So verhalten sich die US-Märkte vor und nach Zinserhöhungen

Die US-Märkte haben in diesem Jahr eine erstaunlich gute Performance hingelegt. Viele Ökonomen gehen nun von ersten Zinserhöhungen der amerikanischen Notenbank gegen Mitte 2015 aus. Was dann?

Christina Böck ist ‹CIO Switzerland & Head Solution Strategists Central Europe› bei Axa Investment Managers. Ihre Kolumne für finews.ch erscheint monatlich.

Können die Anleihenrenditen also noch länger niedrig bleiben, oder wird nun eine Normalisierung nach oben beginnen? Und können die Aktien dabei weiter steigen?

Aus den Sitzungsprotokollen des Offen-Markt-Komitees (FOMC) wissen wir, dass 12 von 16 Mitgliedern dieses Gremiums den ersten Zinsschritt im Jahr 2015 sehen. Der Konsens der Vorhersager platziert diese erste Aktion zur Mitte des Jahres.

Eine seltene Periode

Zinsanstiege sorgen normalerweise dafür, dass auch die Renditen auf längerfristige Anleihen anziehen – die Kuriosität des aktuellen Zyklus ist, dass die Vorankündigung diesmal extrem früh gekommen ist. Daher muss man sich fragen, ob sich Aktien und Obligationen weiterhin so positiv entwickeln können.

Auch wenn die Periode seit 2008 ihresgleichen in der Geschichte sucht, so bietet es sich doch an, einen Vergleich mit anderen Phasen von Zinserhöhungen zu machen. Es gab drei Gelegenheiten, bei denen die offiziellen Zinssätze länger als ein Jahr auf einem Tiefstand verharrten, bevor sie wieder angehoben wurden.

Die 1960er Jahre

Im August 1963, noch zu Zeiten des Bretton-Woods-Systems, erhöhte die US-Notenbank (Federal Reserve, Fed) die Leitzinsen um 50 Basispunkte auf 3,5 Prozent, insbesondere um Kapitalabflüsse zu verhindern. Im Jahr, das diesem Entscheid vorausgegangen war, waren Anleihen- und Aktienpreise parallel angestiegen.

Nach der Fed-Aktion stiegen die Aktien weiter (+15,5 Porzent in zwölf Monaten), während die Anleihenrenditen sich recht stabil um die 4 Prozent bewegten. Allerdings wurde die Fed-Aktion damals als eine isolierte angesehen, und man erwartete keine weiteren Leitzinserhöhungen.

Die 1990er Jahre

Das Jahr 1994 ist als das Bond-Crash-Jahr in die Finanzgeschichte eingegangen. Als am 4. Februar 1994 die Fed die Zinsen zum ersten Mal um 25 Basispunkte erhöhte, war dies der erste Schritt auf einem Weg, der die Zinsen insgesamt um 3 Prozentpunkte ansteigen liess. Sozusagen unter Schock zogen die Renditen auf 10-jährige US-Staatsanleihen um 2 Prozentpunkte an, was entsprechende Kursverluste in den Anleihenpreisen nach sich zog.

Die Aktien liessen sich allerdings nicht davon stören und stiegen weiter – befand sich die US-Wirtschaft doch in einem Aufschwung, in dem die Unternehmens-Ergebnisse sich weiter verbesserten und erst drei Jahre später zu korrigieren begannen.

Die 2000er Jahre

Von den drei Vergleichsperioden ist dies die einzige, in der sich Anleihen- und Aktienpreise nicht parallel entwickelten, da die Anleihenpreise vor der Fed-Zinserhöhung sanken, während die Aktien weiter stiegen. Der Grund für diese Diskrepanz war, dass die Unternehmensgewinne nicht unter der graduellen Entfernung der lockeren Politik zu leiden hatten.

Insgesamt jedoch überraschte die recht geringe Reaktion der Anleihenmärkte mit nur geringen Kursverlusten und führte zu Chairman Alan Greenspans berühmtem Ausspruch vom «Bondmarkt-Rätsel» (Bond Market Conundrum).

Bedeutung für den Markt heute

Dieser historische Vergleich zeigt, dass Aktien regelmässig in der Phase vor einem ersten Zinsanstieg eine gute Performance erzielen. In allen Vergleichsperioden waren die Unternehmensdaten gesund, die Gewinne steigend.

Unter diesen Umständen tat der Entzug der lockeren Geldpolitik dem Aktienboom keinen Abbruch, auch wenn die Bewertungen recht teuer wurden. Dies erwarte ich auch in diesem Zyklus: Eine sich erholende Konjunktur, niedrige Inflation und eine vorsichtige Normalisierung der Geldpolitik.

In der Konsequenz bestätigt der historische Vergleich meine Empfehlung: Aktien übergewichten – Staatsanleihen untergewichten.


Christina Bock 1Christina Böck bildete sich an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster zur Diplom-Kauffrau aus, bevor sie einen Master in Management an der H.E.C. in Paris erlangte. Nach verschiedenen Praktika war sie ab 1994 bei der Dresdner RCM Gestion in Paris tätig. Später wechselte sie zur Allianz-Pimco-Gruppe. Zu Axa Investment Managers in Paris stiess sie im April 2001. Seit März 2007 arbeitet Christina Böck in Zürich, heute als ‹CIO Switzerland & Head Solution Strategists Central Europe›.

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

weitere News