Bankenplatz Schweiz: Mehr Pragmatismus

Der Schweizer Finanzplatz hat gemäss einer neuen Studie gute Zukunftsaussichten. Aber nur bei verbesserten Rahmenbedingungen, wie Martin Hess von der Schweizerischen Bankiervereinigung betont.

Martin Hess 133x200Martin Hess ist Leiter Wirtschaftspolitik bei der Schweizerischen Bankiervereinigung

Die am Donnerstag von der Beratungsfirma Boston Consulting Group (BCG) und der Schweizerischen Bankiervereinigung (SBVg) gemeinsam publizierte Studie stellt fest, dass der Schweizer Bankensektor im Gegensatz zur Konkurrenz gestärkt aus der Finanzkrise hervorgegangen ist.

Die Bruttoerträge der Banken haben sich in den vergangenen Jahren in einem schwierigen europäischen Umfeld stabilisiert.

Verpasste Standortvorteile

Weniger erfreulich sieht es bei der Regulierung aus. Zwar gibt es weltweit formal eine Konvergenz, da sich die meisten Finanzplätze zu zentralen Reformen wie Basel III bekennen. Möglichkeiten im Standortwettbewerb liegen deshalb bei der nationalen Umsetzung internationaler Standards.

In einem internationalen Vergleich zeigt die Studie jedoch auf, dass die nationalen Vorschriften in der Schweiz nicht durchwegs besser sind als im Ausland. Dort, wo die Schweiz die internationalen Standards weniger pragmatisch umsetzt, handelt sie sich Standortnachteile ein.

Solide Ertragsaussichten

Weil ein Blick voraus so gut ist wie zwei zurück, fokussiert die Studie auf die Abschätzung der zukünftigen Marktchancen. Dabei scheint die Zeit des Boom-and-Bust-Zyklus nun definitiv vorbei zu sein.

Es überrascht wenig, dass die prognostizierten Ertragszunahmen von gut sieben Milliarden Franken bis 2018 etwa im Gleichschritt mit dem Wirtschaftswachstum einhergehen.

Grafik Boston 500

Den grössten Wachstumsbeitrag wird auf Grund der weltweiten Zunahme des Finanzvermögens auch in Zukunft das Private Banking leisten. Das Retailbanking bleibt ein zentrales Standbein des Bankensektors und dürfte in fünf Jahren rund 28 Prozent der Erträge beisteuern.

Mit der Schätzung der Bruttoerträge untersucht die Studie die Marktchancen in den verschiedenen Geschäftsbereichen. Über deren zukünftige Profitabilität macht sie keine Angaben. Die Studie zeigt aber auf, dass mit Ausnahme des Investmentbanking, alle Geschäftsbereiche bis 2018 mit weiteren, teilweise markanten Kostensteigerungen rechnen müssen.

Banken können mehr tun...

Unausgeschöpfte Opportunitäten in allen Sparten ermöglichen den Banken eine Ertragssteigerung über das prognostizierte Wachstum hinaus. Vier seien hier erwähnt:

  • Verstärkte Bearbeitung des Segments der sehr vermögenden Kunden und von Emerging Markets
  • Konsequente Anwendung digitaler Technologien in der Vermögensverwaltung sowie zur Verbesserten Identifikation und Ansprache von Kundenbedürfnissen im Retailbereich
  • Verstärkte Begleitung von Schweizer Unternehmen im Auslandgeschäft
  • Ausbau des Asset Management als Opportunität mit dem grössten prozentualen Wachstumspotenzial

... sofern sich die Rahmenbedingungen verbessern.

Um sich den erwünschten Standortvorteil erarbeiten zu können, müssen die Behörden den innerhalb internationaler Standards verfügbaren regulatorischen Spielraum wahrnehmen. Dies bedeutet pragmatische Vorschriften und den Verzicht auf jegliche Swiss-Finish-Alleingänge.

Ich bin guten Mutes, dass zudem auch ein kompetitives steuerliches Umfeld geschaffen werden kann, ohne welches der Abstieg der Schweiz programmiert wäre.

Investoren nicht abschrecken

Vor allem aber muss die Rechtsordnung wieder berechenbarer werden. Sonst werden Investoren abgeschreckt. Aber nicht nur: Was bei grossen Infrastrukturprojekten an der Tagesordnung ist, darf sich im Bankensektor nicht ereignen. Endlose, regulierungsbedingte Nacharbeiten dürfen für Banken nicht zur Kostenfalle werden.

Nehmen der Pragmatismus und die Weitsicht nun Überhand, dann wird es möglich, den Bankenplatz Schweiz klar zu positionieren und geschlossen gegen aussen aufzutreten.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News