Chinas Goldabbau erzielt neuen Rekord

Die Goldnachfrage bei chinesischen Konsumenten steigt auf Grund des Rekordwerts beim Goldabbau. Was hat das für Folgen?

Die Fördermenge an Gold in China, dem weltweit grössten Goldproduzenten, soll in diesem Jahr auf 430 Tonnen ansteigen, wie der grösste Goldminenbetreiber des Landes berichtet. Dies würde einen neuen Jahresrekord darstellen.

China ist seit 2007 der weltweit grösste Goldproduzent und förderte im vergangenen Jahr 403 Tonnen des Edelmetalls. Du Haiqing, stellvertretender Geschäftsführer der China Gold Group Corporation, sagte diese Woche an einer Fachkonferenz, dass er 2013 mit einer nationalen Wachstumsrate von 7 Prozent rechne.

Allmähliche Abkühlung

Branchendaten geben Grund zur Annahme, dass China in diesem Jahr auch Indien als weltweit grössten Goldverbraucher ablösen wird. Im vergangenen Jahr kauften chinesische Privatanleger 832 Tonnen Gold. Laut Du Haiqing könnte in diesem Jahr die Menge auf bis zu 1'000 Tonnen ansteigen.

Allerdings prognostiziert er auch, dass sich ab 2014 «der Verbrauch allmählich abkühlen» wird. «Das gegenwärtige Niveau wird nicht aufrechterhalten werden können und auf einen normalen Stand zurückfallen, wenn die Verbraucher vernünftiger werden», so Du Haqing.

Vielversprechende Tage

P.R. Somasundaram, Direktor der indischen Niederlassung des World Gold Councils, verkündete im vergangenen Monat wiederum, dass die bisherige Nummer 1 Indien ihren Titel behalten könnte, und dies trotz der strengen Einfuhrbestimmungen für Gold, welche die Regierung in diesem Jahr erliess.

«Es gibt 20 Prozent mehr Tage, die vielversprechend sind, sowie einen Nachholbedarf vom letzten Quartal», sagte er kurz vor Beginn des hinduistischen Diwali-Lichterfests.

Zuflüsse auf Null gefallen

«Alles deutet darauf hin, dass die Nachfrage stabil bleibt», meinte Somasundaram weiter und prognostiziert ein weiteres Jahr mit einem Goldverbrauch von 1'000 Tonnen voraus.

Indien besitzt keinen inländischen Goldbergbau. Des weiteren erhöhte die Regierung den Importzoll für Gold auf 10 Prozent, verbot die Einfuhr von Goldmünzen, lässt Importeure kein Gold mehr auf Kredit kaufen und erliess ein Gesetz, wonach 20 Prozent des importierten Edelmetalls wieder ausgeführt werden müssen.

Auf Grund all dieser Massnahmen fielen im Sommer neue Zuflüsse auf Null.

Kosten weiter gestiegen

Unterdessen stiegen in China 2013 die Kosten für den Goldabbau weiter an, so Du Haiqing. «Jedes Unternehmen kann Schürfrechte erwerben, unabhängig davon, ob es die Möglichkeiten zur Erschliessung besitzt oder nicht», erklärte Du Haiqing und gab den Anlegern die Schuld daran, dass Bergbauunternehmen hohe Preise für die von der Regierung verkauften Schürfrechte zahlen müssen.

Laut der Nachrichtenagentur «Reuters» bezahlte Chinas Gold International Resources im ersten Halbjahr dieses Jahres 912 Dollar an Förderkosten für eine Feinunze Gold. Ein Jahr zuvor waren es noch 907 Dollar gewesen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So werden Sie ein guter Chef

Ausgezeichnete Fachkenntnisse reichen nicht. Diese sieben Punkte sind genauso wichtig.

Selection

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News