«Bankaktien haben ein grosses Potenzial»

Die für ihre Indexfonds bekannte Société-Générale-Tochter Lyxor Asset Management verwaltet auch aktive Anlagen. Diese könnten im aktuellen Börsenumfeld an Bedeutung gewinnen, sagt Florence Barjou.

Obschon einige wichtige Börsen bereits hoch bewertet sind, politische Unsicherheiten in verschiedenen Teilen der Erde existieren und sich die wirtschaftlichen Perspektiven generell abgeschwächt haben, erfreuen sich die Finanzmärkte weiterhin einer verblüffend guten Verfassung.

Doch das könnte trügerisch sein. Im Rückblick gestalteten sich die Enden langer Börsenhaussen stets unter solchen Umständen. Das findet auch Florence Barjou (Bild).

Jetzt an einem Wendepunkt

Die Französin verantwortet bei Lyxor Asset Management zusammen mit Cédric Baron eine ganze Reihe von Absolute-Return-Fonds, die unter dem Sammelnamen ‹Lyxor Absolute Return Multi Assets 8› laufen. Und sie ist überzeugt, dass die Entwicklung an den Finanzmärkten jetzt an einen Wendepunkt angelangt ist, oder zumindest kurz davor steht.

Dafür gebe es genügend Indizien, versichert Barjou im Gespräch mit finews.ch. In den USA stosse der Hausse-Zyklus allmählich an ein Ende, seit die amerikanische Notenbank eine Zinserhöhung immer deutlicher in Aussicht stelle und den Geldstrom sukzessive drossele. China wiederum sei es noch nicht gelungen, den Beweis zu erbringen, schwächere Exporte mit einer verstärkten Binnenorientierung kompensieren zu können. Und nun würden auch noch die politischen Unruhen in Hongkong die Anlegerstimmung beeinträchtigen.

Zu wenig Austerität

Vollends skeptisch gibt sich Barjou in Bezug auf Europa, wo die Investoren in den vergangenen zwei Jahren doch schöne Aktienrenditen einfahren konnten. Aber auch damit könnte es nach den Worten der Lyxor-Managerin bald Schluss sein.

Zwar hätten verschiedene Peripherie-Länder der EU mit ihren Austeritäts-Programmen beachtliche Fortschritte erzielt, doch im Kern sei die Union wirtschaftlich noch nicht überm Berg. Ausgerechnet ihrem Heimatland Frankreich respektive der dortigen Regierung unterstellt Barjou, Reformen und Ausgabensenkungen zu wenig resolut an die Hand genommen zu haben. Barjou erwartet in dieser Hinsicht auch keine wesentlichen Veränderungen.

Drei Indikatoren

Vor diesem Hintergrund schliesst die Lyxor-Fondsmanagerin nicht aus, dass der Börse in den nächsten Monaten eine deutliche Korrektur drohen könnte. Insofern würde damit die Stunde für ihre aktiv verwalteten Fonds geschlagen haben. «In nächster Zeit wird vor allem ‹Stock Picking› angesagt sein», erklärt Barjou. Sich als Anleger weiterhin auf ganze Märkte oder Länder zu verlassen, könne nun keine Strategie mehr sein.

Barjou empfiehlt jetzt vor allem drei Dinge: Erstens, Diversifikation, da es relativ schwer sei, in diesem fragilen Marktumfeld auszumachen, wo die Korrektur anfangen könnte. Zweitens, Flexibilität, da ein Kurszerfall sehr rasch vonstatten gehen dürfte, so dass Anleger nicht in langfristig gebundenen Investments gefangen sein sollten. Und drittens, Stock Picking, denn künftig dürften bloss noch einzelne Titel den Markt schlagen.

Potenzial in europäischen Bankentiteln

In ihrer Fondspalette, die 2010 gestartet wurde, verwaltet Barjou aktuell rund 400 Millionen Euro, also knapp 500 Millionen Franken. Bis Ende Jahr sieht sie auch Potenzial in europäischen Bankentiteln. Denn diese seien unverändert günstig bewertet und dürften nach der Bildung der Bankenunion in Europa zum Jahreswechsel 2014/2015 zu einem signifikanten Kursanstieg ansetzen. Wer also frühzeitig dabei sei, könnte im nächsten Jahr seine Früchte ernten.

Ein grosses Fragezeichen setzt Barjou hinter die Rohstoffe, die bis vor einigen Jahren stark zulegten. An eine solche Renaissance glaubt die Lyxor-Fondsmanagerin nicht. Das äussere sich beispielsweise auch darin, dass trotz der diversen kriegerischen Konflikte in der Welt der Ölpreis nicht angezogen habe.

Kein Comeback des Goldes

Ebenso wenig glaubt Barjou an ein Wiedererstarken des Goldes. Da sei die Diskussion um allfällige Zinserhöhungen in den USA bereits in einem allzu fortgeschrittenen Stadium.

Da auch Asien, inklusive Japan, mittlerweile durchzogene Wachstumsperspektiven aufweisen würden, sieht Barjou das grösste Potenzial für Stock-Picker in Europa. Doch das verlange einiges an Geschick, das sich die aktiven Fondsmanager von Lyxor Asset Management aber offenbar zutrauen.

Breit abgestütztes Know-how

Barjou arbeitet seit 2006 bei der Société-Générale-Tochter Lyxor, zuvor war sie in der volkswirtschaftlichen Analyse bei BNP Paris tätig, wo sie die Schwellenländer-Märkte abdeckte. Studiert und promoviert hat sie in Wirtschaftswissenschaften an der Universität Paris Dauphine sowie an der Hochschule von Nanterre. Seit 2013 leitet sie den Bereich Multi-Asset Investments bei Lyxor.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News