In einer Welt der Reformverlierer

EU-Politiker verlangen von Banken ihren Beitrag zur Krisenbewältigung. Verschiedene Reformprojekte verhindern gerade dies. Auch zum Leidwesen der Schweiz, wie Martin Hess von der Bankiervereinigung aufzeigt.

Martin Hess 119x168Martin Hess ist Leiter Wirtschaftspolitik bei der Schweizerischen Bankiervereinigung

In der «Neuen Zürcher Zeitung» vom 16. Oktober 2013 erläuterte Harvard-Professor Gary Pisano, dass einschneidende Regulierungen im Dienstleistungsbereich eine wichtige Wachstumsbremse in der EU darstellen. Das führt vor allem auch im Bankenbereich dazu, dass sich die Geschäftsleitungen zu einem beträchtlichen Teil damit befassen, wie regulatorische Auflagen eingehalten werden können. Damit erzielen sie aber noch keine Wertschöpfung. Damit Banken als Katalysator für die Wirtschaftsentwicklung funktionieren können, müssen Sie vorab in der Lage sein, ihr Kapital in profitable Projekte zu stecken.

Nicht im Interesse der Gesamtwirtschaft

An dieser Stelle haben wir schon früher über Einschränkungen der Dienstleistungsfreiheit auf den europäischen Finanzmärkten berichtet. Abschottung und der steigende Einfluss des Staates nach der Finanzkrise dürfte die Banken in der Ausübung ihrer Tätigkeit nicht nur einschränken, sondern auch nicht im Interesse der Gesamtwirtschaft sein. Der IWF ist diesen Thesen in zwei jüngst erschienenen Arbeitspapieren nachgegangen und hat die Auswirkungen von Marktfragmentierung und Staatsbanken auf die Wirtschaftsentwicklung dokumentiert.

IWF-Swissbanking Blog1Im ersten Arbeitspapier zeigen IWF-Ökonomen, dass die Fragmentierung bei Banken mitunter zu Problemen bei der Refinanzierung führt und schliesslich in höhere Zinssätze für Kredite mündet. Für die ganze Eurozone beträgt der «Fragmentierungszuschlag» bei Firmenkrediten gegenüber einem Normalszenario heute über 1 Prozent (siehe Abbildung). Dieser Zuschlag ist unabhängig von anderen Einflussfaktoren wie Kreditrisiken. Die Kosten der Fragmentierung sind dabei in Krisenländern und KMUs überdurchschnittlich hoch. Ausgerechnet also dort, wo die Unterstützung der Banken zur Krisenbewältigung am nötigsten wäre.

Erleichtern, nicht erschweren

Angesichts dieser Resultate und der Schätzung der EU-Kommission, dass eine völlige Dienstleistungsfreiheit in der EU die Wirtschaft um 2,6 Prozent wachsen liesse, ist die Tendenz zum Protektionismus schwer verständlich. In einer Krise sollte der Zugang von potentiellen Geldgebern wie Schweizer Banken eigentlich erleichtert und nicht erschwert werden.

Ein anderes Arbeitspapier zeigt auf, wie der Bankensektor in Ländern mit einem hohen Anteil von staatlich kontrollierten Banken einen überdurchschnittlichen Anteil der Kredite dem öffentlichen Sektor hat zukommen lassen (siehe Abbildung).


IWF Swissbankingblog 2


Die Autoren zeigen dabei zwei Hauptkonsequenzen auf: Zum einen weisen Länder mit hohem staatlichen Engagement höhere Fiskaldefizite und einen höheren Verschuldungsgrad auf. Noch schlimmer für die Wirtschaftsentwicklung dürfte sich jedoch auswirken, dass durch die übermässige Zuteilung von Krediten an den Staatssektor eine Rationierung für Kredite an den Privatsektor stattfindet. Dies sind schlechte Vorzeichen für eine Ankurbelung der Wirtschaft.

Es bestehen somit grosse Zweifel, ob die Perpetuierung des Staatsengagements im europäischen Bankensektor tatsächlich auch im langfristigen Interesse der Wirtschaft ist.

Gewünscht: Aktivismus und Interventionismus

Keine Zweifel hingegen bestehen, dass verschiedene EU-Staaten damit beträchtliche Kollateralschäden in Kauf nehmen. Beispielsweise in Form von Wettbewerbsnachteilen für Schweizer Banken wie erschwerter Marktzugang, drohenden Finanztransaktionssteuern und relativ höheren Refinanzierungskosten.

Ganz übelnehmen darf man solche lose-lose Reformen den europäischen Entscheidungsträgern jedoch nicht. Sie führen nur aus, was die EU-Bürger von der Politik gegenwärtig sehen wollen; Aktivismus und Interventionismus.

Damit diese Forderungen in der Schweiz nicht noch lauter werden, muss die Wirtschaft Herrn und Frau Schweizer ihr Handeln fortan verständlicher erklären können.

Swissbanking – unblogged: Der Blog der Schweizerischen Bankiervereinigung

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News