Was der Mann mit dem Schirm mit den Schweizer Bankern zu tun hat

Drei renommierte Anwälte drehen im Steuerstreit den Spiess um: Es sei im Interesse der Schweizer Banken, wenn ihre Kundenberater in Amerika aussagen würden.

Zu den rätselhaftesten Figuren bei der Ermordung von John F. Kennedy zählt der Mann mit dem Schirm: Exakt als der amerikanische Präsident in Dallas erschossen wurde, stand er schwarz gekleidet und mit aufgeklapptem Regenschirm neben der Limousine.

Warum? Was hatte er hier zu suchen?

Drei prominente US-Anwälte nehmen den Mann mit dem Schirm nun als Beispiel dafür, dass die Rechtspflege im Umgang mit den Schweizer Bankkonten genauer hinschauen sollte. Dass sich vieles vielleicht in die falsche Richtung bewegt. Und dass es an der Zeit sei, die Schweizer Banker besser als Zeugen zu nutzen.

In einem gemeinsamen Aufsatz für die «International Tax Review» fragen sich William Sharp, Alan W. Granwell und Robert Katzberg, wie sehr die Schweizer Banker in den letzten Jahren denn tatsächlich beim Steuerbetrug von US-Bürgern geholfen oder ihn zumindest bewusst in Kauf genommen haben.

«Erkennungszeichen des Betrugs»

Zur Einstufung der Schweizer Banken in den bekannten Kategorien 1, 2, 3 oder 4 stützen sich die amerikanischen Ermittler unter anderem auf diverse Hinweise, die sie aus aufgeflogenen Kundendossiers ziehen: Wurde die Post zurückbehalten? Gab es Geldanweisungen unter der Meldegrenze von 10'000 Dollar? Wurden Drittparteien bei der Schliessung eines Kontos ausbezahlt? Gab es Offshore-Strukturen? Und so weiter.

Je mehr solcher Hints sich bei einem Kundenkonto finden – die Fahnder sprechen von «badges of fraud» –, desto klarer wird, dass die zuständigen Schweizer Banker sich der entsprechenden conspiracy schuldig gemacht haben.

Aber wird der Fall damit wirklich klar? Einen ähnlichen Sack voller verdächtiger Hinweise, so Sharp, Granwell und Katzberg, gab es beim «Umbrella Man». Obwohl der 22. November 1963 ein warmer und sonniger Tag war in Dallas, stellte sich der Mann mit Mantel und Regenschirm an die Route, durch die John F. Kennedy fahren würde. Als sich die Fahrzeugkolonne näherte, spannte er den Schirm auf – und dann fielen prompt die fatalen Schüsse.

Eine symbolische Handlung, mehr nicht

Der Unbekannte heizte in den Jahrzehnten danach viele Verschwörungstheorien an, denn es gab keine vernünftige Erklärung für sein Verhalten. Er musste etwas mit dem Attentat zu tun gehabt haben. Gab er ein Signal? War der Schirm gar eine Waffe? Obendrein konnte der «Umbrella Man» unerkannt entwischen.

Doch dann meldete sich 15 Jahre später, im Jahr 1978, ein Mann namens Louie Steven Witt und bekannte, der schwarze Mann gewesen zu sein. Seine Aktion sei einfach ein Protest gewesen gegen die Politik, welche Kennedys Vater in den Hitler-Jahren als Botschafter in England gespielt hatte.

Den Schirm aufzuklappen – very british – sei eine symbolische Handlung gewesen. Mehr nicht. Und das Zusammentreffen mit dem Mord war reiner Zufall.

Was der Schirmträger mit den Schweizer Bankern zu tun hat? Er erinnert daran, dass etwas, das aussieht wie eine Verschwörung, noch lange keine Verschwörung sein muss. 

Einordnen in die Schweizer Privatbankenkultur

Für Sharp, Granwell und Katzberg können selbst ausgewachsene «badges of fraud» zu falschen Verdächtigungen führen. Was in den Bankunterlagen festgehalten sei und obendrein gezielt im Visier einer Strafverfolgungs-Ermittlung betrachtet werde, könne zu falschen Schlüssen führen. Wichtig sei es zum Beispiel, solche Vorgänge auch im Rahmen der Schweizer Privatbankenkultur einzuordnen. 

Darum werde es entscheidend, dass die US-Behörden die Schweizer Kundenberater befragen, die in den Unterlagen auftauchen: Erst dann könnte sich überhaupt zeigen, ob die Verdachtsmomente auch wirklich kriminelles Verhalten untermauern. Am Ende werde solch ein Gespräch viel sinnvollere Aussagen ans Licht bringen als die Berge von Papierunterlagen. Und es sei möglich, dass solch ein Interview völlig harmlose Erklärungen bietet für ein Verhalten, das in den files schwer verdächtig wirken muss.

Das Fazit? Mit den Schweizer Bankern ist es womöglich wie mit dem «Umbrella Man»: Sein Verhalten war höchst verdächtig – und trotzdem harmlos. Es war klar belegt und sichtbar – dennoch hatte man keinen blassen Schimmer, was er tat. 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News