Die mächtigste Frau der Finanzwelt

Im Gegensatz zu anderen weiblichen Chefs leitet sie nicht nur ein gigantisches Finanzinstitut. Sie besitzt es auch – zumindest einen sehr grossen Teil davon.

Die 52-jährige Abigail P. Johnson (Bild) leitet, offiziell seit dieser Woche, das amerikanische Investment- und Fondshaus Fidelity Investments. Ihr Aufstieg an die Spitze kommt zwar nicht ganz überraschend, doch bemerkenswert ist er trotzdem, denn mit dieser Ernennung rückt eine weitere Frau in den Olymp der Hochfinanz.

Seit 2012 war es klar, dass Abigail Johnson zu Höherem berufen ist, denn damals übernahm sie von ihrem Vater Edward C. «Ned» Johnson III bereits die Verantwortung für grosse Teile des in Boston ansässigen Unternehmens, namentlich für die Vermögensverwaltung (Asset Management), das Kleinkundengeschäft sowie für das Brokerage und die Vorsorgeeinrichtungen (401(k) in den USA.

Vom Familienunternehmen zum Finanzgiganten

Nun wird Abigail «Abby» Johnson CEO des gesamten US-Unternehmens, das gut 41'000 Personen beschäftigt, während ihr inzwischen 84-jähriger Vater Präsident des Verwaltungsrats verbleibt.

Fidelity Investments ist bis heute ein Familienunternehmen, das mehrheitlich im Besitz der Familie Johnson steht. Gegründet wurde es 1946 von Abigail Johnsons Grossvater Edward C. Johnson Jr. II. Über die Zeit mutierte Fidelity zu einem globalen Finanzgiganten, der heute rund 1'940 Milliarden Dollar verwaltet, sofern man sämtliche, dem Unternehmen anvertraute US-Vorsorgegelder miteinberechnet sind es gar 4'900 Milliarden Dollar.

Grosse Investoren

Das Unternehmen machte sich vor allem einen Namen im Stockpicking, also im Aufspüren von einzelnen Aktien mit einem überdurchschnittlichen Kurspotenzial. Aus der Fidelity-Schule entstammen so grosse Investoren wie Gerald Tsai oder Peter Lynch. Letzterer leitete 13 Jahre lang (1977 bis 1990) den berühmten Magellan Fonds, der in dieser Zeit eine jährliche Rendite von knapp 30 Prozent erzielte.

Im Sog der Finanzkrise und der wachsenden Popularität von Exchange Traded Funds (ETF) geriet Fidelity etwas ins Hintertreffen, versucht nun im anhaltenden Tiefzinsumfeld aber umso mehr, mit gezielten Investments den Anlegern «schöne» Renditen zu bescheren.

Diskretes Dasein

So ist Abigail Johnson unzweifelhaft mit grossen Herausforderungen konfrontiert. Sie führte bislang ein eher diskretes Dasein, will heissen, sie erschien selten in den Medien. Als CEO von Fidelity und somit einer der wichtigsten und einflussreichsten Frauen in der Finanzbranche dürfte sich das jetzt sicherlich ändern.

Sie studierte Kunstgeschichte am William Smith College und erwarb den Titel Bachelor of Arts and Science. Später absolvierte sie an der Harvard University ein weiteres Studium, das ihr den Titel Master of Business Administration (MBA) einbrachte. Sie stieg 1988 als Analystin beim familieneigenen Unternehmen ein. «Abby» Johnson ist verheiratet, hat zwei Kinder und lebt in Milton, Massachusetts.

Auch in der Schweiz

Dem Vernehmen nach hält sie rund 25 Prozent des Konzerns, wobei das nicht ganz klar ist, da sie mehrmals Anteile hinzugekauft hat. Je nach Berechnung variiert ihr eigenes Vermögen zwischen 9 und 17 Milliarden Dollar.

Fidelity ist über eine rechtlich getrennte Gesellschaft namens Fidelity Worldwide Investment, die 1969 gegründet wurde, auch ausserhalb der USA tätig. In der Schweiz ist Fidelity Worldwide Investment seit 1996 in Zürich und seit 2004 in Genf vertreten.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News