Beat Auerbach: «Sponsored Funds sind positiv für die Performance»

Im kürzlich lancierten Segment «Sponsored Funds» können Anleger an der SIX Swiss Exchange klassische Fonds über eine elektronische Plattform handeln.

Herr Auerbach, was ist das Sponsored-Funds-Segment, können Sie etwas Aufklärungsarbeit leisten?

Gerne. Im Segment für Sponsored Funds können Anleger klassische Anlagefonds, die bis anhin noch nicht an einer Börse gehandelt wurden, wie Aktien jederzeit kaufen und verkaufen. Dabei geniessen die Investoren sämtliche Vorteile des geregelten Börsenhandels an der SIX Swiss Exchange.

Anleger kennen die Abwicklung via Primärhandel zum offiziellen Anteilswert, also zum Net Asset Value. Was ist daran nachteilig?

Bei dieser Abwicklung sind klassische Anlagefonds die einzigen Finanzprodukte, die Investoren bei der Auftragsaufgabe zu einem noch unbekannten Preis kaufen respektive verkaufen.


«Eine zeitnahe Abwicklung wird möglich»


Unterschiedliche Annahmefristen – so genannte Deadlines – und die unterschiedliche Berechnung des Nettoinventarwerts erschweren oder verunmöglichen gar dem Investor eine zeitnahe Auftragsabwicklung. Verglichen mit allen anderen Finanzprodukten besteht damit beim klassischen Fonds ein entscheidender Nachteil.

Wie erfolgt dann die Auftragsausführung via Primärhandel?

Ich gebe Ihnen ein Beispiel: Stellen Sie sich vor, dass Sie die Novartis-Aktie nach der bereits erwähnten Pricing-Methode wie bei Anlagefonds handeln möchten. Also müssten Sie Ihren Auftrag bei Ihrer Hausbank bis um 12:00 Uhr platzieren, damit er bis zum Börsen-Schlusskurs um 17:30 Uhr ausgeführt wird.


«Unmittelbar und zum aktuellen Preis»


Falls Sie jedoch die Annahmefrist um 12:00 Uhr verpassen und den Auftrag erst um 12:30 Uhr platzieren, erhalten Sie eine Auftragsausführung erst zum Börsenschlusskurs des nächsten Tages.

Und bei den Sponsored Funds?

Da können Sie Ihren Investitionsentscheid unmittelbar und zum aktuellen Preis an der Börse – also nicht zum Börsen-Schlusskurs – innert Sekunden umsetzen. Und Sie gehen dabei auch nicht auf Grund von Annahmefristen oder einer verzögerten Berechnung des Preises ein Verlustrisiko ein. Vielmehr profitieren Sie während des ganzen Handelstages von verbindlichen Kauf- und Verkaufspreisen.

Wie viele Fonds und Market Maker zählt das Sponsored Funds Segment derzeit?

Aktuell können Sie total 304 Anlagefonds von 60 verschiedenen Anbietern über das Sponsored-Funds-Segment handeln. Dabei betreuen zwei Market Maker das Segment – die Bank Julius Bär sowie die Zürcher Kantonalbank. Mit zusätzlichen «Sponsoren» will die SIX Swiss Exchange dieses Angebot weiter ausbauen.


«Bei Switch-Transkationen reges Interesse»


In welchen Situationen benutzen Anleger das neue Segment?

Bei volatilen Finanzmärkten sind Investoren immer weniger bereit, Fonds zu einem ihnen unbekannten Preis zu erwerben respektive zu veräussern. Zudem wird der Börsenhandel vor allem bei Switch-Transaktionen, also beim Wechsel von Fonds zu Fonds, Fonds zu ETFs, Fonds zu Strukturierten Produkten oder Fonds zu Einzelaktien rege benützt.


«Limitierte Aufträge sind auch möglich»


Der Investor kann bei einer korrekten Umschichtung davon ausgehen, dass die Ausführung auf gleichem Marktniveau abgewickelt wird, so dass die Transaktionen vor allem keinen negativen Einfluss auf die Performance des Portfolios haben. Und nicht zu vergessen ist die Möglichkeit, limitierte Aufträge zu erfassen, was bei der Ausgabe und Rücknahme von Fondsanteilen über die Fondsgesellschaft nicht möglich ist.

Wie reagieren die Fondsmanager auf das neue Segment?

Sie erkennen, dass dieser Service sämtliche Nachteile eliminiert, die ein traditioneller Anlagefonds gegenüber seinen Konkurrenzprodukten – ETFs, Strukturierte Produkte, Aktien – aufweist. Es gibt sogar Produkte, bei denen das neue Segment die Funktion eines Filters einnehmen kann.


«Sozusagen ein Zusatznutzen»


Nämlich?

Durch den Handel an der Börse entstehen weniger Transaktionen im Primärhandel, was zu einem geringeren Aufwand und somit zu tieferen Kosten führt. Das wirkt sich auch positiv auf die Performance der einzelnen Fonds aus. Insgesamt können die Fondsmanager diesen Service als Zusatznutzen für ihre Kunden und ihr Produkt betrachten.


Beat Auerbach ist Spezialist für Funds Secondary Market Making bei der Bank Julius Bär. In dieser Funktion gewährleistet er zusammen mit Oliver Heusser und Thomas Kägi das Market Making von Julius Bär im Sponsored-Funds-Segment. Er ist diplomierter Finanzanalytiker und Vermögensverwalter (CIIA).

Weitere Informationen über das handelbare Produkteuniversum unter diesem Link.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
mehr

SELECTION

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

weitere News