Fed-Watching wird zum Gesellschaftsspiel

Der Finanzprofessor Erwin W. Heri stellt fest, dass die Aktionen der Zentralbanken zum Stammtisch-Thema avanciert sind. Ist das nur gut?

Erwin W. Heri ist Professor für Finanztheorie an der Universität Basel und am Swiss Finance Institute in Zürich

Frühere Zentralbank-Präsidenten hatten es einfacher. Ihre Strategieankündigungen und ihre geldpolitischen Aktionen wurden im besten Fall von einer Handvoll Spezialisten kommentiert und interpretiert, und sowohl die handelnden Marktteilnehmer als auch ein möglicherweise interessiertes Publikum nahmen die Aktionen mehr oder weniger zur Kenntnis.

Das hat sich spätestens nach der Übernahme des Präsidiums des Federal Reserve Board – der amerikanischen Zentralbank – durch Paul Volcker, später dann unter Alan Greenspan und in extremis in den letzten Jahren unter Ben Bernanke verändert.

Ein Stammtisch-Thema

Heute sind die Aktionen der Zentralbanken zu einem Stammtischthema ersten Ranges geworden. Bernanke hier, Bernanke dort. Wenn die Aktienmärkte steigen, dann hat Bernanke wohl mal wieder die Geldschleusen geöffnet. Wenn sie sinken, dann hat er sich wohl negativ über das Wirtschaftswachstum geäussert.

Und natürlich ist es in jedem Fall auch möglich, dass morgen das gleiche Argument für das jeweils gegenteilige Verhalten der Märkte hinhalten muss. Das ist zwar alles ein bisschen verwirrend, aber in unserer informations- und interpretationshungrigen Gesellschaft nicht wirklich störend.

Was kümmern den Schreiberling, der den täglichen News-Tsunami zu interpretieren hat, die Zeilen, die er gestern geschrieben hat?

Mehr eine Kunst als eine Wissenschaft

Dabei gilt doch auch heute noch, was vor vielen Jahren Jürg Niehans als einer der profiliertesten Geldanalytiker seiner Zeit und Berater verschiedener Zentralbankgouverneure gesagt hat, nämlich «... central banking is more an art than a science».

Und heute tun wir wieder so, als ob eine Volkswirtschaft wie ein mechanisches Werk funktionieren würde, bei welchem es genügt, irgendeine spezielle Schraube zu drehen, damit an irgendeinem anderen Ort irgendeine Wirkung entsteht. Wenn die Welt doch nur so einfach wäre.

Wir wissen, dass sie es nicht ist, ignorieren es aber systematisch. Weder kann Ben Bernanke systematisch und nachhaltig eine Hausse der Aktienbörse produ­zieren, noch kann er nachhaltig dafür sorgen, dass Wirtschaftswachstum entsteht.

Schwierig genug

Eine Zentralbank hat ein Hauptziel, dem sie nachhaltig nachleben sollte: die Stabilisierung des Wertes des von ihr geschaffenen Geldes, sprich: eine möglichst tiefe und im Zeitablauf stabile Inflationsrate.

Dass sie dabei Nebenziele im Auge halten soll – in einzelnen Ländern, notabene: in den USA, gar als Vorgabe bekommt –, sei unbestritten. Die Hauptaufgabe ist und bleibt aber eine möglichst inflationsneutrale Versorgung der Volkwirtschaft mit liquiden Mitteln. Schon das ist nämlich schwierig genug.

Ausserordentliche Massnahmen

Nun haben uns die letzten Jahre gelehrt, dass ausserordentliche Ereignisse nach ausserordentlichen Massnahmen verlangen. Und natürlich ist das Arsenal einer Zentralbank voll von Instrumenten, die bei Krisen im wirtschaftlichen und im finanzpolitischen Umfeld effektiv eingesetzt werden können, um Remedur zu schaffen.

Die Wirtschaftstheorie hat in den letzten fünfzig Jahren analytische Arbeit geleistet, um aufzuzeigen, wie das Instrumentarium einer Zentralbank in Krisensituationen eingesetzt werden kann, um Katastrophen, wie wir sie in den frühen dreissiger Jahren des letzten Jahrhundert erlebt haben, aufzufangen.

Das süsse Gift

Bernanke selbst hat während seiner Zeit als Hochschulprofessor an diesen Konzepten gearbeitet. Das Problem ist, dass inzwischen alle möglichen Couleurs versuchen, das «süsse Gift» der Zentralbankinterventionen zu missbrauchen, um kurzfristige Konjunktur- und Strukturpolitik zu betreiben – oder mit anderen Worten: die nächsten Wahlen zu gewinnen.

Ich wiederhole mich: Die Geldpolitik kann weder nachhaltiges Wirtschaftswachstum schaffen noch verfehlte Strukturpolitik korrigieren. Hier muss die Wirtschafts- und Strukturpolitik, mit anderen Worten: der ­politische Prozess, die Verantwortung übernehmen. Nur der politische Prozess kann vernünftige Strukturen als Grundvoraussetzung für eine nachhaltig positive Wirtschafts- und Konjunkturentwicklung schaffen.

Vom Pfad der Tugend abgekommen

Leider sind wir aber in vielen Ländern schon viel zu weit vom Pfad solcher geldpolitischer Tugend abgekommen. An allzu vielen Orten – in den Medien und eben auch an den Stammtischen – hat sich die Meinung eingenistet, die Geldpolitik könne all das leisten, was an sich die Politiker leisten sollten. Ein gefährlicher Trugschluss.

Natürlich werden wir wieder auf den Pfad der geldpolitischen Tugend zurückkehren (müssen). Früher oder später. Je später wir realisieren, dass wir eigentlich – zumindest in den USA – schon lange den Krisenmodus verlassen sollten, um auf den normalen Konjunkturzyklus mit seinen Auf und Abs umzustellen, desto schwieriger wird der Weg zurück.

Zyklische Abschwünge

Dieser Weg wird gepflastert sein mit steigenden Zinsen und steigenden Inflationsraten. Auch werden wir über kurz oder lang wieder einmal eine Inversion der Zinsstrukturkurve sehen und im Kontext des normalen Konjunkturzyklus auch wieder zyklische Wirtschaftsabschwünge. Wir sollten aber langsam davon wegkommen, dies alles immer nur im Krisenmodus zu interpretieren.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut dem Bericht ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

weitere News