Finma will Bewilligung für Asset Manager erleichtern

Gesuche von Startups will die Aufsichtsbehörde zügiger bearbeiten. Und sie ist zu weiteren Zugeständnissen bereit.

Ginge es nach der Schweizerischen Bankiervereinigung und der Swiss Funds & Asset Management Association Sfama, wäre die Schweiz lieber heute als morgen eines der führenden Zentren für die institutionelle Vermögensverwaltung.

Aber der Aufbauprozess ist zäh, unter anderem auch deshalb, weil jedes Gesuch für Asset-Management-Aktivitäten erst von der Finma geprüft und bewilligt werden muss.

Manche Asset Manager bekunden Mühe mit dem Gesuch

Entsprechend klingen die Klagen aus der Branche über die strengen Aufseher, die das Regelwerk stur und unflexibel anwenden würden und damit insbesondere kleinere Finanzinstitute benachteiligten.

Manche Klagen mögen berechtigt sein. Sie sind aber teilweise auch selbst verschuldet, weil manche Vermögensverwalter Mühe mit der Erstellung der Gesuche haben und diese unvollständig eingereichen. Dabei scheint die Finma nicht gar so stur und unflexibel zu sein, wie es oftmals tönt.

Pragmatischer und risikobasierter Ansatz

Im Gegenteil: Die Aufsichtsbehörde ist durchaus bereit, Asset-Management-Gesuche risikobasiert, also auf Grund der Grösse und Strukturen des Unternehmens, zu beurteilen.

Sie wolle im Bewilligungsverfahren keinen «One Size fits All»-Ansatz anwenden, sondern zeige Bereitschaft für risikobasierte und pragmatische Lösungen. Dies sagte kürzlich Markus Müller, Leiter Asset Management bei der Finma, an einer Sfama-Veranstaltung (Präsentation zum Runterladen).

Schlanke Organisationen sind möglich

Insbesondere Startups, auch im Bereich Private Equity, sollen in den Genuss von Erleichterungen kommen. Konkret: Die Finma sei zu Zugeständnissen bereit bei der Bewilligung von schlanken Organisationsstrukturen, bei der Zusammensetzung des Verwaltungsrats und im Bereich Risk Management und Compliance, sollte es Redundanzen geben.

Zudem sei die Finma bereit, die Gesuche so effizient wie möglich zu bearbeiten und fixe Barbeitungszeiten von 90 Tagen zu garantieren, so Müller. Voraussetzung für die Erleichterungen sei allerdings ein einfaches und transparentes Geschäftsmodell mit geringem Potenzial für Interessenskonflikte.

30 Gesuche bei der Finma in Bearbeitung

Müller machte auch Angaben über die Fortschritte in der Branche: Demnach wurden 2013 und im ersten Quartal 2014 28 neue Asset Manager rechtskräftig bewilligt, womit die Gesamtzahl auf 127 stieg. 30 weitere Gesuche seien in Bearbeitung.

Durchschnittlich brauchte die Finma 114 Kalendertage für die Bearbeitung eines Gesuchs. Im Schnitt 186 Tage hätten allerdings die Gesuchsteller gebraucht, die nötigen Abklärungen zu treffen und die Unterlagen einzureichen.

Grosse machen es eher besser

Asset Manager mit Fokus auf institutionelle Vermögensverwaltung sowie international tätige Gruppen hätten dabei deutlich weniger Probleme, korrekte Gesuche zu stellen, so Müller. Denn diese hätten bereits klare Strukturen, etablierte Corporate Governance Standards und Kontrollfunktionen.

Probleme bereiteten dagegen oftmals Gesuche von Asset Managern, bei denen die Funktionsträger mangelhaft qualifiziert seien und Funktionen im Unternehmen nicht klar getrennt seien.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News