Vermögensverwalter im Zürcher Trend-Quartier

Viele unabhängige Vermögensverwalter suchen ihre weitere Daseinsberechtigung. An diese Zielgruppe richtet sich nächste Woche ein Anlass in Zürich.

Wie weiter, angesichts der zunehmenden Regulation, schärferer Kontrollen, rückläufiger Erträge und immer engerer Margen? Für viele unabhängige Vermögensverwalter, die jahrelang ein sorgenfreies Dasein fristen konnten, wird es schwierig.

Die Konsolidierung ist zwar noch nicht so weit gediehen, wie es bislang vorausgesagt wurde. Doch das hatte vor allem mit der Substanz zu tun, von der viele Akteure noch eine ganze Weile zehren konnten; der Leidensdruck entspannte sich sogar in den letzten zwölf Monaten, nachdem die Börse wieder munter nach oben ging.

Offene Fragen

Für unabhängige Vermögensverwalter ist es trotzdem nicht einfacher geworden. Sollen sie sich zusammenschliessen, oder eher eine engere Kooperation mit einer Bank anstreben? Wie weit können sie ihre Arbeitsprozesse effizienter gestalten, auslagern? Woher nehmen sie das Know-how um den künftigen Anforderungen gewachsen zu sein? Und wie weit soll oder muss ein unabhängiger Vermögensverwalter «online» gehen?

Die Online-Plattform E-Merging der Genfer Bank Lombard Odier ist seit mehr als vier Jahren im Markt der unabhängigen Vermögensverwalter tätig. Ihr Ziel ist es, die einzelnen Akteure zu vernetzen, sie aber auch mit anderen Firmen, die im weitesten Sinn mit der Finanzbranche zu tun haben, zusammen zu bringen. Dazu gehören etwa Anwälte, Personalvermittler, Unternehmensberater, Kommunikationsexperten oder Informatikfirmen.

Virtuelle Finanzmesse geplant

Das E-Merging-Konzept hat sich trotz anfänglicher Skepsis in der Branche breit etablieren können. Dem Netzwerk sind weltweit mittlerweile 949 Mitglieder angeschlossen, die insgesamt 10'299 Personen beschäftigen und zusammen 298 Milliarden Franken an Kundenvermögen verwalten. E-Merging plant im kommenden November auch die erste virtuelle Finanzmesse für Vermögensverwalter, wie finews.ch unlängst meldete.

Die E-Merging-Verantwortlichen haben indessen auch immer grossen Wert darauf gelegt, dass sie nicht nur virtuell präsent sind, sondern auch physisch in Erscheinung treten. Dazu veranstalten sie regelmässig Afterwork-Events. Der nächste Anlass in der Deutschschweiz findet am 10. September 2013 in Zürich statt – und zwar im HUB Zürich an der Zürcher Viaduktstrasse im Kreis 5. Dabei handelt es sich im Prinzip um ein reales Netzwerk – ein Ort, wo sich kreative Köpfe nach ihren eigenen Vorstellungen und Bedürfnissen treffen, austauschen und zusammenschliessen können, um eigene Projekte zu realisieren.

Afterwork-Event im Viadukt

In diesem Umfeld veranstaltet E-Merging zusammen mit dem HUB Zürich sowie der Almira Group, einer Gruppe international orientierter, unabhängiger Schweizer Vermögensverwalter, einen Afterwork-Event. An dem Abend sollen Möglichkeiten ausgelotet werden sollen, wie sich unabhängige Vermögensverwalter in der heutigen Zeit vernetzen, innovativ agieren und Lösungen für die Welt von morgen entwickeln können.

Die Veranstaltung ist in dieser Form erstmalig. Sie findet im Zürcher Trend-Quartier Zürich-West. Die Diskussion mit Olivier Collombin, Gründer von E-Merging, Thomas Link, Senior Consultant bei der Almira Group, sowie Niels Rot vom HUB Zürich wird von finews.ch-Mitgründer Claude Baumann moderiert.

Der Anlass ist offen für unabhängige Vermögensverwalter. Anmeldungen weiterhin online über diesen Link möglich.


Dienstag, 10. September 2013
17.30 – 20.00 Uhr
Viaduktstrasse 93
8005 Zürich
(Anfahrt mit der S-Bahn ab Zürich Hauptbahnhof bis Zürich Hardbrücke)

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News