Wealth Management: Die reichen Pensionierten

In einer neunteiligen Serie auf finews.ch zeigen Bankexperten, welche Veränderungen auf Grund der neuen, steuertransparenten Wealth-Management-Welt für die einzelnen Kundengruppen zu erwarten ist. (Teil 4)

Von David Fankhauser, Christoph Kley und Robert Fehr*

Die aktiven Pensionäre unterscheiden sich von den passiven vor allem dadurch, dass sie ein hohes Finanzfachwissen mitbringen und dadurch für die (Privat-)Banken die Betreuung dieses Segments entsprechend anspruchsvoller wird: sie verwalten ihr Vermögen entweder selber und/oder lassen sich von der Bank mittels «Beratungsmandat» betreuen.

Der Berater nimmt also vermehrt die Rolle des Diskussionspartners und Dienstleisters ein, die Entscheidungen trifft jedoch der Kunde. Die passiven Pensionäre lassen ihre Finanzvermögen mehrheitlich durch die Bank verwalten. Die Stellung des Beraters ist also weniger umstritten. Die grossen liquiden Vermögen beider Pensionierten-Segmente sind durch unternehmerische Tätigkeit oder «executive pay» entstanden. Häufig kommen zum Finanzvermögen noch Immobilienvermögen, Kunst, Oldtimer oder auch Yachten hinzu.

Ausgeprägtes Überlegenheitsgefühl

Weshalb wird überhaupt zwischen aktiven und passiven Pensionären unterschieden? Die Antwort lautet: Economies of Scale! Beide Gruppen sind bei den meisten Banken sowohl anzahl- als auch volumenmässig so gross, dass eine Aufteilung gerechtfertigt ist, insbesondere da unterschiedliche Betreuungskonzepte und Produktportfolios zur Anwendung gelangen.

Aktive Pensionäre sind häufig ehemalige Unternehmer oder Unternehmensführer. Einen Hubertus von Grünwald (Continental und ABB) als ehemaligen Industriekapitän zu beraten, dürfte zu den herausforderndsten Tätigkeiten im Wealth Management gehören. Die psychologische Komponente des (in der Tat) «Besser-Wissens» und der langfristige Karriereerfolg führen dazu, dass diese Kunden ein mehr oder weniger stark ausgeprägtes Überlegenheits- und Unverwundbarkeitsgefühl auf die Finanzmarktanlage übertragen. Letzteres wird verstärkt, wenn noch Verwaltungsratsmandate wahrgenommen werden.

Diplomatisches Geschick

Die genannte psychologische Komponente wirkt auch auf weitere Themen aus, wie zum Beispiel Familien/potentielle Erben oder die eigene Gesundheit. Hierin liegt das Problem für den Kundenberater: Wie thematisiert man Gesundheit und die damit einhergehende zurückgehende Entscheidungskraft, Sterblichkeit oder gar Demenz?

Hier ist besonderes diplomatisches Geschick und Einfühlungsvermögen gefragt – zum Beispiel, dass die Wahrscheinlichkeit für einen zweiten Herzinfarkt nach einem ersten erhöht ist und daher die Klärung der Erbschaftsfragen sinnvoll ist.

Gesundheitliche Ereignisse

Kundenberater haben eine Mittlerfunktion. Jede Herausforderung ist auch eine Chance: Es gibt Möglichkeiten, sich beim Kunden zu profilieren, in dem man nachfolgende Generationen mehr oder weniger kostenlos mitbetreut. Bei einer positiven Kundenbeziehung kommt noch hinzu, dass der Kundenberater vom Kunden in seinem weitreichenden Beziehungsnetz weiterempfohlen wird.

Auf der anderen Seite können gesundheitliche Ereignisse oder Unzufriedenheit mit der Leistung der Bank oder des Kundenberaters schneller ausschlagen. Bei aktiven Pensionären ist zu erwarten, dass eine wahrgenommene «Unter»-Performance der Bank oder des Kundenberaters nicht lange geduldet werden.

Das Leben geniessen

Bei der Portfolioallokation ist zu berücksichtigen, dass nicht nur strategische Assetklassen anteilig bestimmt werden, sondern auch Einzelanlagen vorkommen können. Dies kann im Rahmen eines Core-Satellite-Ansatzes sinnvoll kombiniert werden.

