Altersvorsorge 2020: Vorsicht vor Übereifer

Zur langfristigen Sicherung unserer Renten ist eine Reform nötig. An den bewährten drei Säulen der Altersvorsorge dürfe aber nicht herumgebastelt werden, sagt Martin Hess von der Bankiervereinigung.

Martin Hess 119x168Martin Hess ist Leiter Wirtschaftspolitik bei der Schweizerischen Bankiervereinigung

Ende März 2014 endete die Vernehmlassungsfrist zur Berset-Reform «Altersvorsorge 2020». Dabei herrscht weitgehend Einigkeit über den Handlungsbedarf zur Sicherung unserer Renten. Denn auf Grund der demografischen Entwicklung wird die AHV bald rote Zahlen schreiben. Und niemand will eine Altersvorsorge auf tönernen Füssen.

Fehlt Geld in der Kasse, muss man länger arbeiten, mehr einzahlen oder die Ausgaben beziehungsweise die Renten kürzen. Das Geld wird mit Sicherheit fehlen und AHV-Renten kürzen will keiner. Der erläuternde Bericht des Bundesrats umfasst mehr als 200 Seiten. In der Regel verbergen sich hinter so vielen Seiten mit Nieten und Ösen gespickte Megapakete. Dies ist ein Grund genau hinzuschauen.

Festhalten an drei Säulen

Die Bankiervereinigung hat dies getan. In ihrer Stellungnahme unterstützt sie das Ziel der umfassenden Rentenreform. Damit das bewährte Dreisäulen-Prinzip auch in Zukunft Bestand haben kann, muss jede einzelne Säule finanziell gesund sein.

Dies bedingt die rasche Senkung des Umwandlungssatzes, eine Flexibilisierung des Rentenalters und eine Stabilisierungsregel für die AHV. Ohne diese Elemente ist unser Rentensystem nicht nachhaltig.

Alternative Anlagen als Sündenbock

Gründlich verrannt hat sich der Bundesrat bei den Anlagevorschriften für die zweite Säule. Aus Kosten- und Transparenzgründen seien den Anlagestiftungen Investitionen in Hedge Funds und Private Equity zu verbieten, heisst es da.

Erst Ende 2013 wurden zum allerersten Mal die neuen Vorschriften der unabhängigen Oberaufsichtskommission Berufliche Vorsorge (OAK BV) zur Erhöhung der Transparenz von alternativen Anlagen von den Vorsorgeeinrichtungen angewendet.

Aber bereits im November 2013 wurden die neuen, viel restriktiveren Reformpläne publiziert, ohne jegliche Beurteilung der Auswirkungen der letzten Reform. Für mich ein Misstrauensvotum der OAK BV gegenüber.

Stiftungsräte müssen Anlageentscheide treffen

Ökonomisch nicht einsichtig ist zudem das Verbeissen des Bundesrats in die Kosten der alternativen Anlagen. Relevant für die Sicherung der Renten sind in erster Linie die erzielten Nettorenditen, aber nicht die Kosten einzelner Anlagen. Zudem sind die Pensionskassen als qualifizierte Anleger gerade in der aktuellen Periode historisch tiefer Zinsen froh um alternative Anlagemöglichkeiten.

Grossbritannien geht in die entgegengesetzte Richtung und verpflichtet Pensionierte ab 2015 nicht mehr zum Bezug einer Rente, was für die Asset-Management-Industrie neue Möglichkeiten eröffnet.

Übereifrige Restriktionen

Was für die Rentner in Grossbritannien recht ist, sollte den Stiftungsräten hiesiger Vorsorgeeinrichtungen billig sein. Nämlich entsprechend der Verordnung der beruflichen Vorsorge und unter Berücksichtigung der Bedürfnisse der Vorsorgenehmer und der Situation der Vorsorgeeinrichtung das optimale Portfolio zu halten.

Übereifrige Restriktionen zu den Anlagemöglichkeiten bevormunden nicht nur die Entscheidungsträger unserer Pensionskassen, sondern sie sind vor allem nicht im Interesse der zukünftigen Rentner.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

weitere News