«So wurde ich entlassen»

Was geschieht, wenn ein Bankangestellter entlassen wird? Wie erfährt er es? Was sagt der Chef? Und was geht im Betroffenen vor? Ein Ex-UBS-Banker erzählt.

«Eine leise Ahnung, dass ich meinen Job verlieren könnte, hatte ich erst, als mein Chef bei der UBS in New York vorschlug, den Kaffee abseits meines Desks zu trinken», erzählt der britische Banker auf der Branchen-Plattform «Here Is The City».

Er tut dies anonym. Gemäss den Angaben von «Here Is The City» handelt es sich um einen Anleihen-Händler mit 25 Jahren Erfahrung, der in London und in New York gearbeitet hatte.

«Du wirst entlassen, tut mir leid»

«Wenn ich zurückblicke, war ich ziemlich naiv. Denn zuerst dachte ich, mein Chef wolle irgendeine gesellschaftliche Angelegenheit besprechen, etwa die Organisation eines Bowling-Abends, von dem er ein paarmal gesprochen hatte». Aber hier ging es um etwas ganz anderes. Darum habe der Chef mehr Privatsphäre gesucht.

«Er nahm also seinen Kaffee Latte und drängte mich in eine Ecke ausserhalb der Hörweite des Desks». Die Firma stecke zurück, er müsse sein Team verkleinern: So habe der Mann ohne Umschweife das Gespräch eröffnet. «Du wirst wohl entlassen, tut mir leid».

Mit dem Bonus fest gerechnet

«Du machst Witze», habe er zuerst geantwortet. Aber der Gesichtsausdruck seinen Chefs habe ihm etwas anderes gesagt. Dann habe er nur noch gestottert: «Das kannst du nicht machen – Ich bin doch weit über meinen Vorgaben – Ich mache gerade meinen Abschluss – Das ist unfair!».

Und das sei es wirklich gewesen, weil das Jahresende bereits nahe gewesen sei und er seinen Bonus bereits einkalkuliert gehabt habe.

Das Ganze geschah in den USA, wo sein berufliches Netzwerk nicht gerade ausserordentlich vielversprechend war. «Aber Investmentbanken sind wie Öltanker auf hoher See», fährt der Entlassene fort. «Einmal auf Kurs, gibt es kaum etwas, was diesen Kurs ändern kann».

Ein Rettungsboot, das es nicht gibt

Als Angestellter sei man bloss ein armer Kerl mit einer Zielgrösse auf dem Rücken, der ein Rettungsboot suchen müsse, das er nie finden werde.

Ein Tag später sass der Banker im Büro der HR-Abteilung und fühlte sich wie der geborene Verlierer. Ihm wurde vorgelesen, welche Ansprüche er geltend machen könne und wie hoch seine Abfindung sei. «Ich war so schockiert, ich konnte kaum sprechen».

«Und so wurde ich entlassen», sagt er. «Hätte ich es ahnen müssen? Habe ich nicht». Seine finanziellen Aussichten – weg. Seine Geschäftsbeziehungen – weg. Seine Würde – weg. Und dann sei da die Verzweiflung gewesen, in einen Job suchen zu müssen in einem Markt, dem ein Schicksal wie seines völlig gleichgültig sei.

Auf dem Höhepunkt der Karriere

Schliesslich habe er sich dennoch auffangen können – bis zu einem gewissen Punkt. Denn es sei ihm wie vielen anderen ehemaligen Angestellten der UBS gegangen: «Ich musste realisieren, dass meine Zeit bei dieser Bank der Höhepunkt meiner Karriere war. Und das wurde mir genommen».

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News