Finanzexperte Martin Janssen zerreisst das Fidleg in der Luft

Der Finanzmarktökonom lässt in einem Gutachten am geplanten Fidleg kein gutes Haar. Es werde den Finanzplatz lähmen und jährlich Milliardenkosten verursachen. Das EFD kontert sofort.

«So stehe ich hier und sage: Nicht so!» Martin Janssen (Bild), Leiter der Ecofin-Gruppe und emertierter Professor für Finanzmarktökonomie, ist ein Mann der klaren Worte. An einer Tagung zum geplanten Finanzdienstleistungsgesetz (Fidleg), die von der Vereinigung der Assetmanagement- und Vermögensverwaltungsbanken (VAV) und dem Beratungsunternehmen zeb/ organisiert wurde, präsentierte Janssen ein Gutachten zum Fidleg, das zurzeit in der Vernehmlassung ist.

Er zerriss es quasi in der Luft. Das über 50-seitige Gutachten, das die ökonomischen Aspekte des Gesetzes beleuchtet, mündet in einer ganzen Anzahl von Schlussfolgerungen, zu denen Janssen zusammenfassend sagte: «Fidleg bestätigt alle Vorurteile gegenüber dem Staat.»

Kosten: Hälfte aller Bankgewinne

Zunächst laufe es marktwirtschaftlichen Prinzipien entgegen, in dem es die Souveränität von Bankkunden und von den Banken selber einschränke. Es werde zu einem riesigen Administrationsaufwand führen und, so Janssen, «den Finanzplatz auf Jahre hinaus stilllegen».

Dann rechnete er vor, dass die Kosten des Gesetzes sich jährlich auf mehrere Milliarden Franken belaufen würden. «Wir sprechen hier von der Hälfte aller Bankegewinne», so Janssen.

Wobei diese Kosten nicht von den Banken, sondern von den Bankkunden getragen werden müssten, denn ihnen würde ein erheblicher Teil des Realzinses «weggenommen».

Keine Garantie für EU-Marktzutritt

Janssen schätzt den Einfluss der Kosten auf 1 Prozent des Schweizer Bruttoinlandprodukts. Den Schaden hätten die Konsumenten und die kleinen inlandorientierten Banken. «Darum sind die Grossbanken ja auch für Fidleg».

Der Ecofin-Leiter zeigte sich zudem davon überzeugt, dass mit Fidleg der Marktzutritt in die EU so nicht erreicht werde. Stattdessen sollten Banken, die einen EU-Marktzutritt wollten, gleich MiFID II übernehmen können.

Einzige Lösung: «Versenken»

Er hielt dem Eidgenössischen Finanzdepartement (EFD) zwar zu Gute, dass es bei der Ausarbeitung von Fidleg den Finger zu recht auf wunde Punkte gelegt habe, nämlich den Kundenschutz. Aber in der vorliegenden Form gebe es nur eine Antwort auf den Vernehmlassungsvorschlag: «Versenken.»

Zerknirscht von Janssens Rundumschlag an der Tagung zeigte sich Daniel Roth, der Leiter des Rechtsdienstes im EFD. Er betrat gleich anschliessend das Rednerpult. Eine ganze Anzahl von Janssens Feststellungen im Gutachten seien schlicht falsch, konterte er.

Fidleg kein Gleichmachergesetz

So sei, entgegen Janssens Behauptung, Fidleg ein notwendiger Schritt für den EU-Marktzutritt. Dieser sei unter MiFID II nur möglich, wenn im Heimatstaat gleichwertige Regeln vorlägen. Falsch sei auch, dass Fidleg den Wettbewerb behindere. Das Gesetz sei dafür da, Rechtssicherheit zu gewährleisten und orientiere sich an sachlichen Gesichtspunkten.

Gleich doppelt falsch sei Janssens Folgerung, Fidleg sei ein Gleichmachergesetz, weshalb es die grossen Banken bevorzuge. Roth führte aus, dass Fidleg durchaus zwischen den einzelnen Finanzdienstleistern differenziere, was die Anforderungen an die Aufsicht beträfen.

Möglicherweise ab 2017 in Kraft

Roth wehrte sich auch gegen den Vorwurf, dass Fidleg sich in das Geschäftsmodell der Finanzdienstleister einmische und Kunden von gewissen Dienstleistungen ausschliesse. Fidleg stelle keine Verbote auf, sondern erhöhe die Transparenz.

Die Vernehmlassung zum Fidleg dauert noch bis 17. Oktober. Gemäss Fahrplan soll es spätestens Ende 2015 vom Parlament verabschiedet werden. 2017 würde Fidleg dann in Kraft treten.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
mehr

SELECTION

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

weitere News