von Banken» geeinigt. Dieser muss nun noch vom Europa-Parlament genehmigt werden und dürfte dann Ende des Jahres auf europäischer Ebene rechtskräftig werden. Auf der Basis dieses Entwurfes machte die Europäische Kommission dann am 10. Juli ihren Vorschlag für einen einheitlichen Mechanismus zur Bankenabwicklung (SRM).

Was ist unantastbar?

Die entscheidenden Punkte: Grundsätzlich sollen bei der Liquidierung einer Bank die Steuerzahler geschützt werden, und es wird nun genauer und vorab definiert, welche Bankeinlagen unantastbar sind (Kleinanleger, Pfandbriefe, gewisse Interbankendarlehen).

Eine weitere Gruppe Kreditoren (Vermögende Privatpersonen und KMUs) werden als erstrangige Darlehen an die Banken angesehen. Alle weiteren Investoren in die marode Bank müssen nun mit ihrer Investition geradestehen.

Was Unsicherheit erzeugt

Schön, nun gibt es eine Regelung in die richtige Richtung, und wir können froh sein, dass sie existiert. Allerdings ist sie längst nicht so stark und rigide, wie man hätte wünschen können: An vielen Stellen wird den Autoritäten Flexibilität zugesprochen, was wieder Unsicherheit erzeugt. Viele nationale Unterschiede werden fortbestehen, da den Regierungen viel Handelsspielraum gelassen wird.

Die Feststellung, welche Bank als insolvent abzuwickeln ist, wird immerhin von der EZB getroffen – bei der Abwicklung sind aber die nationalen Autoritäten stark involviert. Dies muss operational wohl so sein, verwässert aber wieder die mit der Zentralisierung gewünschte minimale Objektivität.

Es braucht noch viel Zeit

Positiv ist allerdings ein weiterer kürzlich publizierter Beschluss: Der Europäische Stabilitätsmechanismus (ESM) darf direkt Banken rekapitalisieren, die gewisse Qualitätsbedingungen erfüllen, und dies bis zu 60 Milliarden Euro – dies allerdings erst, wenn der Europäische Aufsichtsmechanismus operativ sein wird, also nicht vor September 2014.

Und damit sprechen wir ein weiteres Problem an: Bis diese ersten beiden Säulen (Bankenaufsicht und Abwicklung) wirklich funktionsfähig sind, braucht es noch viel Zeit, Verhandlungen und Ratifizierungen.

Widerstand der Bürger

Aber ob die dritte Säule des Systems je kommen wird, darf man getrost in Frage stellen, denn ein einheitlicher Einlegerschutzfonds wird in den nördlichen Ländern wieder zu enormem Widerstand der Bürger führen.


Christina Böck bildete sich an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster zur Diplom-Kauffrau aus, bevor sie einen Master in Management (Finance) an der H.E.C. in Paris erlangte.

Nach verschiedenen Praktika war sie ab 1994 bei der Dresdner RCM Gestion in Paris tätig. Später wechselte sie zur Allianz-Pimco-Gruppe. Zu Axa Investment Managers in Paris stiess sie im April 2001. Seit März 2007 arbeitet Christina Böck in Zürich, heute als ‹CIO Switzerland & Head Solution Strategists Central Europe›.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

weitere News