Interne Kritik: IRS bestraft zu hart und ist unfair

Die IRS setzt bei US-Steuersündern mit Schweizer Bankkonten einen strengeren Massstab an als üblich. Die Praxis wird nun von der eigenen Ombudsfrau kritisiert.


Ty Warner, der bekannte Hersteller von Spielzeugen, muss der US-Steuerbehörde IRS eine Busse von 53,6 Millionen Dollar und Nachsteuern von rund 6 Millionen Dollar bezahlen, wie aus Gerichtsurkunden hervorgeht. Warner hatte sich im vergangenen Oktober schuldig bekannt, 93,6 Millionen Dollar vor der IRS auf Konten bei der UBS versteckt und sie dann zur Zürcher Kantonalbank transferiert zu haben. Warner droht zudem eine mehrjährige Gefängnisstrafe.

Mitleid erregt der Spielzeug-Milliardär in den USA zwar nicht gerade. Aber die Bestrafungspraxis der IRS sorgte in der Öffentlichkeit auch für Verwunderung. Und sie erregte Kritik: Und zwar von der IRS-Ombudsfrau Nina E. Olson, die vom US-Kongress eingesetzt ist.

Kooperative Steuersünder werden von der IRS gemolken

In einem Bericht macht sie unmissverständlich klar, dass viele US-Steuersünder, die in einem der Amnestie-Programme der IRS mitmachen, von der Behörde finanziell geschröpft werden. «Die Strafen sind oftmals so drakonisch, dass dies weitere Steuerzahler von einer Kooperation abhalten könnte», schreibt sie.

Olson rechnete aus, dass US-Steuersünder mit Schweizer Bankkonten im Vergleich zur üblichen Bussenpraxis der IRS ausserordentlich hohe Strafen bezahlen mussten. Im Steuerprogramm von 2009 nach dem UBS-Fall sprach die IRS durchschnittliche Geldstrafen aus, welche 386 Prozent des Betrags entsprachen, der an Steuern geschuldet wurde.

Wer einen normalen Audit machte, fuhr deutlich besser

Olson, in den USA auch als Advokatin der Steuerzahler bekannt, fand zudem heraus, dass weniger wohlhabende US-Steuersünder überproportional hart bestraft wruden. Die Bussen hätten bis zum Sechsfachen der geschuldeten Steuern betragen. Im Gegensatz dazu seien die reichsten Steuersünder mit einer Busse in der Höhe des dreifachen Betrags der Steuerschulden «davongekommen». Wahrscheinlich, weil sie sich bessere Anwälte leisten konnten, wie es heisst.

Sie schreibt weiter, es sei finanziell deutlich klüger, in einen gewöhnlichen Steuer-Audit einzuwilligen als in einem der IRS-Programme mitzumachen. Nach einem Audit habe das durchschnittliche Bussgeld rund 70 Prozent der geschuldeten Steuern plus Zinsen betragen.

IRS bestraft Unwissenheit noch härter

Olson kritisiert eine Änderung, welche die IRS nach 2011 in Bezug auf die Einreichung des Report of Foreign Bank and Financial Accounts machte, kurz Fbar. Einen Fbar müssen alle US-Bürger einreichen, auch im Ausland lebende, welche mehr als 10'000 Dollar auf einem ausländischen Bankkonto halten.

Bis 2011 büsste die IRS US-Bürger mit höchstens 10'000 Dollar, wenn sie versäumt hatten, den Fbar einzureichen. Nach 2011 galt dies nicht mehr als Versäumnis, sondern als willentliche Vorenthaltung, die entsprechend höher gebüsst wird. Steueranwälte kritisieren diese Praxis, da viele ihrer Kunden gar nicht wüssten, dass so ein Fbar überhaupt existiert. In ihrem Report schreibt Olson, die IRS bestrafe jene überproportional hart, welche Fehler gemacht hätten, nicht jene, die unehrlich gewesen seien.

5,5 Milliarden Dollar an Steuern eingetrieben

Seit die IRS 2009 ihr Offshore Disclosure Programm (OVD) gestartet hat, haben rund 38'000 US-Bürger mit Offshore-Bankkonten in der Schweiz 5,5 Milliarden Dollar an Nachsteuern, Zinsen und Bussen bezahlt, wie aus IRS-Daten hervorgeht. Einen weiteren Schub erwartet die IRS durch das nun laufende Steuerprogramm, welches Schweizer Banken zur Offenlegung von Kundendaten verpflichtet, um hohen Bussen oder auch Anklagen zu entgehen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News