Bald braucht es weniger Kundenberater

Heutige Kundenberater sind zu unflexibel, und insgesamt gibt es zuviele von ihnen: Eine neue PwC-Studie malt düstere Perspektiven.

Die Studie von PricewaterhouseCoopers prognostiziert, dass die Nachfrage nach Kundenberatern – Relationship Managers – im weltweiten Private Banking deutlich zurückgehen wird. Die Erhebung fusst auf Interviews mit 238 Entscheidungsträgern (hauptsächlich CEOs) von Vermögensverwaltungsfirmen.

Insgesamt erwarten diese Top Shots, dass die Zahl der Kundenberater im Vermögensverwaltungs-Geschäft in den nächsten zwei Jahren um 24 Prozent sinken wird. Am krassesten dürfte der Rückgang in Europa und in Nahost ausfallen – in den EMEA-Staaten, so die Umfrage, sollen am Ende rund 45 Prozent weniger Client Relationship Managers beschäftigt werden. In Nord- und Südamerika prognostizieren die Insider hingegen einen leichten Anstieg.

Fast überall werden Lohnmodelle überarbeitet

Der «Global Private Banking and Wealth Management Survey 2009» kommt zum Schluss, dass drei grundsätzliche Trends die Branche in den nächsten Jahren prägen werden, nämlich:

  • Der Aufstieg eines «Nouveau Classic Banking» (was letztlich vor allem bedeutet, dass sich die Banken wieder vermehrt um Vertrauenswürdigkeit bemühen müssen).
  • Eine verstärkte Betonung der Prozess-Effizienz und des Service (was vor allem neue Lohnmodelle bedingt, welche eine langfristige Zuverlässigkeit schaffen).
  • Steigender politischer, fiskalischer und regulatorischer Druck.

  • Fast vier von fünf Wealth-Management-Unternehmen planen, ihre Lohnmodelle in den nächsten zwei Jahren anzupassen; und dabei will rund die Hälfte die Gehälter ihrer Leute stärker mit Langfrist-Zielen verknüpfen.

    Auffällig ist allerdings, dass die Befragten zugleich weiter auf Mengen- statt Qualitätsziele setzen. Als wichtigste Kriterien zur Beurteilung der Leistung eins Kundenberaters werden genannt: Erstens das Wachstum der verwalteten Vermögen; zweitens das Einhalten von Einnahme-Zielen; drittens die Anzahl neuer Kunden; und erst auf Rang vier folgt die Kundenzufriedenheit.

    Personalsuche ist Nebensache

    Wie die Erhebung weiter andeutet, erachten die Chefs ihre Banker eher als unflexibel. Denn als häufigste Schwäche wird die Unfähigkeit genannt, sich rasch an einen Wandel anzupassen.

    Als zu dünn gesät gelten offenbar auch das Verständnis für Kundenbeziehungen, das Verständnis für Risiken sowie die globale Erfahrung (also Fähigkeiten, die Aussenstehende durchaus als Kernkompetenzen von Vermögensverwaltern erachten würden).

    Klar wird, wohin sich das Interesse der CEO selber verlagert hat: Als ihre eigene Hauptaufgabe erachten sie derzeit die Gewinnung (beziehungsweise das Halten) von Kunden, gefolgt von Krisen- und Risikomanagement. Die Gewinnung (beziehungsweise das Halten) von Schlüsselfiguren im Unternehmen folgt erst auf Rang sieben der wichtigsten CEO-Aufgaben. Bei der letzten Erhebung 2007 war dies noch eine Hauptaufgabe gewesen.

    Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

    DAS BESTE IM WEB

    Gute Stories und Links aus aller Welt

    • Gegen die romantische Verblödung
    • Deutsche Bank im Visier Chinas
    • Die nächste Blase platzt im Bong
    • Nacktfotos für einen Kredit
    • Die Rendite ist weiblich
    • Das sind Trumps Einflüsterer
    • Diese TV-Stars verdienen am meisten
    mehr

    Follow us

    Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

    Newsletter

    Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

    Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

    Zürcher Bankenverband

    News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

    Beiträge lesen

    Lohnvergleich

    Lohnvergleich

    Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

    zum Lohnvergleich

    SELECTION

    Selection

    Die USA, das neue Steuerparadies

    Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

    Selection

    Selection

    So werden Sie ein guter Chef

    Ausgezeichnete Fachkenntnisse reichen nicht. Diese sieben Punkte sind genauso wichtig.

    Selection

    NEWS GANZ KURZ

    Allianz Suisse

    Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

    Swiss Re

    Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

    Swiss Life

    Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

    Syz Asset Management

    Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

    Varia US Properties

    Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

    Banco Stato

    Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

    Geldwäscherei

    Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

    Swiss Life

    Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

    Temenos

    Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

    weitere News