Thomas Link: «Für mehr Volumen machen die Banken heute alles»

Thomas Link, Partner der Almira Group, geht davon aus, dass ein unabhängiger Vermögensverwalter künftig acht bis zehn Mitarbeiter und mindestens 500 Millionen Franken an Vermögen haben muss.

Herr Link, wie würden Sie die aktuelle Befindlichkeit unter den unabhängigen Vermögensverwaltern beschreiben?

Es herrscht eine grosse Unsicherheit. Neben der Debatte um die unversteuerten Gelder, stehen die Themen Compliance, Cross Border Banking sowie das Finanzdienstleistungsgesetz (Fidleg) im Zentrum der Diskussionen in der Branche. Da unklar ist, wie sich das alles auf die Branche auswirken wird, warten die meisten Vermögensverwalter einfach mal ab.

Welche offenen Fragen bereiten Ihrer Zunft im Geschäftsalltag am meisten Kopfzerbrechen?

Wie bereite ich mich auf die anstehende Konzentration in der Branche vor? Wie löse ich das Problem mit weniger Volumen und sinkenden Margen. Wer löst mir die regulatorischen Anforderungen?


«Viele Vermögensverwalter warten noch ab»


Sehen Sie bereits etwas von der viel beschworenen Konsolidierung unter den externen Vermögensverwaltern?

Nein, da viele noch abwarten, was wirklich auf sie zukommt. Neben unserer Almira Group, entstehen nun weitere Plattformen, die den unabhängigen Vermögensverwaltern zahlreiche Dienstleistungen in den Bereichen Compliance, Administration, Portfolio-Management, Informatik, Weiterbildung und Administration abnehmen.

Laut Finma-Chef Patrick Raaflaub werden von den derzeit gut 3'000 unabhängigen Vermögensverwaltern in den nächsten Jahren nur 300 überleben. Was halten Sie von dieser Prognose?

In der Tendenz stimme ich dieser Prognose zu. Aber letztlich weiss niemand genau, wie viele unabhängige Vermögensverwalter in drei bis fünf Jahren übrig bleiben werden. Mir scheint die Zahl von 300 doch sehr tief.


«Die Finma schadet den kleineren Banken»


Schadet die Finma dem Schweizer Finanzplatz?

Sie schadet vor allem den kleineren Banken und den unabhängigen Vermögensverwaltern, da diese nicht in der Lage sind, die vielen neuen Regulierungen umzusetzen. Profitieren werden dadurch vor allem die Grossbanken, da diese das notwendige Personal dafür haben. Für kleine Banken und Vermögensverwalter braucht es einen anderen Regulierungsstandard.

Wie kann ein unabhängiger Vermögensverwalter die neuen Herausforderungen meistern?

Zuerst muss jeder unabhängige Vermögensverwalter sein Geschäftsmodell überdenken. Die kleineren Unternehmen werden sich in Bezug auf Compliance und Informatik auf einer Plattform zusammenschliessen müssen. Ich gehe davon aus, dass ein unabhängiger Vermögensverwalter künftig acht bis zehn Mitarbeiter und mindestens 500 Millionen Franken an Kundengeldern haben muss.


«So verliert ein Vermögensverwalter seine Unabhängigkeit»


Die grösseren Banken bemühen sich jetzt energisch um die unabhängigen Vermögensverwalter. Was halten Sie davon?

Für mehr Volumen machen die Banken heute alles und bieten auch sehr attraktive Konditionen an. Wenn ein Vermögensverwalter seine Firma an eine Bank verkauft, verliert er aber seine Unabhängigkeit.

Wo stehen Sie mit der Almira Group in dieser ganzen Entwicklung?

Wir haben in den vergangenen Monaten eine Plattform aufgebaut, die dem Vermögensverwalter alle notwendigen Instrumente in den Bereichen Compliance & Risk, IT, Infrastruktur und Treuhand zur Verfügung stellt.


«Wir sind auf der Suche nach neuen Partnern»


Was sind Ihre Pläne?

Da die Plattform nun steht, sind wir auf der Suche nach neuen Partnern und Mitarbeitern. Dazu treten wir bei diversen Banken zu Präsentationen an, wie kürzlich beim Afterwork-Event von E-Merging/Lombard Odier.

Welche Ziele haben Sie sich gesetzt?

In den nächsten zwei bis drei Jahren wollen wir eine kleinere, aber umso agilere und schlagkräftige Plattform für unabhängige Vermögensverwalter werden, die für die Zukunft gerüstet ist und die Chancen, die sich im neuen Umfeld ergeben, auch packen kann.


Thomas Link ist seit 2004 Partner der UBS respektive der Schweizerischen Bankgesellschaft (SBG). Zudem ist er Partner bei der Valitas und Präsident des Anlageausschusses der Valitas Sammelstiftung BVG.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Schon ein zu fester Händedruck könnte Ihrer Karriere abträglich sein.

Selection

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News