Verschnaufpause bei der Regulierung

Kein regulatorischer Stein blieb in den letzten Jahren in der Bankenbranche auf dem andern. Doch welche neuen Vorschriften sind jetzt in der Pipeline – und was droht im laufenden Jahr?

Die Schweizer Bankbranche war wohl noch selten so starken regulatorischen Umwälzungen ausgesetzt wie in den Jahren seit Ausbruch der Finanzkrise. Den Überblick in diesem auf nationaler und internationaler Ebene verlaufenden Prozess zu behalten ist keine einfache Sache: Denn es gibt neue Vorschriften zur Eigenkapitalausstattung, zur Liquidität, zum Kundenschutz, der Geldwäscherei, zu Steuern und vielem mehr.

Keine grossen Würfe aus dem EFD

Ob dieser Flut von Regeln sieht sich der eine oder andere Branchenvertreter schon mal veranlasst, den mahnenden Finger Richtung Politik und Aufsicht zu erheben. Dennoch: In Sachen neuer Vorschriften scheint das Jahr 2014 eher ein ruhiges zu werden. 

Vom Eidgenössischen Finanzdepartement gebe es in Bezug auf die Finanzbranche keine grossen Würfe, die 2014 in Kraft treten würden, hiess es auf Anfrage von finews.ch.

Basel III in der Umsetzung

Kann es also sein, dass der Regulierungs-Elan verpufft? Experten erklären es eher damit, dass 2014 erst einmal bereits erlassene Gesetze umgesetzt werden müssen, etwa die bis 2018 umzusetzenden Vorschriften nach Basel III. Zweitens kam es zu Verzögerungen bei der Ausarbeitung neuer Vorschriften.

Auch wenn es für 2014 bei der Regulierungstätigkeit etwas ruhiger werden dürfte, so gibt es doch drei gewichtige Gesetze, mit denen sich die Branche wird auseinandersetzen müssen:

  • Fatca: Die Schweiz und die USA haben 2013 ein Abkommen zur vereinfachten Umsetzung des «Foreign Account Tax Compliance Act» unterzeichnet. Mit diesem Gesetz wollen die USA erreichen, dass sämtliche im Ausland gehaltenen Konten von Personen, die in den USA steuerpflichtig sind, besteuert werden können.

Fatca verlangt von ausländischen Finanzinstituten, dass sie den US-Steuerbehörden Informationen über US-Konten weitergeben oder eine hohe Steuer erheben.

Finanzinstitute, welche Fatca nicht umsetzen, verlieren den Zugang zum amerikanischen Kapitalmarkt und werden von Finanzinstituten, die Fatca-konform arbeiten, gemieden.

Ursprünglich hätte das Gesetz am 1. Januar 2014 in Kraft treten sollen, die Umsetzung wurde aber auf den 1. Juli verschoben. Doch auch dieses Datum ist noch ungewiss. Denn jüngst hat sich unter US-Branchenvertretern Widerstand dagegen formiert.

  • Fidleg: In der Diskussion befindet sich das Finanzdienstleistungsgesetz, auch Fidleg genannt. Das als Reaktion auf die EU-Richtlinie «Mifid II» geltende Gesetzesvorhaben soll den Anlegerschutz in der Schweiz verbessern. Dafür soll es Verhaltensregeln für Finanzdienstleister festlegen und Mindestanforderungen für Berater definieren.

Ursprünglich hätte Fidleg im vierten Quartal 2013 zur Vernehmlassung vorgelegt werden sollen. Doch hinter den Kulissen kam es zu Verzögerungen, so dass die Vernehmlassung voraussichtlich frühestens im ersten Quartal 2014 eröffnet werden kann.

  • GWG: Im November 2013 trat die Teilrevision des Geldwäschereigesetzes (GwG) in Kraft. Damit kann die Meldestelle für Geldwäscherei (MROS) künftig mit ihren Partnerstellen im Ausland auch Finanzinformationen austauschen.

Ende Dezember verabschiedete der Bundesrat zudem eine Botschaft zu Gesetzesänderungen, die dem Kampf gegen die Geldwäscherei dienen sollen.

Mit den Änderungen reagiert der Bundesrat auf Empfehlungen der Groupe d'action financière, die Mängel festgestellt hatte. Sie verlangte von der Schweiz insbesondere Transparenz bei Inhaberaktien. Der Bundesrat sieht hier eine Lösung vor, die Gesellschaften mit Inhaberaktien die Wahl zwischen verschiedenen Arten der Meldung lässt.

Weiter sollen bestimmte Steuerdelikte künftig als Vortaten zu Geldwäscherei gelten. Hier hat der Bundesrat nach der Vernehmlassung eine Änderung vorgenommen: Steuerbetrug soll als Vortat zur Geldwäscherei gelten, wenn die hinterzogenen Steuern 200'000 Franken pro Steuerperiode übersteigen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut dem Bericht ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

weitere News