«Die Behörden denken nur an die Vergangenheitsbewältigung»

Erstmals nennt Peter W. Grünblatt von der Schweizerischen Bankiervereinigung im Gespräch mit finews.ch konkrete Pläne für die geplante Schweizer Asset-Management-Initiative.

Mit Pauken und Trompeten war sie Ende 2012 angekündigt worden: die Asset-Management-Initiative der Schweizerischen Bankiervereinigung (SBVg) und der Swiss Funds & Asset Management Association (Sfama). Die Absicht war kühn: Man setzte sich das Ziel, binnen einiger Jahre den Schweizer Finanzplatz zu einem Kompetenzzentrum für die institutionelle Vermögensverwaltung aufzubauen.

Dabei sollte die Initiative bestehende und neue Asset Manager dazu bringen, die hiesige Finanzplatzinfrastruktur verstärkt zu nutzen und gleichzeitig grosse Investoren wie Versicherungen, Pensionskassen und Fondsleitungen dazu motivieren, ihre Anlagen via der Schweiz zu tätigen.

Was ist daraus geworden?

Peter Grunblatt 180Darüber hinuas sollten die inskünftig geringeren Erträge aus dem Offshore-Banking kompensiert und die volatilen Einnahmen aus dem Investmentbanking geglättet werden. Natürlich wollte man damit auch neue Arbeitsplätze in einer Branche schaffen, die in den letzten Jahren vorwiegend mit Stellenkürzungen von sich reden gemacht hatte.

Von dem ganzen Vorhaben war in der Folge allerdings wenig bis gar nichts zu vernehmen. Was ist daraus geworden? Im Gespräch mit finews.ch äussert sich Peter W. Grünblatt (Bild links) erstmals ausführlich zum Projekt. Er ist seit rund einem Jahr im Auftrag der SBVg verantwortlich für die Asset-Management-Initiative.

Neugründungen im Visier

«An den Zielsetzungen hat sich nichts geändert», betont Grünblatt, der zuvor in diversen Führungspositionen innerhalb der Credit-Suisse-Gruppe tätig war. Innovationen, ein verstärktes Augenmerk auf die Performance sowie Zuverlässigkeit und ein hoher Qualitätsanspruch sollen dazu beitragen, die Szene der Asset Manager zu vergrössern.

Zudem will man mit der Initiative Neugründungen von in- und ausländischen Asset-Management-Gesellschaften fördern sowie darauf hinarbeiten, dass ausländische Asset Manager, die bislang nur eine Vertriebsorganisation in unserem Land unterhielten, einen höheren Wertschöpfungsanteil in der Schweiz haben.

Mehr als hundert Gespräche

Laut eigenen Angaben hat er bereits mehr als hundert Gespräche mit Banken, Behörden, unabhängigen Vermögensverwaltern und Versicherungen geführt. Vieles sei bislang hinter den Kulissen gelaufen, weil man erst eine Struktur schaffen wollte, die beschlussfähig ist, wie Grünblatt präzisiert. Wichtig sei auch gewesen, weitere Institutionen an Bord zu holen, wie den Schweizerischen Versicherungsverband (SVV), den Schweizerischen Pensionskassenverband (ASIP) oder die Konferenz der Geschäftsführer von Anlagestiftungen (KGAST).

Doch wie realistisch sind diese Ziele? «Es ist höchste Zeit, dass die Schweiz im Asset Management aktiv wird. Andere Länder vermarkten ihren Finanzplatz bereits sehr offensiv», unterstreicht Grünblatt und verweist auf Irland, Hongkong oder Singapur. Die Vertreter dieser Zentren würden die Welt bereisen und an Road-Shows neue Finanzinstitute und Investoren gewinnen – mit einigem Erfolg.

