Für unabhängige Vermögensverwalter: Regeln wie im Fussball

Unabhängige Vermögensverwalter brauchen künftig eine Bewilligung, um Vorsorgevermögen zu betreuen. «Sonst werden sie vom Platz gestellt – wie beim Fussball», sagt Finanzexperte Rolf M. Wüthrich.

Vermögensverwalter, die keine Bewilligung von der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (Finma) besitzen und Gelder der beruflichen Vorsorge weiter verwalten wollen, müssen sich bei der Oberaufsichtskommission Berufliche Vorsorge (OAK BV) melden. Dort erhalten sie eine provisorische Zulassung.

Wer als unabhängiger Vermögensverwalter keine solche Zulassung hat, ist ab Anfang 2014 nicht mehr berechtigt, Vermögen der 2. Säule zu verwalten. Soweit die Ausgangslage.

Ohne Bewilligung keine Mandate mehr

Von diesem Zeitpunkt an dürfen Vorsorgeeinrichtungen unabhängigen Vermögensverwaltern ohne Bewilligung keine Mandate mehr erteilen – und müssen bestehende Mandate sogar auflösen. Darüber hinaus sind sie gemäss der Rechnungslegungsnorm Swiss GAAP FER 26 angehalten, die von ihnen mandatierten Vermögensverwalter und deren Zulassung im Anhang zur Jahresrechnung anzugeben.

«Wer die fristgerechte Einreichung per Ende August 2013 verpasste, sollte dies nachholen, ansonsten droht der Platzverweis», sagt Rolf M. Wüthrich (Bild), Geschäftsführer der IKS Helvetia und Inhaber der Firma Wüthrich & Partner. Wie sich die unabhängigen Vermögensverwalter künftig verhalten müssen, vergleicht der Finanzexperte mit den Verhältnissen im Fussball.

Was braucht ein «Unabhängiger» für sein «Spielerprofil»?

Wer eine permanente Zulassung erhalten möchte, müsse gemäss der provisorischen Weisung der OAK BV die folgenden persönlichen und fachlichen Voraussetzungen erfüllen, erklärt Wüthrich: Nachweis einer adäquaten Ausbildung, praktische Erfahrung von mindestens fünf Jahren in der Verwaltung von Vermögen von Dritten, ein makelloser Leumund, eine tadellose Reputation, Integrität und Loyalität sowie die Gewähr für eine einwandfreie Geschäftstätigkeit.

Wie wird ein «Unabhängiger» «Stammspieler»?

Bisher sind laut Wüthrich rund 140 Gesuche für eine provisorische Zulassung bei OAK BV eingegangen. Wer eine definitive Zulassung (gültig für drei Jahre) beantragen möchte, muss ein offizielles Gesuchsformular ausfüllen und die geforderten Angaben einreichen. Formular und Angaben sind in Bearbeitung, wie Wüthrich weiter erklärt. Die Art und der Umfang des Gesuches lägen irgendwo zwischen den bereits existierenden Gesuchen, die für die Aufnahme in einen Branchenverband und dem Finma-Gesuch als Verwalter Kollektiven Kapitalanlagen notwendig seien.

«Eine Stammplatzgarantie vor dem 1. Januar 2014 kann nicht zugesichert werden, da die OAK BV bis dahin nicht alle Gesuche prüfen kann», betont Wüthrich. Die Namen der definitiv zugelassenen Vermögensverwalter würden im Internet publiziert.

Welche «Clubstrukturen» muss ein «Unabhängiger» haben?

Grundsätzlich muss die Geschäftsstruktur der Betriebsgrösse und dem Geschäftsrisiko Rechnung tragen. «Die Anforderungen an die betriebliche Organisation lehnen sich an die Standesregeln der Branchenorganisationen an», erklärt Wüthrich. In den Erläuterungen zur provisorischen Weisung würden explizit auf die Stellvertretung und auf angemessene Systeme für die interne Kontrolle hingewiesen. Die Delegation von Vermögensverwaltungsaufgaben dürfe nur an zugelassene Vermögensverwalter erfolgen. «Administrations- und Reportingaufgaben dürfen auch an nicht zugelassene Institutionen delegiert werden», betont Wüthrich.

Eine Revisionsstelle als «Schiedsrichterin»

Die meisten Vermögensverwalter verfügen über keine gesetzliche Revisionsstelle. Eine solche gilt es, gemäss der provisorischen Weisung, für die erwähnte Zulassung zu engagieren. Laut dem öffentlichen Register der Revisionsaufsichtsbehörde seien rund 650 Unternehmen in der Schweiz dazu befähigt, eine ordentliche Revision durchzuführen, weiss Rolf M. Wüthrich.

Im Vergleich dazu verfügen nur 14 Revisionsgesellschaften über eine Zulassung der Finma. Gemäss der provisorischen Weisung kann dasselbe Institut eine Prüfung der Zulassung sowie die jährliche Prüfung durchführen. «Die Prüfung der Angemessenheit der betrieblichen Organisation wird sich auf Richtlinien stützen, die von der Oberaufsichtskommission noch zu erarbeiten sind», sagt Wüthrich. Ein Vorgehen nach den Prüfungsgrundsätzen der Finma sei nicht vorgesehen.

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel

Wie Wüthrich betont, besteht eine Aufsichtslücke, die nun mit einer provisorischen Lösung überbrückt wird, zumal eine freiwillige Unterstellungsmöglichkeit unter das Kollektivanlagegesetz (Fondsmanager) nicht möglich ist. «Das geplante Finanzdienstleistungsgesetz ist erst in zwei bis drei Jahren zu erwarten», vermutet Wüthrich.

Die Verantwortung liege nun also bei der OAK BV, bei den Vorsorgeeinrichtungen sowie bei den Vermögensverwaltern. Zweckmässige Richtlinien und Weisungen seien jetzt gefragt, um den Anlegerschutz transparent und intelligent sicherzustellen, unterstreicht der Experte. Betroffene und interessierte Personen können noch bis zum 20. September 2013 ihre Stellungnahme bei der OAK BV einreichen.

Egal in welcher «Liga»: Taktik anpassen

Doch unabhängig, welcher «Liga» ein Vermögensverwalter in Zukunft angehört, die Taktik müsse kurz- oder mittelfristig angepasst werden, um erfolgreich mitzuspielen, unterstreicht Wüthrich. Funktionentrennung, Stellvertretung, Vier-Augen-Prinzip und nachvollziehbare Kontrollen seien unumgänglich, um einen professionellen «Spielbetrieb» zu gewährleisten. Externe Vorgaben seien in Form von Weisungen, Prozessen und Kontrollen zu transformieren – möglichst verständlich, automatisch und pragmatisch.


Rolf M. Wüthrich ist Geschäftsführer der Firma IKS Helvetia und Inhaber der Wüthrich & Partner. Mit seinem Team unterstützt er unabhängige Vermögensverwalter, die regulatorischen Vorgaben mit schlanker Organisation einzuhalten.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News