Die Auf- und Absteiger bei Bankaktien

Trotz Finanzkrise war im ersten Halbjahr 2009 mit Schweizer Bankaktien viel Geld zu verdienen. Das Feld der Gewinner ist bunt und mit Überraschungen gespickt.

Gross und klein vereint an der Spitze – so liesse sich das erste Resultat charakterisieren, welches sich aus der Erhebung von finews.ch ergibt. Im ersten Halbjahr erzielte die vergleichsweise kleine Valartis Bank in Zürich die beste Performance. Der Wert ihrer Aktie stieg um 76,47 Prozent. (Ranking am Ende des Textes)

Nach einem «annus horribilis» 2008 wurde das Institut grundlegend restrukturiert, wobei viele traditionelle Anleger das Nachsehen hatten. Wer bei der neu ausgerichteten Valartis erst in diesem Jahr einstieg, für den hat sich das Engagement bisher gelohnt. Weiteres Potenzial könnte der Titel noch aufweisen, zumal das Institut einen verstärkten Fokus auf das Private Banking legt.

Von der Grossbank zum Broker's Broker

Fast gleich viel Wertzuwachs erzielte eine Grossbank: die Credit Suisse, die seit dem Ausbruch der Finanzkrise deutlich besser abschneidet als ihre Rivalin UBS. Nach dem deutlichen Plus im ersten Halbjahr dürfte das weitere Kurspotenzial wohl bescheidener sein. Denn nach auch an der Börse gilt: Die Bäume wachsen nicht in den Himmel.

Überdurchschnittlich gut entwickelte sich auch die kleine Genfer Compagnie Financière Tradition, ein Broker's Broker, der in einem engen Markt sich guter Nachfrage erfreute.

Eigenständige Geschäftsmodelle zahlen sich aus

Nach den Spitzenrängen fällt auf, dass vor allem die soliden und auf einem eigenständigen Geschäftsmodell aufbauenden Vermögensverwalter eine relativ gute Performance hinlegten. Dazu gehören vergleichsweise junge Institute wie SwissquotePartners Group und VZ Holding, aber auch Traditionsinstitute wie Vontobel, die Banque Privée Edmond de Rothschild, Sarasin und die Waadtländer Kantonalbank, welche auch einen relativ grossen Private-Banking-Bereich hat.

Gut positioniert – weil in der Wahrnehmung vieler Kunden und Anleger als sicher geltend – sind mehrere Kantonalbanken, die im ersten Halbjahr operativ einen guten Job leisteten; so etwa die Staatsinstitute des Jura, des Bündnerlands, des Wallis, von Zug und von Genf.

Erfolgreichste Bankaktie nur noch knapp im grünen Bereich

Noch immer im grünen Bereich tummelten sich dann noch diverse andere Institute wie Julius Bär, Belleuve, Hypo Lenzburg und die Kantonalbanken von Bern und Luzern. Die Mehrheit ist klar: 25 von 32 börsenkotierten Bankaktien lagen in diesem Jahr bislang im Plus.

Interessant ist der Fall Valiant: Die erfolgreichste Bankaktie der letzten zehn Jahre vermochte im ersten Halbjahr 2009 nur 0,96 Prozent zuzulegen. Auch hier zeigt sich also, dass Avancen nicht endlos weitergehen.

Basler Institute im Minus

Dass im roten Bereich die UBS zu finden ist, überrascht niemanden. Eher schon erstaunt, dass die beiden Basler Staatsinstitute, die in der Vergangenheit durchaus gut performten, nun im Minus sind. Aus Basler Sicht enttäuschte auch die Bank Coop, die ebenfalls zur Basler KB gehört.

Nicht zu überzeugen vermag offenbar das Businessmodell von EFG International mit zahlreichen mehr oder weniger unabhängig agierenden Kundenberatern rund um den Globus. Wie stark das Wachstum dieser Gruppe auf nachhaltigem Business beruht respektive auf Akquisitionen, ist eine offene Frage und nicht zuletzt ein Grund dafür, dass sich viele Anleger von der EFG abgewendet haben. Management-Rochaden und nun ein Personalabbau tragen vorläufig wenig dazu bei, dass sich die EFG-Titel erholen.

Skepsis in der zweiten Jahreshälfte

Schlecht schnitt auch die liechtensteinische VP Bank ab. Hier dürfte vor allem die Steueraffäre im Fürstentum sowie die ungewissen Entwicklungen rund um das Bankgeheimnis in Liechtenstein und in der Schweiz eine Rolle spielen.

Alles in allem überrascht es doch, wie gut einige Banktitel sich in den ersten sechs Monaten entwickelt haben, zumal die allgemeine Stimmung in der Branche derzeit alles andere als entspannt ist. Ausserdem mahnen bereits auch einige Auguren (Sal. Oppenheim), dass der milde Frühling an den Märkten zur Neige geht, andere Strategen (Saxo Bank) halten die Annahme einer nachhaltigen Erholung für sehr verfrüht.

Performance der Schweizer Banken-Titel im ersten Halbjahr 2009

  1. 1. Valartis Bank (+76,47%)
  2. 2. Credit Suisse (+74,04%)
  3. 3. Compagnie Financière Tradition (+66,52%)
  4. 4. Partners Group (+40,53%)
  5. 5. Swissquote (+40,68%)
  6. 6. Bank Vontobel (+32,27%)
  7. 7. VZ Holding (+25,78%)
  8. 8. Liechtensteinische Landesbank (+24,75%)
  9. 9. Société Bancaire Privée (+18,75)
  10. 10. Banque Privée Edmond de Rothschild (+15,09%)
  11. 11. Bank Linth (+10,97%)
  12. 12. Banque Cantonale du Jura (+9,43%)
  13. 13. Graubündner Kantonalbank (+8,77%)
  14. 14. Banque Cantonale Vaudoise (+7,87%)
  15. 15. Bank Sarasin (+7,30%)
  16. 16. Walliser Kantonalbank (+7,30%)
  17. 17. Zuger Kantonalbank (+6,05%)
  18. 18. Banque Cantonale de Genève (+5,45%)
  19. 19. Julius Bär Gruppe (+5,50%)
  20. 20. Bellevue Group (+5,26%)
  21. 21. Hypo Lenzburg (+4,55%)
  22. 22. Luzerner Kantonalbank (+2,42%)
  23. 23. Berner Kantonalbank (+2,19%)
  24. SPI: +2,08%
  25. 24. Valiant Bank (+0,96%)
  26. 25. Basler Kantonalbank (-0,09%)
  27. 26. Basellandschaftliche Kantonalbank (-1,54%)
  28. 27. St. Gallische Creditanstalt (-1,60%)
  29. 28. St. Galler Kantonalbank (-1,56%)
  30. SMI: -2,36%
  31. 29. UBS (-10,44%)
  32. 30. Bank Coop (-16,78%)
  33. 31. VP Bank (-23,98%)
  34. 32. EFG International (-37,17%)

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News