Passive Pensionäre wollen das Leben geniessen und suchen einfache Lösungen. Daher bevorzugen sie Gesamtlösungen wie ein Vermögensverwaltungsmandat. Auch sie erwarten – je nach beruflicher Prägung – mehr oder weniger Rendite und verfügbare Liquidität (auch im Sinne von Krediten). Im Vergleich zu den aktiven Pensionären sind die Passiven eher weniger preissensitiv, stellen weniger Vergleiche an und diskutieren weniger lang über Bankgebühren. Auf der einen Seite sind sie nicht so anspruchsvoll wie aktive Pensionäre, auf der anderen Seite aber schwerer fassbar, da sie tendenziell weniger Interesse an Finanzthemen haben.

Veränderte Ausgangslage

Federführend bei Finanzfragen sind bei der heutigen «Generation 65+» vor allem noch die Männer, unabhängig davon, ob aktiv oder passiv. Doch was, wenn der Mann stirbt und die Frau sich als reiche Witwe plötzlich mit den Finanzen auseinandersetzen muss?

Die Ausgangslage ändert sich auch für den Berater massgeblich: Nicht selten wird aus dem mehr oder weniger stark ausgeprägten Überlegenheitsgefühl eine Unterlegenheit. Ist doch das finanzspezifische Wissen bei älteren Damen oftmals weniger gut ausgeprägt, schlicht aus dem Grund, weil sich der Mann das ganze Leben lang mit diesen Fragestellungen auseinander gesetzt hat.

Was tut die Witwe?

Die Bedürfnisse einer Witwe können sich in hohem Masse von den Bedürfnissen im Rahmen des vorherigen Ehelebens unterscheiden. Ein Beispiel: Bisher vom Mann selbstverwaltete Immobilien werden verkauft, da die Witwe die Verwaltung nicht übernehmen will oder kann oder beispielsweise Sanierungen anstehen. Ist eine Segelyacht vorhanden, ist fraglich, ob die Witwe das Hobby alleine weiter führen kann.

Die Folge bei solchen Veräusserungen sind zusätzliche liquide Mittel, die in Wertschriften investiert werden können. Die Anlagestrategie muss also angepasst werden, unter anderem auch, weil die Risikobereitschaft tendenziell geringer ist als vorher. Nicht selten kommen in solchen Fällen auch Altlasten zum Vorschein, von welchen die Witwe nichts wusste und nun die Konsequenzen tragen muss.

Ein hohes Schwarzgeld-Potential

Also auch bei diesem Segment: ein hohes Schwarzpotential. Pensionäre, die während ihrer Aktivzeit für ihr eigenes Unternehmen oder ihren Arbeitgeber an internationalen Standorten tätig und wohnhaft waren, unterstanden häufig verschiedenen und wechselnden Steuerregimen. Erschwerend kommen noch unterschiedliche Expat-Arbeitsverträge pro Arbeitgeber und Land hinzu. Ein Leichtes, bei Umzügen den einen oder anderen Vermögensteil im Land B oder C zu «vergessen».

Im besten Fall geschah dies durch ein aggressives Tax-Planning mit dem Einsatz von Stiftungen und Trusts in allen möglichen «Steueroasen», was – wie wir seit der Finanzkrise wissen – zu unterschiedlichen Zeiten unterschiedlich interpretiert wird. Was gestern noch als akzeptabel galt, kann heute schon als gesetzwidrig, bestenfalls moralisch anrüchig taxiert werden.

Eine – wie auch immer ausgestaltete – Weissgeldstrategie wird in diesem Segment ihre Spuren hinterlassen.


* David Fankhauser verfügt über weitreichende Erfahrung im internationalen Wealth Management. Er war in London, Hongkong, Frankfurt, Berlin sowie in der Schweiz tätig und hat langjährige Führungserfahrung. Dr. Christoph Kley ist Dozent für Banking & Finance sowie Projektleiter am Zentrum für Banking und Finance der ZHAW School of Management and Law. Robert Fehr ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am selben Zentrum.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News