Was ist ein Vermögensverwalter wie Flossbach von Storch wert?

Was würden die beiden Vermögensverwalter Bert Flossbach und Kurt von Storch für ihr Unternehmen kriegen?

(Cologne © Shutterstock)

Ein kürzlicher Artikel im deutschen «Manager Magazin», wonach die Eigentümer des Kölner Vermögensverwalters Flossbach von Stroch einen Verkauf planten, sorgte in der Branche für allerhand Aufsehen. Denn unmittelbar nach Erscheinen des Beitrags widerrief das Unternehmen jegliche Veräusserungsabsichten, wie auch finews.ch berichtete.

Bert Flossbach 500

Man habe lediglich die Möglichkeiten einer langfristigen Nachfolgeregelung intern sowie mit Fachleuten besprochen, sagte eine Sprecherin auf Anfrage. Trotz dieses Dementis wird weiter über eine allfällige Transaktion spekuliert. Interessant ist in diesem Zusammenhang die Frage, wie viel Geld denn die beiden Haupteigentümer Bert Flossbach (Bild oben) und Kurt von Storch (Bild unten), sie halten beide 42 Prozent an ihrem Unternehmen, kriegen würden.

Kurt von Storch 1 kopie

200 Millionen Euro sind zu wenig

Bei der Bewertung einer Vermögensverwaltung orientiert man sich hauptsächlich an den verwalteten Vermögen. Diese betragen bei Flossbach von Storch 16 Milliarden Euro. Doch die 200 Millionen Euro, die derzeit in einigen Medien im Gespräch sind, sind nach Meinung von Experten zu niedrig angesetzt.

1/80 beziehungsweise 1,25 Prozent des verwalteten Vermögens seien viel zu wenig, heisst es in der deutschen Vermögensverwaltungsbranche. Realistischer seien 1,5 Prozent bis 1,75 Prozent. Hinzu käme noch das Eigenkapital, so dass die Gesamtsumme bei 240 Millionen Euro bis 250 Millionen Euro liegen dürfte.

Zusätzliche Prämie für Firmentreue

«Sollten die Firmengründer noch einige Jahre an Bord bleiben, könnte dieser Wert sogar um weitere 20 Prozent nach oben gehen», sagt Frank Wieser, Geschäftsführer der Vermögensverwaltung Packenius, Mademann + Partner in Düsseldorf .

Den hohen Preis erklärt er mit dem starken Markennamen, dem so genannten Brand, der vor allem auf ausländische Käufer attraktiv wirken dürfte. Als Beispiel nennt Wieser den Verkauf der Traditionsbank Merck Finck an die katarische Investmentgesellschaft Precision Capital.

Marke spielt wichtige Rolle

Diese soll rund eine Milliarde Euro für die deutsche Bankengruppe gezahlt haben. «Ohne den in Europa hoch angesehenen Namen würden die Investoren aus dem Nahen Osten wohl kaum so viel Geld für die Bank locker machen wollen», ist Wieser überzeugt.

Kathrin Eichler, Geschäftsführerin der Eichler & Mehlert Finanzdienstleistungen in Düsseldorf, die im vergangenen Jahr die Vinke Vermögensverwaltung übernommen hat, hält einen 20-prozentigen Aufschlag für das Bleiben der Firmengründer ebenfalls für angemessen.

Dies sei allerdings eher eine Richtgrösse, die von mehreren weiteren Faktoren abhänge. Zum Beispiel von der Frage, ob die Firmengründer weiterhin freie Hand haben würden. Dies sei gerade bei grossen institutionellen Investoren schwierig, da diese oft eigene Richtlinien haben, die die Firmengründer dann ebenfalls befolgen müssten.

Alpha-Tiere müssen sich anpassen

Ein weiteres Problem: «Für dominante Führungspersönlichkeiten könnte es schwierig werden, sich plötzlich an bestehende Strukturen und vorgegebene Prozesse anpassen zu müssen.»

Wenn man den fairen Wert einer Vermögensverwaltung ermitteln will, müsse man zudem weitere, nicht-monetäre Faktoren berücksichtigen. Dazu zählen laut Eichler vor allem das Management in der zweiten Reihe sowie die Kundenbindung.

Fragen über Fragen

Wie lange sind die Manager, die eine Ebene unter den Firmengründern angesiedelt sind, im Unternehmen? Wie stark sind sie in die Kundenbetreuung involviert? Wie ist die Kundenstruktur? Und wenn das Durchschnittsalter der Kunden recht hoch ist - wie gut ist der Kontakt zu potenziellen Erben?

Die Antworten auf diese Fragen bestimmen den Unternehmenswert massgeblich mit.


Dieser Beitrag erschien in einer längeren Version auch im «Private Banking Magazin».

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News