Aussergewöhnliche Zeiten erfordern aussergewöhnliche Massnahmen

Obwohl die Obligationenrenditen nun so niedrig seien wie seit langem nicht mehr und viele Zentralbanken ihre Bilanzen weiter ausdehnten, gehe es mit der globalen Konjunkturerholung nur stockend voran, stellt Stefan Isaacs von M&G fest.

Von Stefan Isaacs, Fondsmanager Fixed Income bei M&G

In den USA und Grossbritannien signalisieren die Makrodaten eine halbwegs akzeptable, wenn auch unspektakuläre Erholung, im Euroraum ist jedoch wenig davon zu spüren. Tatsächlich muss man lange suchen, bis man auf einigermassen erfreuliche Daten stösst.

Die Stimmungsindikatoren für die Wirtschaft und das Verbrauchervertrauen signalisieren zwar weiterhin eine moderate Erholung, aber Teile Europas befinden sich technisch gesehen wieder in der Rezession, und die Inflation ist und bleibt zu niedrig.

Zweifel an den Notenbanken

Auch die Schweizer Experten haben Ihre Konjunkturprognosen zuletzt für das laufende Jahr und 2015 gesenkt, vor allem auf Grund pessimistischerer Annahmen für die Entwicklung des Binnenmarktes. Zuletzt stand der Verbraucherpreisindex VPI im europäischen Durchschnitt bei lediglich 0,4 Prozent, in der Schweiz lag er mit 0,07 Prozent noch darunter.

Die deutschen inflationsindexierten Anleihen berücksichtigen eine 5-jährige Inflation von 0,6 Prozent. Die längerfristigen Erwartungen zeigen, dass so mancher an der Fähigkeit der Notenbanken zweifelt, ihre Inflationsziele zu erreichen.

Der Mittelstand leidet

Die schiere Grösse des europäischen Bankensystems bleibt der Schlüssel zum Verständnis der Probleme, mit denen europäische Politiker konfrontiert sind. Das Bankensystem in Europa ist im Vergleich zum Bruttoinlandprodukt (BIP) dreimal so gross wie in den USA, es exisitieren deutlich mehr notleidende Kredite und der weitere Schuldenabbau ist dringend notwendig. Aus diesen Gründen überrascht es nicht, dass die geldpolitischen Entscheidungen offenbar nicht mehr richtig greifen.

Der Mittelstand leidet weiter unter der mangelnden Kreditvergabe an die Wirtschaft im Euroraum insgesamt und in der Peripherie im Besonderen. Entsprechend ist auch die Arbeitslosigkeit aussergewöhnlich hoch und beginnt in vielen EU-Ländern gerade erst, sich auf hohem Niveau zu stabilisieren.

Massive Eingriffe

Durch die in den letzten Jahren geforderten Sparmassnahmen, die eine antizyklische Fiskalpolitik in europäischen Ländern verhinderte, sowie der nur zögernd fortschreitenden Strukturreformen, lag die Hauptverantwortung für die Geldmarktpolitik bei der Europäischen Zentralbank (EZB).

Dessen ungeachtet hat die EZB aus unterschiedlichen Gründen deutlich weniger massiv eingegriffen als die US-Notenbank, die Bank of England und die Bank of Japan, die kein Problem damit haben, ihre Bilanzen erheblich auszudehnen. Auch die Schweizerische Nationalbank hat ihre Bilanz seit 2007 auf mittlerweile 508 Milliarden Franken um ein Vielfaches vergrössert.

Ein nächster Schritt

Die Folgen des zögerlichen Handelns der EZB waren ein überbewerteter Euro, importierte Disinflation und mangelnde Investitionen. Nachdem die EZB mit reduzierten Refinanzierungsoptionen, Erwartungslenkung und längerfristigen Refinanzierungsgeschäften (LTRO) sowie zielgerichteten langfristigen Refinanzierungsgeschäften (TLTRO) hantiert hat, wird sie letztendlich – wie andere Zentralbanken auch – wohl gezwungen sein, in grossem Umfang Vermögenswerte aufzukaufen.

Noch spricht die EZB zwar nicht explizit über dieses Ankaufprogramm, die so genannte «quantitative Lockerung». Die angekündigten Ankäufe von Kreditverbriefungen und Pfandbriefe in noch unbekannter Höhe könnten allerdings in einem nächsten Schritt auf den Kauf anderer Wertpapiere ausgeweitet werden.

Mehr Kredite

Letztlich kann in nächster Zeit wahrscheinlich nur auf diesem Wege sichergestellt werden, dass das Bankensystem in Europa deutlich mehr Kredite an die Realwirtschaft vergibt. Dadurch wiederum sollten die Inflationserwartungen und potenziell auch das Wachstum steigen und die EZB in der Lage sein, die ihr vorgegebenen Ziele zu erreichen.

In Europa erfordern aussergewöhnliche Zeiten aussergewöhnliche Massnahmen. Die Arbeit der EZB ist noch nicht getan, selbst wenn sich einige Mitglieder mit Händen und Füssen gegen die quantitative Lockerung wehren. Ich gehe davon aus, dass die europäischen Anleihenrenditen noch eine ganze Weile niedrig bleiben werden.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

weitere News