Beat Oberlin: «Geist des totalen Misstrauens gegenüber Banken»

Gegen das Finanzdienstleistungsgesetz Fidleg formiert sich Widerstand der Inlandbanken. Der Vorwurf: Die Regulierung schafft Wettbewerbsvorteile für die international tätigen Institute.

In Bern ist das neue Finanzdienstleistungsgesetz Fidleg in Arbeit. Es sieht verschiedene Massnahmen für einen besseren Kundenschutz vor. Fidleg wird sich eng an die neuen EU-Richtlinien für die Märkte von Finanzinstrumenten lehnen, die zurzeit im Rahmen von Mifid II überarbeitet werden.

Dieses Fidleg stösst bei Inlandbanken auf Kritik. Diese äussert Beat Oberlin, Chef der Basellandschaftlichen Kantonalbank und Mitglied der Expertengruppe «Finanzmarktstrategie» des Bundesrats in der «Basler Zeitung».

Beweislast liegt bei Banken

Die Übernahme der nach angelsächsischem Recht geprägten Mifid-Regeln im Fidleg sei mit dem Schweizerischen Rechtssystem nicht kompatibel, sagt er. Mifid erlaube im Prinzip alles, was nicht explizit verboten sei. Bei Fidleg sei es genau umgekehrt.

Fidleg auferlegt den Banken eine Unmenge von neuen Regulierungen, deren Einhaltung die Banken genau protokollieren müssen, wie zum Beispiel Kundengespräche. «Die Banken müssen beweisen, dass sie den Kunden richtig beraten haben».

Darum müssten die Banken einen Formalismus schaffen, um sich abzusichern. Zudem erhalte der Bankenombudsmann mehr Macht mit gewissen richterlichen Kompentenzen. Dies decke sich überhaupt nicht mit dem Schweizerischen Rechtsverständnis, so Oberlin.

Fidleg ans Geschäftsmodell anpassen

«Überhaupt ist Fidleg vom Geist des totalen Misstrauens gegenüber Banken geprägt». Oberlin will sich in der Expertengruppe dafür einsetzen, für Inlandbanken vernünftigere Lösungen zu finden, nämlich Regeln, die dem Geschäftsmodell angepasst seien.

Das Problem ist für Oberlin die Einheitlichkeit der Regeln, die für Grossbanken und Privatbanken mit Auslandaktivitäten einen Wettbewerbsvorteil schafften. «Die Umsetzung von internationalen Regeln ist mit Kosten verbunden, die für mittlere und kleine Inlandbanken kaum tragbar sind.»

Eine Art «Fidleg light»

Grossbanken sähen das entspannter. Für die global ausgerichteten Banken dürfe es kein Wenn und Aber geben bei der Anwendung internationaler Regeln. «Aber bei einer national ausgerichteten Bank, die im Ausland keine Niederlassung hat, sollte es möglich sein, andere Standards anzuwenden.» Oberlin nennt als Beispiel die Liquiditätsvorschriften.

Fatca sei ein gutes Beispiel, dass es auch anders ginge. Banken, die weniger als 2 Prozent ihrer Gelder ausserhalb der EU hätten, müssten nur eine Art «Fatca light» anwenden, die mit deutlich weniger Aufwand verbunden sei.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

weitere News