Bisher wenig Aussenwirkung

Davon ist man in der Schweiz meilenweit entfernt. Grünblatt stellt fest, dass nicht alle Interessengruppen am gleichen Strick ziehen würden. «Es existiert zwar ein institutioneller Dialog untereinander, aber mit wenig Aussenwirkung», sagt er. Zudem bestehe bisher keine Bereitschaft, für die Schweizer Finanzbranche Industrie-Förderung zu bestreiten. Das heisst, den Finanzplatz mit den erforderlichen Mitteln international so zu vermarkten, wie dies etwa mit «Schweiz Tourismus» geschehe, bedauert Grünblatt.

Hier rächt sich das schlechte Image der Schweizer Banker, die von weiten Kreisen der Öffentlichkeit kaum noch auf Verständnis oder Unterstützung hoffen dürfen. «So kommt die Finanzbranche auch in Bundesbern zu kurz», sagt Grünblatt und stellt zudem fest: «Die Behörden in Bern denken nur an die Vergangenheitsbewältigung und tun zu wenig für die Zukunft unseres Finanzplatzes.»

Wichtige Weichenstellung

Davon will sich Grünblatt aber nicht beirren lassen. Er hat rund 50 Leute aus der Finanzbranche um sich geschart, die ehrenamtlich für die Asset-Management-Initiative arbeiten; davon bilden 15 Personen einen Steuerungsausschuss, der in den nächsten Monaten einige Weichen stellen will.

Insofern ist 2014 ein ganz wichtiges Jahr, und 2015 dürfte sich dann zeigen, ob die Initiative fliegt, wie Grünblatt bestätigt. An Ideen zum Ausbau eines Schweizer Asset-Management-Zentrums mangelt es nicht.

Hier eine Liste angedachter Projekte, die in den nächsten Wochen konkretisiert werden:

  • ein Seed-Capital-Fund für neue Asset Manager in der Schweiz; ideal wäre es, dafür eine Milliarde Franken zu finden; Paris hat etwas Ähnliches mit mageren 150 Millionen Euro. Grünblatt sagt: «Wenn schon, dann richtig, um auch ein entsprechendes Signal zu aussenden.»
  • ein Asset-Management-Campus, analog zum Technopark; Infrastruktur und Unterstützung bereitstellen, um Firmen anzuziehen, die sich mit Asset Management und den verwandten Themen Risk-Management, Finance-Engineering, etc. befassen.
  • ergänzt werden könnte dieses Angebot durch ein «Hotel», wo Dienstleistungen wie Compliance, Human Resources, etc. zentral bezogen werden könnten.
  • Awards für besonders innovative Asset Manager; ideal für die Vermarktung des Standorts Schweiz. In diesem Zusammenhang angedacht ist auch ein Forschungspreis auf dem Gebiet des Asset Management.
  • ein «Weltwirtschaftsforum» (WEF) für Asset Manager in der Schweiz, also eine Konferenz mit globaler Ausstrahlung; damit könnte sich die Schweiz als Asset-Management-Standort profilieren.
  • ergänzt werden könnte diese Konferenz durch eine Summer School für Asset Manager, verbunden mit einem Essay-Wettbewerb.

Grünblatt macht kein Geheimnis daraus, dass für alle diese Vorhaben die Finanzierung noch nicht gesichert ist und allerhand Sponsorengelder erforderlich sind – aus der Privatwirtschaft, idealerweise aber auch vom Bund. Bisher haben die Bankiervereinigung und der Fondsverband eine Millionen Franken investiert.

Dass bei dieser Initiative nicht sämtliche Akteure des Finanzplatzes involviert sind, sondern nur jene, die Interesse daran bekunden, könnte den weiteren Entwicklungsprozess beschleunigen – dies im Gegensatz zu vielen anderen Traktanden der Bankiervereinigung.


Asset Management Schweiz: Eine Studie der Beratungsfirma Boston Consulting besagte Ende 2012, dass sich die Erträge aus dem Schweizer Asset Management auf jährlich sechs Milliarden Franken belaufen. Aus dem normalen organischen Wachstum könnten bis 2015 noch 900 Millionen Franken hinzukommen, und weitere 900 Millionen Franken liessen sich durch die bessere Positionierung des Asset-Management-Markts in der Schweiz generieren.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut dem Bericht ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

weitere News