Und jetzt noch die «Monster Pizza Challenge»

Was hat ein australischer Vielfress-Wettbewerb mit der schweizerischen Bankenregulierung zu tun? Bei genauer Betrachtung gar nicht so wenig, findet Markus Staub von der Bankiervereinigung.

Markus Staub 200Markus Staub ist Leiter Bankenpolitik und Bankenregulierung bei der Schweizerischen Bankiervereinigung

Challenges sind derzeit in Mode: Challenge hier, Challenge dort. Im Moment macht gerade die «Ice Bucket Challenge» Furore. In unseren Sommerferien in Australien ist mir jedoch ein anderes eindrückliches Exempel begegnet, die «18 Inch Pizza Challenge»: Ein Plakat macht anreiztheoretisch reizvolle Werbung für ein Restaurant (Bild ganz unten). Eine gigalomanische Mega-Pizza von über 2 Kilogramm Gesamtgewicht ist gratis, wenn der Gast sie ganz verspeisen kann. «If you can tame the monster in 1 hour, it's free!»

Alles erinnert an Sex

Ein Kritiker des Monetarismus soll einmal einen berühmten Monetaristen mit dem Vorwurf provoziert haben, dass diesen offenbar alles und jedes an die Geldmenge erinnere. Ihn, den Kritiker, erinnere demgegenüber alles an Sex, nur versuche er, sich das in seinen wissenschaftlichen Publikationen nicht anmerken zu lasen.

Nun, I can't help, aber meine Déformation professionelle führt mittlerweile dazu, dass mich zumindest vieles an die Bankenregulierung erinnert.

Belohnung für Völlerei

Auffällig ist zunächst, dass als Belohnung für die Völlerei nicht nur der Preis der Pizza entfällt (das gesparte Geld kann man nötigenfalls in Medikamente gegen Magenverstimmung investieren) und ein «Free T-Shirt» als Zusatzgewinn winkt (wahrscheinlich steht «Pizza Monster» darauf), sondern dass man gemäss Plakat als siegreicher Gourmand «Bragging Rights» erhält, sich also öffentlich mit dem Verzehr einer (kostenlosen) Riesenpizza brüsten kann. Not so bad – immerhin illustriert diese mehrschichtige Konstruktion der Belohnung die Relevanz von Reputationseffekten.

Vor allem aber habe ich mich gefragt, warum die kritische Pizzagrösse ausgerechnet bei 2 Kilogramm festgesetzt worden ist (respektive welche Art von empirischer Evidenz hinter dem gewählten Anreizschema steckt). Damit der Mechanismus funktioniert, muss die Limite sorgfältig gewählt werden.

Notorische Selbstüberschätzer

Ist sie nämlich zu tief, so verschenkt das Restaurant Pizzas am Laufmeter. Und zusätzlich degeneriert der Reputationseffekt: «Hey, ich habe gerade eine 100 Gramm Pizza essen können», ist nicht besonders beeindruckend. Falls die Limite umgekehrt jedoch zu ambitiös angesetzt ist, so wirkt sie abschreckend. Auch besonders Hungrige und notorische Selbstüberschätzer werden sich nicht an eine 10 Kilogramm Pizza heranwagen.

Was lernen wir also aus dem Beispiel für die Bankenregulierung? Vor allem dies: Regulatorische Limiten müssen sorgfältig ausbalanciert sein. Sind die Anforderungen zu gering, so funktioniert die Reputation nicht. Auch der Finanzplatz hat deshalb durchaus Interesse an strikten und glaubwürdigen Anforderungen.

Fantastische Ferien!

Aber die Anforderungen dürfen nicht unverhältnismässig hoch respektive abschreckend sein, sonst droht der Verzicht auf die Teilnahme am entsprechenden Wettbewerb. Die in nächster Zeit bevorstehende Kalibrierung der Leverage Ratio ist ein hübsches Beispiel. Überhaupt dürfte die sorgfältige (und anreiztheoretisch fundierte) Festsetzung regulatorischer Hürden und Grenzwerte in Zukunft noch bedeutender werden.

Und nein: Es geht mir in diesem Blog nicht um verkappte Botschaften zur «Too big to fail»-Thematik. Auch nicht um die Frage, welche Art von Konsumentenschutz im Falle von übertriebenem (Risiko-) Appetit opportun wäre. Und schon gar nicht um Kritik am australischen Gastgewerbe. Im Gegenteil, wir haben auf der Südhalbkugel fantastische Ferien verbracht!

Monster Pizza 500

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News