«Deutsche Propaganda schadet dem Ruf»

Prinz Michael von Liechtenstein ist als Unternehmer in der Finanzbranche tätig. finews.ch sprach mit ihm über den Steuerstreit und über die Vorzüge kleiner Staaten.

michaelvonliechtensteinEntschuldigen Sie zunächst, aber wie redet man Sie korrekt an?


Es gibt verschiedene Möglichkeiten. In der Schweiz sagen viele Menschen Herr von Liechtenstein, manche sprechen mich mit Durchlaucht an, andere mit Prinz Michael. Mir spielt das keine so grosse Rolle.

Einigen wir uns auf Prinz Michael. Hat Sie das Ausmass der Finanzkrise überrascht?

Im Grunde genommen sind wir ja alle Teil dieses Systems. Wir wussten also einiges. Doch wir haben uns anders als im Christentum verhalten. Da sagt man: «Wir müssen glauben, weil wir es nicht wissen.» In der Finanzwelt war es eher so, dass wir es «gewusst haben, aber nicht glauben wollten».

Beruht die Finanzkrise auf einer Fehleinschätzung des «homo oeconomicus»?

Diese Krise sprengt den Rahmen eines Fehlers. Dabei müssen wir erkennen, dass gerade im Finanzsystem Blasen immer wieder möglich sind. In der Güterwirtschaft weniger. Wenn Sie Schuhe herstellen und zuviele davon produzieren, haben Sie schnell einmal ein Problem.

Was bedeutet das auf die Finanzwelt bezogen?

Da war zuviel Geld vorhanden. Warum? Dafür gibt es mehrere Ursachen: Zuerst einmal die Schuldenpolitik der USA und anderer Industriestaaten, welche durch die sehr populistische Ausgabenpolitik der Staaten noch beschleunigt wurde. Dann war da die Notenbank-Politik des billigen Geldes, das von Banken und Finanzinstitutionen aufgegriffen und damit ein absolut übertriebener Leverage betrieben wurde.

Sind Sie betroffen von der Finanzkrise?

Ich persönlich weniger. Aber ich sehe, wie die Wirtschaft leidet. Es gibt viele Menschen, die direkt betroffen sind, durch Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit oder sogar durch den Untergang des eigenen Betriebs. Die Arbeitslosigkeit erreicht neue Höchstmarken, was wiederum ziemliche Konsequenzen haben wird. Wenn die Arbeitslosigkeit in Europa weiter steigt, kann dies zu sozialen Unruhen und politischer Radikalisierung führen.

Wie ist der Finanzplatz Liechtenstein betroffen?

Mittlerweile spricht man nicht mehr nur von einer Finanz-, sondern von einer Wirtschaftskrise, der sich auch unsere Industrieunternehmen nicht entziehen können. Der Finanzplatz ist allerdings noch verstärkt durch die Angriffe aus dem Ausland unter Druck.

Wie ist die Situation?

Der Druck aus Deutschland und auch aus anderen Ländern ist enorm. Die absolut verleumderische Antipropaganda liefert natürlich ein gefälschtes Pauschalbild und schadet insofern, als dass viele Personen und Institutionen, die mit uns im Geschäft sind, mit Repressalien bedroht werden.

Was meinen Sie damit konkret?

Es heisst etwa, wenn Liechtenstein nicht dies oder jenes macht, dann kommen Sanktionen zum Zug. Plötzlich könnte es dann heissen, nun wird der Zahlungsverkehr mit Liechtenstein eingeschränkt. Solche Wahrnehmungen sind natürlich nicht gut.

Haben kleine Finanzplätze in einer globalisierten und vernetzten Welt überhaupt noch eine Überlebenschance?

Finanzplätze sind auf die Dauer nur erfolgreich, wenn sie im Wettbewerb zueinander stehen, insbesondere Nischen-Finanzplätze. Eine offene und globalisierte Wirtschaft wird durch einen solchen Wettbewerb nur gefördert, und so ist es sicher ein Vorteil, dass es eine Reihe kleinerer Finanzplätze gibt, nicht nur die Handvoll Mega-Plätze.

