Schweizer Finanzhäuser bezahlen sehr gut

Eigentlich müssten die Banker der Wallstreet oder der Londoner City neidisch auf ihre Schweizer Kollegen blicken – nicht etwa umgekehrt.

Es stimmt ja schon: Die Spitzenleute auf den obersten Hierarchiestufen finden die fettesten Pfründen im angelsächsischen Raum.

Doch für das übrige Kaderpersonal der Finanzwelt liegt El Dorado eher zwischen dem Genfer- und dem Zürichsee.

Dies das Fazit, das sich aus neuen Daten des Lohnrechners Emolument ziehen lässt. Die Benchmarking-Site für Boni und Saläre sammelt und kontrolliert Selbstangaben von mittlerweile über 14'000 Angestellten der Finanzbranche aus aller Welt – auch aus der Schweiz.

Hier daraus eine neue Auswertung: Sie fusst auf allen Angaben, welche auf Emolument im Bereich Wealth- und Asset-Management gemacht wurden; und zwar unterschieden nach einigen wichtigen Finanzzentren – sowie nach den vier Hierarchiestufen Managing Director, Director, Vice President (in der Regel zu übersetzen mit Vizedirektor) und Associate (meist analog dem Handlungsbevollmächtigten).

Dabei zeigt sich:

  • Insbesondere das Personal in London schneidet klar schlechter ab als sein Ruf. Und zwar erscheint die City in allen Hierarchiestufen im unteren Feld. Bedeutsam ist hier natürlich, dass es diesmal um Daten aus dem Vermögensverwaltungs-Bereich geht; die Investmentbanker sind also nicht erfasst, und die würden natürlich das Bild kräftig verändern.
  • Auf der höchsten Hierarchiestufe des Managing Director passen die Daten noch einigermassen zu den gängigen Erwartungen. Die Wall-Street-Leute schwingen klar obenaus, wobei – wenig erstaunlich – die überaus gewichtige Bonus-Komponente den entscheidenden Tick ausmacht.
  • Doch bereits hier fallen Genf und Zürich mit herausragenden Positionen auf.

Managing Director: Fixlöhne und Boni in 7 Finanzzentren

Emolument WM Cities MD


  • Der Graben zwischen den Löhnen wird interessanterweise umso kleiner, je tiefer man in der Hierarchie geht.
  • Auffällig auch, dass Paris niemals im vorderen Bereich landen kann, mit keiner Hierarchiestufe.

Stufe Director:

Emolument WM Cities Director

Stufe Vice President:

Emolument WM-Cities VD


  • Auf der anderen Seite machen die Daten von Emolument denn auch einen Unterschied zwischen einer kontinentalen und einer angelsächsischen Kultur sehr deutlich. Auf der untersten Hierarchiestufe des Associate kommt es regelrecht zu einer Umkehrung: Die angelsächsischen Finanzzentren finden sich plötzlich auf der unattraktiven Seite wieder.
  • Rechnet man noch die steuerliche Belastung und die Lebenshaltungkosten hinein, so erscheint das Job- und Lohn-Angebot in der Schweiz noch klarer von Vorteil; gerade auch im Vergleich zur viel bewunderten Londoner City.

Stufe Associate:

Emolument WM Cities Associate


 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut dem Bericht ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

weitere News