Bankjobs: Allmähliche Abkühlung

Die Zahl der offenen Stellen in der Schweizer Finanzbranche ist im vergangenen Jahr um 17 Prozent gestiegen. Per Ende 2013 waren 3'602 Jobs bei Banken, Versicherungen und anderen Finanzfirmen ausgeschrieben; vor Jahresfrist waren es 3'077 gewesen. Nun machen sich aber Abkühlungstendenzen bemerkbar.

Dies geht aus dem neusten Finews-JobDirectory-Index hervor. Er wird alle drei Monate mit den Daten des Internet-Portals JobDirectory.ch veröffentlicht

Die Banken hatten per Ende Dezember 2013 insgesamt 1'207 Jobs ausgeschrieben; bei den Versicherungen waren 1'152 Positionen offen gewesen sowie 1'242 Arbeitsstellen bei den übrigen Finanzfirmen. Klar erkennbar wird der Rückgang der offenen Jobs im 4. Quartal 2013 – sowohl im Banken- als auch im Assekuranzsektor (vgl. Grafik 1).

Der Grund dafür dürfte die «neue Realität» im Schweizer Banking sein; es gibt nicht weniger Kundengelder, doch die Margen und Erträge liegen im Zeitalter der «Steuertransparenz» niedriger. Darum müssen weniger Mitarbeiter die gleiche Arbeit wie vorher erledigen.

Grafik 1 Januar

Die beiden Grossbanken UBS und Credit Suisse (CS) haben noch eine wachsende Zahl an offenen Arbeitsstellen ausgeschrieben – allerdings mit höchst unterschiedlichen Prioritäten.

Grossbanken setzen unterschiedliche Prioritäten

Die UBS hatte Ende 2013 insgesamt 403 offene Positionen, gegenüber 241 Anfang 2013 (+67 Prozent). Vorwiegend waren es Stellen im Corporate Center, wo etwa Projekt-Manager oder Betriebswirtschafter/Business Analysts gesucht wurden. Zudem benötigte die grösste Schweizer Bank eine beträchtliche Anzahl an Leuten in der Informatik.

Grundsätzlich sucht die UBS mehr Leute mit Erfahrung als ihre Konkurrentin CS. Allein in der Beratung hat die UBS rund 100 Stellen ausgeschrieben, die CS nur 25.

Die Credit Suisse wies Ende 2013 total 261 offene Stellen aus, gegenüber 281 Anfang 2013 (+20 Prozent). Sie suchte vor allem in der Vermögensverwaltung (Private Banking) Personal, ausserdem Kreditberater und Spezialisten in der Informatik. Auffallend: Bei der CS brauchen Kandidaten weniger Erfahrung mitzubringen als bei der UBS; dafür hatte die CS mehr Jobs mit hoher Führungsverantwortung ausgeschrieben.

Die übrigen Banken bieten ein ernüchterndes Bild. Hatten sie in der ersten Jahreshälfte 2013 noch eifrig zusätzliches Personal gesucht, agieren sie nun deutlich zurückhaltender – das zeigt sich insbesondere bei den Regional- und Retailbanken wie auch bei den Privat- und Auslandbanken (vgl. Grafik 2).

Grafik 2 Januar

Neue Realität im Private Banking

Am meisten offene Positionen bei den «übrigen Banken» boten Ende 2013 die Kantonalbanken mit 149 Jobs, gegenüber 108 Anfang 2013, gefolgt von den Regional- und Retailbanken mit 131 ausgeschriebenen Stellen (132 Anfang 2013) und den Auslandbanken mit 126 (121 Anfang 2013).

Regelrecht eingebrochen ist der Personalbedarf bei den Privat- und Auslandbanken. Auch hier setzte sich ganz offensichtlich die «neue Realität» im Schweizer Private Banking durch. Hatten die Privatbanken Anfang 2013 noch 132 offene Stellen ausgeschrieben, erhöhte sich diese Zahl bis zur Jahresmitte sogar auf 158, um dann im Verlauf des 2. Halbjahres bis auf 91 zu schrumpfen (vgl. Grafik 3).

Die Auslandbanken meldeten Anfang 2013 insgesamt 121 offene Stellen. Im Jahresverlauf stieg diese Zahl bis auf 155 und fiel Ende 2013 auf 126.

Besonders im 4. Quartal 2013 war der Rückgang an ausgeschriebenen Jobs bei einigen Banken auffällig: Pictet (im 4. Quartal 2013 von 38 auf 20 offene Stellen), Julius Bär (von 43 auf 18), Barclays (von 11 auf 3), Coutts (von 18 auf 12) und J.P. Morgan (von 46 auf 16).

Grafik 3 Januar

Im Assekuranzsektor verlief die Entwicklung ähnlich wie bei den Banken. Hatten die Versicherungen Anfang 2013 noch mehr offene Stellen als die Banken, so veränderte sich diese Situation bereits im 1. Quartal 2013 wieder (vgl. Grafik 1). Seit dem 4. Quartal 2013 war der Bedarf an neuem Personal ebenfalls rückläufig.

Am meisten offene Stellen wies per Ende 2013 die Zurich mit 130 Jobs aus, gefolgt von der AXA mit 87, der Baloise mit 80 sowie der Helvetia mit 56 ausgeschriebenen Positionen.

Gegenläufiger Trend bei den Revisoren

Bei den übrigen Finanzfirmen, namentlich den Beratungs- und Revisionsgesellschaften, machte sich gegen Ende 2013 interessanterweise eine gegenläufige Entwicklung zu den Banken bemerkbar. Diese Unternehmen intensivierten ihre Suche nach Personal: So erhöhte sich bei PwC die Zahl der ausgeschriebenen Stellen im 4. Quartal von 70 auf 149 (+88 Prozent) sowie bei Ernst & Young von 68 auf 94 (+38 Prozent).

Dieser Trend ist unzweifelhaft auf die ungebremst zunehmende Regulierung (MiFID II, Fatca, Fidleg, etc.) in der Finanzbranche; eine Entwicklung, die sich im laufenden Jahr fortsetzen und den Arbeitsmarkt noch enorm beeinflussen wird.

Der Finanzjob-Index

Der Finews-JobDirectory-Index zeigt die Entwicklung aller online ausgeschriebenen Arbeitsstellen in der Finanzbranche der Schweiz und Liechtenstein. Dafür werden die Angebote von 1'400 Firmen ausgewertet. Der Index wird alle drei Monate vom Schweizer Finanzportal finews.ch mit Daten des Portals JobDirectory.ch der Fenom AG veröffentlicht.

  • Nächste Publikation: 7. April 2014

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

weitere News