Frauen sind die besseren Hedge-Fund-Manager

Falls das Wörtchen «besser» eine höhere Rendite bedeutet, dann ist jetzt klar, welches Geschlecht die Nase vorn hat: Eine weitere Hedge-Funds-Studie bestätigt es. Bleibt die entscheidende Frage: Warum? 

Wollen Sie eine bessere Rendite als der Benchmark erzielen? Dann müssen Sie Ihr Geld einem Hedge-Funds anvertrauen, der von einer Frau geleitetet wird. So in etwa könnte man die Resultate einer aktuellen US-Studie zusammenfassen.

Das Papier wurde von der New Yorker Beratungsfirma Rothstein Kass verfasst. Von einer Frau: Meredith Jones, bei Rothstein verantwortlich für die Forschung im Bereich Alternative Investments.

Grosse Renditeunterschiede zwischen Geschlechtern 

Jones hat nach viel Rechnerei herausgefunden, dass Frauen im Hedge-Funds-Geschäft die besseren Renditen als ihre männlichen Kollegen erzielen. Insgesamt untersuchte die Beraterin die Hedge-Funds-Renditen von 440 Managerinnen in höheren Positionen sowie von 82 Hedge-Funds, die im Besitz von Damen sind.

Die Zahlen erscheinen verblüffend: Von Frauen geführte Fonds erzielten zwischen Anfang 2007 bis Juni 2013 eine annualisierte Durchschnittsrendite von 6 Prozent. Die Männer hingegen verloren in diesem Zeitraum 1 Prozent (das heisst: Sie kamen in der 2008er-Krise so unter die Räder, dass die Sache bis letztes Jahr noch nicht ausgebeult war).

Und Meredith Jones hat weiter gerechnet: Im vergangenen Jahr holten die Hedge-Funds-Frauen bis November 9,8 Prozent Rendite. Zum Vergleich: Die (männerdominierte) Hedge-Funds-Branche insgesamt kam im gleichen Zeitraum auf 6,13 Prozent.

Jones gegen Jones

Meredith Jones wittert in der Studie «Women in Alternative Investments: A Marathon, Not a Sprint» auch gleich den Grund für das bessere Abschneiden: die Biologie. Durch das Hormon Testosteron würden Männer Risiken anders wahrnehmen als Frauen. So würden die weiblichen Wesen ihre Portfolios auch entsprechend verwalten. Dieses Argument ist allerdings nicht neu. 

Gegenwind dürfte die Studie von Hedge-Funds-Manager Paul Tudor Jones erhalten. Der US-Milliardär hat eine klare Meinung zu Frauen und Investments. «Sobald die Lippen des Babys die Brust der Frau berühren, kannst Du es vergessen», sagte der Namensvetter der Studienautorin kürzlich an einer Diskussionsrunde. (mehr).

Alles nur Effekthascherei?

Das renommierte Wirtschaftsmagazin «The Economist» stempelt die Studie allerdings als Effekthascherei der Beratungsfirma Rothstein Kass ab. Dem weiblichen Gehirn werde zwar oft nachgesagt, dass es besser geeignet sei, einen Mordsgewinn auf dem Börsenparkett zu erzielen. Doch man müsse auch ein weiteres Argument miteinbeziehen: die Grösse des Fonds.

Oftmals rentieren kleinere Fonds besser. Und vor allem bei von Frauen geführten Fonds seien die investierten Mittel verhältnismässig kleiner als bei Männern.

Fairerweise sei hier jedoch auch erwähnt, dass über die Hälfte der von Meredith Jones untersuchten weiblichen Hedge-Funds Volumen von mehr als 1 Milliarde Dollar umfassten.

Skepsis ist angebracht

Für den «Economist» ist klar: Ein Blick in die Wissenschaft zeige schnell, dass Männer und Frauen ähnliche Investitionsentscheidungen durchlaufen. Bessere Renditen von Frauen seien wahrscheinlich nur deshalb möglich, weil Männer ihre Portfolios rascher umwälzen. Durch dieses schnelle Kaufen und Verkaufen entstehen dann höhere Transaktionskosten, so die gängige Lehrmeinung der Wissenschaft. (mehr)

Es gibt laut «The Economist» kaum einen überzeugenden Sieger im Kampf der Geschlechter. Die nüchterne Schlussfolgerung für das Magazin lautet: «Wahrscheinlich sind Frauen bei der Aktienauswahl weder besser noch schlechter als Männer». In allen Situationen, wo Menschen behaupten, dass ein Geschlecht besser als das andere sei, gehöre eine grosse Portion Skepsis dazu, rät der «Economist».

Meredith Jones über die künftige Rolle der Frauen im Finanzbereich: 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News