Europäische Aktien übergewichten

Ein Blick auf die Lohnkosten in den Unternehmen dürfte sich für Aktienanleger durchaus lohnen, findet Axa-Anlagestrategin Christina Böck.

Christina Böck ist ‹CIO Switzerland & Head Solution Strategists Central Europe› bei Axa Investment Managers. Ihre Kolumne für finews.ch erscheint monatlich.

Der Ausblick für das Jahr 2014 präsentiert sich überaus positiv. Darum kann man auch durchaus optimistisch für riskantere Anlageklassen sein, insbesondere für Aktien. Eine geographische Differenzierung zeigt sich allerdings an.

In den USA hat der Anteil der Arbeitslöhne an der Mehrwertschaffung zwischen 1970 und 2000 stabil um die 64 Prozent betragen. Ab 2000 ist dieser Anteil dann plötzlich auf 57 Prozent zurückgegangen.

Einkommensgerechtigkeit in den USA

Gleichzeitig stieg in den letzten 13 Jahren der Anteil der Unternehmensprofite vom langfristigen Durchschnitt bei 7 Prozent auf heute 12 Prozent.

Einkommensgerechtigkeit ist tatsächlich ein Thema, dass in den USA immer mehr von sich reden macht. Es dürfte sich also langfristig an dieser auseinandergegangenen Schere etwas ändern. Aber dies ist kurzfristig nicht zu erwarten. Denn die Arbeitslosigkeit ist immer noch so hoch (aktuell 7 Prozent), dass es eher nicht die Arbeitnehmer sind, die am längeren Hebel sitzen.

Schwierige Analyse

Auf Grund dieser Situation wird es nun für die Unternehmen in den USA schwierig, die Margen noch weiter zu steigern. Hier wird das Profitwachstum der Unternehmen aus Umsatzwachstum kommen müssen – und wird es höchstwahrscheinlich auch tun.

In der Eurozone ist es auf Grund der Dispersion von neu 18 Mitgliedern (Lettland tritt der Eurozone Anfang 2014 bei) schwierig, die genau gleiche Analyse zu machen.

Unter dem historischen Durchschnitt

Für Deutschland allerdings sind die Zahlen bekannt: Der Anteil der Unternehmensgewinne bewegte sich zwischen 1990 und 2003 immer zwischen 20 und 25 Prozent, stieg dann in 2007 auf knapp 30 Prozent und fällt seitdem wieder.

Heute liegt er knapp über 25 Prozent. Der Anteil der Haushaltseinkommen ist dementsprechend mit seinen heutigen 64 Prozent eher unter dem historischen Durchschnitt.

Lohnstück-Kosten gestiegen

Aber diese Zahlen sind in Bewegung: Gleichzeitig sind die Lohnstückkosten in Deutschland in den letzten zwei Jahren schneller gestiegen als in der Vergangenheit. Man kann dies verstehen: Immerhin waren die deutschen Arbeitnehmer über die zehn ersten Jahre des Jahrtausends sehr diszipliniert und es gibt einen gewissen Aufholbedarf.

Nun sind in der Eurozone die Aktien recht preiswert bewertet, die Kurs-Gewinn-Verhältnisse sind durch die Reduktion der systemischen Risiken zwar gestiegen, aber nicht exorbitant. Ausserdem sind die Kostenstrukturen stark durch hohe Fixkostenblöcke gekennzeichnet.

Die Früchte der Reformen

Das heisst Umsatzsteigerungen (mit denen wir rechnen) schlagen sich relativ direkt in höheren Unternehmensprofiten nieder. Und ich gehe davon aus, dass die Gewerkschaften die Früchte der Reformen (Agenda 2010 und ähnliche) nicht gleich wieder riskieren wollen – auch nicht durch den neuen Mindestlohn. Fazit: Europäische Aktien übergewichten!


Christina Böck bildete sich an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster zur Diplom-Kauffrau aus, bevor sie einen Master in Management (Finance) an der H.E.C. in Paris erlangte.

Nach verschiedenen Praktika war sie ab 1994 bei der Dresdner RCM Gestion in Paris tätig. Später wechselte sie zur Allianz-Pimco-Gruppe. Zu Axa Investment Managers in Paris stiess sie im April 2001. Seit März 2007 arbeitet Christina Böck in Zürich, heute als ‹CIO Switzerland & Head Solution Strategists Central Europe›.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut dem Bericht ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

weitere News