Alternativen zur harten Kundensegmentierung

In einer neunteiligen Serie zeigen Bankexperten, welche Veränderungen in der neuen, steuertransparenten Wealth-Management-Welt die einzelnen Kundengruppen erwartet. (Teil 9)

Von Jérôme Zaugg, Robert Fehr und Christoph Kley*

In den vorherigen Teilen unserer Serie zur Kundentypisierung haben wir eine Vielzahl von Möglichkeiten zur Gruppierung von Kunden beschrieben und analysiert. Doch wie setzt man diese Typisierung um, wenn man eben dies nicht über eine harte Kundensegmentierung (zum Beispiel die übliche organisatorische Differenzierung nach Vermögensgrösse und Land) umsetzen will?

Wir stellen im Folgenden eine Möglichkeit vor, wie sich eine Kundentypisierung mit Behavioral-Finance-Erkenntnissen umsetzen lässt.

Typischer Beratungsprozess

Bedingt durch regulatorische Vorschriften sehen viele Bankberatungs-Prozesse den Schritt «Erstellung eines Risikoprofils» vor. Die folgende Abbildung zeigt einen typischen Beratungsprozess, der je nach Bank unterschiedlich ausgeprägt ist (und häufig unterschiedlich bezeichnet wird).

ZHAW 99
Generischer Beratungsprozess im Private Banking

Im Schritt 3 «Risikoprofilierung» wird ein Risikoprofil für den Kunden erstellt. Es dient einerseits zur Abdeckung regulatorischer Anforderungen, aber auch zum Schutz vor Haftungsklagen von Kunden wegen vermeintlicher «Falschberatung».

Intelligente Fragen stellen

Die regulatorischen Regeln dürften noch strenger werden. Im FIDLEG-Hearingbericht vom Februar 2013 werden weitere Verschärfungen aufgezeigt, wie Banken die Eignung und Angemessenheit von empfohlenen Produkten im Rahmen der Bankberatung sicherzustellen haben.

Compliance kostet Geld, sowohl vom Bearbeitungsaufwand her gesehen wie auch in Bezug auf die IT-Umsetzung. Jedoch bieten sich auch Chancen, die sich innovative Banken zu Nutze machen. Im Rahmen der Risikoprofil-Erstellung können durch intelligente Fragen systematisch Informationen über den einzelnen Kunden erhoben werden.

Systematische Erfolgskontrolle

In der Regel nutzt man Fragebögen, die auf wissenschaftlichen Erkenntnissen beruhen. Damit lassen sich Kunden mit hoher Zuverlässigkeit zu Clustern (das heisst vorher definierten Kundentypen) zuordnen. Durch eine systematische Erfolgskontrolle kann die Qualität der Zuordnungen über die Zeit auch weiter verbessert werden. Hier sind diejenigen Banken im Vorteil, die dies frühzeitig mit hoher Systematik angegangen haben.

Welche Bereiche profitieren von diesen Informationen? Kurz: alle Bereiche, bei denen man durch differenzierte Informationen den Kunden besser betreuen (im Sinne der wahrgenommenen Betreuungsqualität), Kosten einsparen (zum Beispiel, um Streuverluste bei Marketingkampagnen zu minimieren) oder die Erträge über eine differenzierte Preisgestaltung optimieren kann.

  • Differenzierte Investmentstrategien für die strategische Asset Allokation und differenzierte Beratung bei Einzelanlagen, um systematische Fehler auf Grund von Daumenregeln (Heuristiken) zu vermeiden.
  • Differenzierte Betreuungskonzepte: Je nach Kunden können Tätigkeiten arbeitsteiliger organisiert werden: zum Beispiel häufigerer Kontakt durch Assistenten für Reporting oder Auftragsannahmen. Auch der Einsatz eines spezialisierten Premium-Call Centers käme in Frage.
  • Differenziertes Pricing: Durch die aktuelle Diskussion um Retrozessionen ist es wichtig, den Kunden besser in Bezug auf Preisempfindlichkeit und Nutzenwahrnehmung zu verstehen. Nur so können die für den Kunden wichtigen Services gebündelt werden und der Preis gestaltet werden.
  • Differenzierte Produktangebote durch den Kundenbetreuer: Interessante Produkte und (vielleicht wichtiger) uninteressante Produkte könnten im Vorhinein gefiltert werden.
  • Differenzierte Werbung: Es gilt das gleiche wie für Produktangebote. Durch bessere Informationen lassen Streuverluste vermeiden.

War bisher ein Kundenbetreuer auf seine Erfahrung und seinen Instinkt angewiesen, um die Angebote und die Betreuung zu differenzieren, so kann dies mit derartigen Konzepten zuverlässiger und systematischer gefördert werden. Zudem ist man auf der Basis dieser Informationen auch im Backoffice oder im Marketing in der Lage, Prozesse nach Bedarf zu differenzieren.

Differenzierte Konzepte

Die Zeit scheint reif für diese differenzierten Konzepte. An unserem Zentrum für Banking & Finance an der ZHAW School of Management and Law führen wir vermehrt Projekte durch, solche Ideen in die Praxis zu bringen und umzusetzen.

Diejenigen Banken profitieren, die bei regulatorischen Vorschriften nicht nur die Risiken und Kosten sehen, sondern auch die Chancen, die sich dadurch ergeben.


* Jérôme Zaugg ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zentrum für Banking und Finance der ZHAW School of Management and Law (ZBF). Dr. Christoph Kley ist Dozent für Banking & Finance sowie Projektleiter am selben Zentrum. Robert Fehr ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter am ZBF.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
mehr

SELECTION

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

weitere News