Was können kleine Finanzplätze gegenüber grossen Zentren an Mehrwert bieten?

Sie sind allgemein flexibler und können sich schneller auf Änderungen von wirtschaftlichen Gegebenheiten anpassen. Sie werden auch nicht durch den Protektionismus grosser Staaten verwöhnt.

Welche Rolle spielt die Politik?

Kleine Finanzplätze sind in der Regel stabiler, weil Volk und Regierung in einer kleineren Einheit naturgemäss näher beisammen sind als in einer grösseren. Staaten, die kleine Finanzplätze haben, sind oftmals auch jene, die stark direkt-demokratische Elemente haben. Dadurch sind sie auch weniger den Sprüngen und Populismen der politischen Parteien ausgesetzt. Die Meinungsbildung ist breiter gestreut. Das ist auch ein Teil der Erfolgsgeschichte der Schweiz – wenn nicht sogar der essenzielle Teil.

Inwiefern hat der Finanzplatz Liechtenstein durch den Druck und die Angriffe aus Deutschland gelitten?

Es ist alles schwieriger, wenn man einem so grossen Druck von aussen ausgesetzt ist. Nicht weil nun viel Geld abgeflossen wäre, sondern weil ein Finanzplatz von seiner Reputation lebt. Es ist schon so, dass durch diese verleumderische Antipropaganda ein gefälschtes Pauschalbild vermittelt wurde. Das schadet enorm.

  • Zum zweiten Teil: Prinz Michael von Liechtenstein über die Chancen, die das Bankgeheimnis noch hat, über die anstehende Segmentierung in der Bankbranche und die Fehler der Manager-Wirtschaft.

     


     

    Prinz Michael von Liechtenstein wurde 1951 geboren. Er studierte Wirtschaftswissenschaften an der Universität in Wien und promovierte zum Magister der Sozial- und Wirtschaftswissenschaft. Er arbeitete danach in den USA, Kanada und Belgien in verschiedenen Branchen. Unter anderem war er auch in leitender Stellung für den Schweizer Nahrungsmittelkonzern Nestlé tätig, und zwar von 1978 bis 1987, wo er mit Finanzaufgaben betraut war.

    1987 kehrte er ins Fürstentum Liechtenstein zurück, wo er das Präsidium des «Industrie- und Finanzkontor» übernahm. Dabei handelt es sich um Finanzinstitut mit rund 60 Beschäftigten, das auf Stiftungen und Trusts für vermögende Privatkunden und Familien spezialisiert ist.

    Prinz Michael engagiert sich darüber hinaus auch für den klassisch liberalen Think-Tank European Center of Austrian Economics Foundation (ECAEF), den er selber präsidiert. Prinz Michael lebt heute in Vaduz, er ist verheiratet und Vater von zwei Töchtern. Er ist ein Cousin des amtierenden Fürsten Hans-Adam von und zu Liechtenstein. Die Grossväter der beiden waren Brüder.

  • Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

    DAS BESTE IM WEB

    Gute Stories und Links aus aller Welt

    • Gegen die romantische Verblödung
    • Deutsche Bank im Visier Chinas
    • Die nächste Blase platzt im Bong
    • Nackfotos für einen Kredit
    • Die Rendite ist weiblich
    • Das sind Trumps Einflüsterer
    • Diese TV-Stars verdienen am meisten
    mehr

    Follow us

    Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

    Newsletter

    Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

    Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

    Zürcher Bankenverband

    News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

    Beiträge lesen

    Lohnvergleich

    Lohnvergleich

    Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

    zum Lohnvergleich

    SELECTION

    Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

    Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

    Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

    Selection

    Selection

    Wo Banker am meisten verdienen

    Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

    Selection

    NEWS GANZ KURZ

    Allianz Suisse

    Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

    Swiss Re

    Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

    Swiss Life

    Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

    Syz Asset Management

    Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

    Varia US Properties

    Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

    Banco Stato

    Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

    Geldwäscherei

    Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

    Swiss Life

    Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

    Temenos

    Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

    weitere News